Abo
  • IT-Karriere:

Switch: Nintendo taktet die GPU im Mobilbetrieb herunter

Die Hybridkonsole Switch von Nintendo läuft nicht mit den aktuellsten Chips von Nvidia und im Mobilmodus wird der GPU-Takt extrem stark heruntergefahren: Das sind die wesentlichen Aussagen neuer Gerüchte über die finale Hardware des für März 2017 geplanten Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch kann unterwegs und zu Hause verwendet werden.
Switch kann unterwegs und zu Hause verwendet werden. (Bild: Nintendo)

Die bei der Hybridkonsole Switch verbaute Tegra-GPU könnte mit einem Takt von 1 GHz betrieben werden - aber Nintendo verwendet offenbar eine viel niedrigere Frequenz. Wenn der Nutzer das Gerät unterwegs verwendet, läuft die GPU mit einem Takt von 307,2 MHz. Das wären nur 40 Prozent der Taktrate von 768 MHz, die Switch im Dock verwendet - also dann, wenn das Gerät im Wohnzimmer am TV betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Diese Informationen hat Eurogamer.net ohne Quellenangaben veröffentlicht, allerdings gilt die Seite normalerweise als sehr gut informiert. Nintendo und Nvidia haben sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert und werden das wohl vor dem 13. Januar 2017, wenn Nintendo in New York eine Pressekonferenz abhält, auch kaum tun.

Die niedrigere Taktrate der GPU ergibt durchaus Sinn: Unterwegs ist eine möglichst niedrigere Energieaufnahme und wenig Abwärme schließlich viel wichtiger als zu Hause. Außerdem wird das 6,2 Zoll große Display nur mit einer Auflösung von 720p (1280 × 720 Pixeln) betrieben, was weniger Rechenaufwand erfordert als an einem TV-Monitor mit der üblichen HD-Auflösung; bei den Angaben zum Bildschirm handelt es sich übrigens auch nur um Gerüchte.

Nintendo selbst hat bislang nur bestätigt, dass in Switch Hardware von Nvidia eingebaut ist und dass die beiden Firmen bei der Entwicklung des Geräts eng zusammenarbeiten. Vor ein paar Tagen hatte Venturebeat.com mit Bezug auf anonyme Quellen gemeldet, dass bei der Hybridkonsole die Maxwell-Generation zum Einsatz kommt, und nicht die etwas neuere Pascal-Architektur.

Vermutlich langsamer als PS4 und Xbox One

Das würde unter anderem bedeuten, dass von Switch in Sachen Leistungsfähigkeit keine Sensationen zu erwarten sind, sondern dass die Konsole spürbar langsamer als die Playstation 4 oder Xbox One werden dürfte. Nintendo hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Eurogamer.net schreibt jetzt, dass die CPU von Switch grundsätzlich mit 1.020 MHz getaktet wird - und zwar im Dock und unterwegs. Das klingt plausibel, schließlich berechnet die CPU unter anderem die KI und andere Parameter der Spielelogik, und die muss ja in allen Modi gleich gut funktionieren. Beim Zugriff auf den Speicher-Controller könnten die Entwickler zwischen Taktraten immer zwischen 1.600 und 1.331 MHz wählen.

Bei der GPU könnten die Entwickler auch im Dock die Taktrate von 307,2 wählen, oder eben das 2,5-fache verwenden, also die genannten 768 MHz. Damit hätten Spiele im Dock, in das übrigens keine zusätzliche GPU eingebaut sein soll, zwar mehr Leistung zur Verfügung. Die Entwickler müssten dann aber auch einen etwas größeren Aufwand bei der Fehlersuche betreiben, nämlich wenn mit dem höheren Takt mehr Pixel und feinere Texturen befeuert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

Spiritogre 21. Dez 2016

Über die CPU Leistung habe ich mich doch schon oben ausgelassen.

Spiritogre 21. Dez 2016

Das liegt aber mal wieder an den unfähigen Entwicklern bei Nintendo. Die Pokémon Grafik...

Doedelf 20. Dez 2016

Wurde sogar indirekt irgendwo bestätigt - ein dev kit leak gab das an - war irgendeine...

Dwalinn 20. Dez 2016

Die Hardware gibt wirklich nicht mehr her.... aber wer kauft sich ein neues Pokemon/Mario...

Spiritogre 20. Dez 2016

Wobei Nintendo selbst ohnehin nichts modifiziert, das wird schon noch von den CPU...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

    •  /