Switches und Router: Huawei will auch im Netzwerkbereich große Marktanteile

Mehr als 30 neue Netzwerkprodukte für Unternehmen hat Huawei auf der Cebit angekündigt. Einer der größten Netzwerkausrüster will nun auch im Unternehmensbereich ein vollständiges Netzwerkangebot auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will in den Geschäftskundenmarkt einsteigen.
Huawei will in den Geschäftskundenmarkt einsteigen. (Bild: Huawei)

Huawei will aggressiv in den Netzwerk- und Servermarkt vordringen, mit dem viele eher die Namen Cisco beziehungsweise IBM in Verbindung bringen. Huawei will in Kürze nicht nur Server mit den neuen E5-Xeons anbieten, sondern auch beim Netzwerkequipment kräftig expandieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Mehr als 30 Produkte will Huawei in den nächsten Monaten auf den Markt bringen. Dazu gehören Switches, Router und professionelle Access Points. Alle Geräte gehören zu den Angeboten für Firmenkunden. Einfache Switches und Router wird es von Huawei also nicht geben.

Für Huawei ist das nur der Anfang: Allein am Design von IT-Produkten arbeiten laut dem Unternehmen 6.000 Personen. Das Unternehmen will die Anzahl der Designer in diesem Jahr noch auf 10.000 erhöhen. Dadurch entstehen nicht nur Arbeitsplätze in China. Die Huawei Enterprise Business Group beschäftigt rund die Hälfte ihrer Mitarbeiter außerhalb des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /