Switch: Nintendo taktet die GPU im Mobilbetrieb herunter

Die Hybridkonsole Switch von Nintendo läuft nicht mit den aktuellsten Chips von Nvidia und im Mobilmodus wird der GPU-Takt extrem stark heruntergefahren: Das sind die wesentlichen Aussagen neuer Gerüchte über die finale Hardware des für März 2017 geplanten Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch kann unterwegs und zu Hause verwendet werden.
Switch kann unterwegs und zu Hause verwendet werden. (Bild: Nintendo)

Die bei der Hybridkonsole Switch verbaute Tegra-GPU könnte mit einem Takt von 1 GHz betrieben werden - aber Nintendo verwendet offenbar eine viel niedrigere Frequenz. Wenn der Nutzer das Gerät unterwegs verwendet, läuft die GPU mit einem Takt von 307,2 MHz. Das wären nur 40 Prozent der Taktrate von 768 MHz, die Switch im Dock verwendet - also dann, wenn das Gerät im Wohnzimmer am TV betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Diese Informationen hat Eurogamer.net ohne Quellenangaben veröffentlicht, allerdings gilt die Seite normalerweise als sehr gut informiert. Nintendo und Nvidia haben sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert und werden das wohl vor dem 13. Januar 2017, wenn Nintendo in New York eine Pressekonferenz abhält, auch kaum tun.

Die niedrigere Taktrate der GPU ergibt durchaus Sinn: Unterwegs ist eine möglichst niedrigere Energieaufnahme und wenig Abwärme schließlich viel wichtiger als zu Hause. Außerdem wird das 6,2 Zoll große Display nur mit einer Auflösung von 720p (1280 × 720 Pixeln) betrieben, was weniger Rechenaufwand erfordert als an einem TV-Monitor mit der üblichen HD-Auflösung; bei den Angaben zum Bildschirm handelt es sich übrigens auch nur um Gerüchte.

Nintendo selbst hat bislang nur bestätigt, dass in Switch Hardware von Nvidia eingebaut ist und dass die beiden Firmen bei der Entwicklung des Geräts eng zusammenarbeiten. Vor ein paar Tagen hatte Venturebeat.com mit Bezug auf anonyme Quellen gemeldet, dass bei der Hybridkonsole die Maxwell-Generation zum Einsatz kommt, und nicht die etwas neuere Pascal-Architektur.

Vermutlich langsamer als PS4 und Xbox One

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das würde unter anderem bedeuten, dass von Switch in Sachen Leistungsfähigkeit keine Sensationen zu erwarten sind, sondern dass die Konsole spürbar langsamer als die Playstation 4 oder Xbox One werden dürfte. Nintendo hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Eurogamer.net schreibt jetzt, dass die CPU von Switch grundsätzlich mit 1.020 MHz getaktet wird - und zwar im Dock und unterwegs. Das klingt plausibel, schließlich berechnet die CPU unter anderem die KI und andere Parameter der Spielelogik, und die muss ja in allen Modi gleich gut funktionieren. Beim Zugriff auf den Speicher-Controller könnten die Entwickler zwischen Taktraten immer zwischen 1.600 und 1.331 MHz wählen.

Bei der GPU könnten die Entwickler auch im Dock die Taktrate von 307,2 wählen, oder eben das 2,5-fache verwenden, also die genannten 768 MHz. Damit hätten Spiele im Dock, in das übrigens keine zusätzliche GPU eingebaut sein soll, zwar mehr Leistung zur Verfügung. Die Entwickler müssten dann aber auch einen etwas größeren Aufwand bei der Fehlersuche betreiben, nämlich wenn mit dem höheren Takt mehr Pixel und feinere Texturen befeuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spiritogre 21. Dez 2016

Über die CPU Leistung habe ich mich doch schon oben ausgelassen.

Spiritogre 21. Dez 2016

Das liegt aber mal wieder an den unfähigen Entwicklern bei Nintendo. Die Pokémon Grafik...

Doedelf 20. Dez 2016

Wurde sogar indirekt irgendwo bestätigt - ein dev kit leak gab das an - war irgendeine...

Dwalinn 20. Dez 2016

Die Hardware gibt wirklich nicht mehr her.... aber wer kauft sich ein neues Pokemon/Mario...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /