• IT-Karriere:
  • Services:

Switch: Nintendo präsentiert sportlichen Ring

Ein neues Eingabesystem für die Nintendo Switch setzt auf Bewegung, Sport und Fitness. Im ersten Teaservideo haben Spieler unfassbar viel Spaß mit dem Gerät, konkrete Details möchte der Hersteller aber erst in einigen Tagen verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Was mag das wohl für ein Ding sein?
Was mag das wohl für ein Ding sein? (Bild: Nintendo)

Mit einem Teaservideo voller glücklicher Menschen stellt Nintendo ein neues Eingabesystem für die Switch vor. Es besteht aus zwei Teilen: Das eine ist eine Schnalle, mit der einer der Joy-Cons (die aus mehreren Teilen bestehenden Eingabegeräte der Switch) am Oberschenkel befestigt wird. Das andere ist ein ringförmiges Stück Kunststoff, in den der andere Joy-Con kommt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Mit dem Joy-Con am Oberschenkel werden offensichtlich Schritte oder ganz allgemein Beinbewegungen erfasst. Das ringförmige Eingabegerät wiederum kann gedreht, geschüttelt und zusammengedrückt werden.

Der Bildschirm ist in dem Video nicht zu sehen - so bleibt vorerst unklar, welchem Programm die Menschen ihre gute Laune verdanken. Einige Anwender betätigen sich anscheinend sportlich, neben Geschicklichkeit ist beim Umgang mit dem Ring offensichtlich auch Kraft gefragt. Andere Anwender sind wohl mit Spielen beschäftigt.

Nintendo selbst spricht bislang nur nichtssagend von einem "neuen Erlebnis". Erst am 12. September 2019 soll das Peripheriegerät mit allen Details vorgestellt werden. Bislang hat es keine Leaks oder irgendwelche Spekulationen über das Eingabesystem gegeben. Schlecht zu erkennen ist, ob der Kunststoffring selbst Sensoren oder andere elektronische Teile enthält oder ob es sich bei mehreren dickeren Stellen schlicht um Griffe handelt.

Nintendo hat in der Vergangenheit immer wieder Hardware und Software für sportliche Aktivitäten und Fitnessspiele veröffentlicht. Für die Wii etwa kam 2008 ein Balance Board (Test auf Golem.de) auf den Markt, mit dem der Nutzer vor dem heimischen Fernsehgerät allerlei Turnübungen ausführen konnte - nach Anleitung durch eine Nintendo-Software namens Wii Fit.

Auch Spielefirmen wie Electronic Arts haben immer wieder versucht, durch spezielle Eingabegeräte die Bewegungslust der Kundschaft zu fördern. Langfristig konnte sich aber keines der Systeme am Markt etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5,49€
  3. 38,99€

Dwalinn 09. Sep 2019

naja es zeigt das es scheinbar typische partyspiele sind. Als reines sportgerät hätte man...

MarioWario 08. Sep 2019

tut dem sinnvollen Geräte aber keinen Abbruch

Gwels 07. Sep 2019

*@Hotohori (über mir):* Vermutlich meinte *Garius* hier nicht bloß die...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /