• IT-Karriere:
  • Services:

Switch: Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab

Nicht Blizzard, sondern Nintendo hat ein Overwatch-Community-Event abgesagt, das eigentlich in Kürze stattfinden sollte. Dabei sollte der Start des Team-Shooters auf der Switch gefeiert werden. Die Fans vermuten eine Verbindung mit den Hongkong-Protesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Overwatch-Figur Mei gilt als Symbol für die Hongkong-Proteste.
Die Overwatch-Figur Mei gilt als Symbol für die Hongkong-Proteste. (Bild: Blizzard Entertainment)

Per Twitter-Post hat Nintendo Gamern mitgeteilt, dass Blizzard die für den 16. Oktober geplante öffentliche Veranstaltung zum Start von Overwatch auf der Nintendo Switch plötzlich abgesagt habe. Die Nachricht kommt mit einem Vorlauf von zwei Tagen und gerade einmal eine Woche nach der Event-Ankündigung. Ursprünglich wollten die Entwickler den Start des Team-Shooters für die Nintendo-Konsole in New York City feiern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Blizzard hat sich zu der überraschenden Entscheidung nicht selbst geäußert. Die letzte Nachricht des Unternehmens stammt vom 14. Oktober und klärt über den Overwatch-Launch in verschiedenen Regionen auf und darüber, wie das Spiel auf der Switch verwendet werden kann.

Die Community scheint zumindest teilweise kaum überrascht zu sein. Einige User verbinden die Entscheidung des Spielestudios mit dem Vorhaben der Community, die Overwatch-Heldin Mei als Symbol der Hongkong-Proteste aufzustellen. "Ein Schritt näher dran, um Overwatch in China zu verbannen", schreibt der Twitternutzer @Dumbsparce1. "Nintendo unterstützt Menschenrechte, deswegen haben sie es abgesagt", antwortet @Supportunist. Unter der Meldung finden sich Bilder von Mei und auch der Disney-Figur Winnie the Pooh. Der Cartoon-Bär ist in China wegen eines Vergleichs mit Staatspräsident Xi Jinping seit 2015 ein unerwünschtes Symbol.

Blizzcon ist nächstes Blizzard-Event

Es ist gut möglich, dass Blizzard seine Kommunikation mit der Community intern festlegen möchte, um weitere Proteste zu vermeiden. Viele Nutzer stehen dem Unternehmen derzeit negativ gegenüber. Angefangen hat dies mit der Sperrung des Hearthstone-Gamers Blitzchung, der sich für die Demonstrationen in Hongkong aussprach.

Das nächste große Blizzard-Event wird die eigene Messe Blizzcon 2019 sein, die am 1. November im kalifornischen Anaheim beginnen soll. Das dreitägige Fan-Event hatte im letzten Jahr 40.000 Besucher. Es wird sich zeigen, ob Blizzard auch diese Veranstaltung absagt. Das war schon einmal im Jahr 2012 der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€

ProllPrognose 17. Okt 2019 / Themenstart

Meistgehasst würde ich jetzt nicht sagen. Die ganze chose wird zwar genug Leute mächtig...

trinkhorn 17. Okt 2019 / Themenstart

Gerade wegen des Für lässt sich der Titel auch interpretieren, dass Nintendo nicht an...

Balion 16. Okt 2019 / Themenstart

Ist das nicht üblich, dass der Veranstalter das übernimmt?

BenniD 16. Okt 2019 / Themenstart

Alles klar, so ergibt es Sinn. Danke für die Ergänzung! :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /