Switch: Nintendo-Hacker zu drei Jahren Haft verurteilt

Über Jahre drang er in Nintendo-Server ein und veröffentlichte interne Informationen. Bei einer Durchsuchung wurde jedoch Schlimmeres gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bowser, der Bösewicht in Nintendos Super-Mario-Welt
Bowser, der Bösewicht in Nintendos Super-Mario-Welt (Bild: Niap3d/Pixabay)

Bereits als Jugendlicher hatte er Nintendo gehackt und wurde vom FBI verwarnt. Doch auch als junger Erwachsener hackte er sich weiter in Nintendo-Server - und wurde erneut erwischt. Nun muss er ins Gefängnis, allerdings nicht nur wegen seiner Hacks.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
Detailsuche

2016 bat der damals noch Minderjährige aus Kalifornien/USA in einem Nintendo-Forum um Hilfe. Ein Angestellter des Konsolenherstellers klickte auf einen dort platzierten Link, der zu einer Schadwebseite führte und dem Jugendlichen die Zugangsdaten des Angestellten zu Nintendos Entwicklerportal verschaffte.

Mit diesem habe der Angeklagte eine Schadsoftware auf die Entwicklerplattform geladen, welche die Anmelde-Tokens der Entwickler abgriff, heißt es in einem Gerichtsdokument (Triggerwarnung: Das Gerichtsdokument enthält die Beschreibung von Missbrauchsvideos.). Dadurch erlangte er Administratorzugriff auf die Entwicklerplattform und konnte dort auf die Blaupausen der damals noch nicht veröffentlichten Konsole Switch zugreifen - die er anschließend veröffentlichte.

Interne Informationen und Kindesmissbrauch

Dies erregte die Aufmerksamkeit des FBI, welches im Oktober 2017 im Elternhaus des Täters auftauchte und von diesem das Versprechen einforderte, seine Hacking-Aktivitäten einzustellen. Das versprach dieser zwar, hörte aber nicht damit auf, Nintendo-Server zu hacken, auf interne Informationen zuzugreifen, darunter unveröffentlichte Spiele. Die erlangten Informationen veröffentlichte er auf verschiedenen Social-Media-Plattformen unter den Namen Ryan West oder Ryanrocks.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Daraufhin stürmte im Juni 2019 die Polizei sein Wohnhaus und beschlagnahmte bei der Durchsuchung seinen Laptop. Auf diesem entdeckten sie neben Unternehmensinterna von Nintendo auch einen Ordner mit dem Namen "Bad Stuff" (Schlimme Sachen), der 669 Fotos und 968 Videos von sexuellem Kindesmissbrauch enthielt. In mehreren Fällen sollen die missbrauchten Jungen noch nicht einmal zwölf Jahre alt gewesen sein.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im folgenden Gerichtsverfahren bekannte sich der mittlerweile 21-Jährige schuldig und wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Das Gericht empfiehlt, den Verurteilten in einem Gefängnis für Insassen mit kognitiven Problemen unterzubringen.

Nach dem Verbüßen der Strafe wird der Verurteilte sieben Jahre unter Aufsicht gestellt und als Sexualstraftäter registriert. So darf er beispielsweise keinen unbeaufsichtigten Kontakt zu Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren haben. Hinzu kommen eine Strafzahlung über knapp 260.000 US-Dollar an Nintendo und das Verbot, jegliche Form von Hackersoftware zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Spiele-Notebooks: Lenovo schaltet H.264-Encoding ab
    Spiele-Notebooks
    Lenovo schaltet H.264-Encoding ab

    Mal eben eine Spieleszene mit dem Gaming-Laptop aufnehmen? Bei vielen Lenovo-Notebooks klappt das derzeit nicht, aber Besserung ist in Sicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

gunterkoenigsmann 12. Dez 2020

Bei Assange hätte ich erwartet, das man ihm was zu unterstellen versucht. Das schließt...

BLi8819 07. Dez 2020

Schön und gut. Dennoch ist für das Strafmaß wichtig, wie und mit welcher Intention er an...

BLi8819 05. Dez 2020

Vielleicht waren die Daten verschlüsselt, aber er hat den Key raus gegeben, um sich mehr...

Trockenobst 03. Dez 2020

Der hatte doch deutlich was am Eumel. Wer diese Skills hat, soll sich nicht...

Reinheitsgebot 03. Dez 2020

Vielleicht wollte er sich damit bei der NSA bewerben. Hatte einfach keine Lust ihnen so...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /