Switch: Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab

Nicht Blizzard, sondern Nintendo hat ein Overwatch-Community-Event abgesagt, das eigentlich in Kürze stattfinden sollte. Dabei sollte der Start des Team-Shooters auf der Switch gefeiert werden. Die Fans vermuten eine Verbindung mit den Hongkong-Protesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Overwatch-Figur Mei gilt als Symbol für die Hongkong-Proteste.
Die Overwatch-Figur Mei gilt als Symbol für die Hongkong-Proteste. (Bild: Blizzard Entertainment)

Per Twitter-Post hat Nintendo Gamern mitgeteilt, dass Blizzard die für den 16. Oktober geplante öffentliche Veranstaltung zum Start von Overwatch auf der Nintendo Switch plötzlich abgesagt habe. Die Nachricht kommt mit einem Vorlauf von zwei Tagen und gerade einmal eine Woche nach der Event-Ankündigung. Ursprünglich wollten die Entwickler den Start des Team-Shooters für die Nintendo-Konsole in New York City feiern.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Blizzard hat sich zu der überraschenden Entscheidung nicht selbst geäußert. Die letzte Nachricht des Unternehmens stammt vom 14. Oktober und klärt über den Overwatch-Launch in verschiedenen Regionen auf und darüber, wie das Spiel auf der Switch verwendet werden kann.

Die Community scheint zumindest teilweise kaum überrascht zu sein. Einige User verbinden die Entscheidung des Spielestudios mit dem Vorhaben der Community, die Overwatch-Heldin Mei als Symbol der Hongkong-Proteste aufzustellen. "Ein Schritt näher dran, um Overwatch in China zu verbannen", schreibt der Twitternutzer @Dumbsparce1. "Nintendo unterstützt Menschenrechte, deswegen haben sie es abgesagt", antwortet @Supportunist. Unter der Meldung finden sich Bilder von Mei und auch der Disney-Figur Winnie the Pooh. Der Cartoon-Bär ist in China wegen eines Vergleichs mit Staatspräsident Xi Jinping seit 2015 ein unerwünschtes Symbol.

Blizzcon ist nächstes Blizzard-Event

Es ist gut möglich, dass Blizzard seine Kommunikation mit der Community intern festlegen möchte, um weitere Proteste zu vermeiden. Viele Nutzer stehen dem Unternehmen derzeit negativ gegenüber. Angefangen hat dies mit der Sperrung des Hearthstone-Gamers Blitzchung, der sich für die Demonstrationen in Hongkong aussprach.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das nächste große Blizzard-Event wird die eigene Messe Blizzcon 2019 sein, die am 1. November im kalifornischen Anaheim beginnen soll. Das dreitägige Fan-Event hatte im letzten Jahr 40.000 Besucher. Es wird sich zeigen, ob Blizzard auch diese Veranstaltung absagt. Das war schon einmal im Jahr 2012 der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ProllPrognose 17. Okt 2019

Meistgehasst würde ich jetzt nicht sagen. Die ganze chose wird zwar genug Leute mächtig...

trinkhorn 17. Okt 2019

Gerade wegen des Für lässt sich der Titel auch interpretieren, dass Nintendo nicht an...

Balion 16. Okt 2019

Ist das nicht üblich, dass der Veranstalter das übernimmt?

BenniD 16. Okt 2019

Alles klar, so ergibt es Sinn. Danke für die Ergänzung! :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /