Switch: Nintendo-Hacker zu drei Jahren Haft verurteilt

Über Jahre drang er in Nintendo-Server ein und veröffentlichte interne Informationen. Bei einer Durchsuchung wurde jedoch Schlimmeres gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bowser, der Bösewicht in Nintendos Super-Mario-Welt
Bowser, der Bösewicht in Nintendos Super-Mario-Welt (Bild: Niap3d/Pixabay)

Bereits als Jugendlicher hatte er Nintendo gehackt und wurde vom FBI verwarnt. Doch auch als junger Erwachsener hackte er sich weiter in Nintendo-Server - und wurde erneut erwischt. Nun muss er ins Gefängnis, allerdings nicht nur wegen seiner Hacks.

Stellenmarkt
  1. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
Detailsuche

2016 bat der damals noch Minderjährige aus Kalifornien/USA in einem Nintendo-Forum um Hilfe. Ein Angestellter des Konsolenherstellers klickte auf einen dort platzierten Link, der zu einer Schadwebseite führte und dem Jugendlichen die Zugangsdaten des Angestellten zu Nintendos Entwicklerportal verschaffte.

Mit diesem habe der Angeklagte eine Schadsoftware auf die Entwicklerplattform geladen, welche die Anmelde-Tokens der Entwickler abgriff, heißt es in einem Gerichtsdokument (Triggerwarnung: Das Gerichtsdokument enthält die Beschreibung von Missbrauchsvideos.). Dadurch erlangte er Administratorzugriff auf die Entwicklerplattform und konnte dort auf die Blaupausen der damals noch nicht veröffentlichten Konsole Switch zugreifen - die er anschließend veröffentlichte.

Interne Informationen und Kindesmissbrauch

Dies erregte die Aufmerksamkeit des FBI, welches im Oktober 2017 im Elternhaus des Täters auftauchte und von diesem das Versprechen einforderte, seine Hacking-Aktivitäten einzustellen. Das versprach dieser zwar, hörte aber nicht damit auf, Nintendo-Server zu hacken, auf interne Informationen zuzugreifen, darunter unveröffentlichte Spiele. Die erlangten Informationen veröffentlichte er auf verschiedenen Social-Media-Plattformen unter den Namen Ryan West oder Ryanrocks.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daraufhin stürmte im Juni 2019 die Polizei sein Wohnhaus und beschlagnahmte bei der Durchsuchung seinen Laptop. Auf diesem entdeckten sie neben Unternehmensinterna von Nintendo auch einen Ordner mit dem Namen "Bad Stuff" (Schlimme Sachen), der 669 Fotos und 968 Videos von sexuellem Kindesmissbrauch enthielt. In mehreren Fällen sollen die missbrauchten Jungen noch nicht einmal zwölf Jahre alt gewesen sein.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im folgenden Gerichtsverfahren bekannte sich der mittlerweile 21-Jährige schuldig und wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Das Gericht empfiehlt, den Verurteilten in einem Gefängnis für Insassen mit kognitiven Problemen unterzubringen.

Nach dem Verbüßen der Strafe wird der Verurteilte sieben Jahre unter Aufsicht gestellt und als Sexualstraftäter registriert. So darf er beispielsweise keinen unbeaufsichtigten Kontakt zu Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren haben. Hinzu kommen eine Strafzahlung über knapp 260.000 US-Dollar an Nintendo und das Verbot, jegliche Form von Hackersoftware zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gunterkoenigsmann 12. Dez 2020

Bei Assange hätte ich erwartet, das man ihm was zu unterstellen versucht. Das schließt...

BLi8819 07. Dez 2020

Schön und gut. Dennoch ist für das Strafmaß wichtig, wie und mit welcher Intention er an...

BLi8819 05. Dez 2020

Vielleicht waren die Daten verschlüsselt, aber er hat den Key raus gegeben, um sich mehr...

Trockenobst 03. Dez 2020

Der hatte doch deutlich was am Eumel. Wer diese Skills hat, soll sich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /