Abo
  • Services:

Swisscom: Mobilfunkbetreiber startet Wi-Fi Calling in Gebäuden

Swisscom schaltet den Dienst Wi-Fi Calling für sein Netz und später auch im Ausland frei. Damit nutzt der Kunde WLAN, wenn dies die bessere Verbindung ist. Zahlen muss der Nutzer trotzdem den Mobilfunktarif.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der Swisscom zu den Diensten
Grafik der Swisscom zu den Diensten (Bild: Swisscom)

Die Swisscom führt Wi-Fi Calling ein. Wie der Mobilfunkbetreiber am 27. August 2015 bekannt gab, soll dies insbesondere in gut isolierten Gebäuden für besseren Empfang sorgen. Im Juli 2015 hatte Swisscom VoLTE eingeführt, womit Sprachtelefonie im LTE-Netz möglich ist. "Beide Dienste werden schrittweise aufgeschaltet", erklärte die Swisscom.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit Wi-Fi Calling könnten Nutzer auch bei schwachem Empfang mit dem Handy telefonieren, wenn sie Zugriff auf ein WLAN haben. Mit dem Dienst wählt das Smartphone automatisch das WLAN für Gespräche, wenn es die bessere Verbindung bietet. Die neue Funktion lässt sich bisher nur beim Samsung Galaxy S6 (Edge) aktivieren. Bis Ende des Jahres sollen weitere Geräte folgen, erklärte Swisscom. Wi-Fi Calling wird wie ein normales Handygespräch verrechnet, obwohl der Nutzer im WLAN telefoniert. Swisscom informiere per SMS, wenn der Dienst nutzbar sei, hieß es.

Wi-Fi Calling ist in der Schweiz sowie in Liechtenstein möglich und zu einem späteren Zeitpunkt auch im Ausland. "Wir planen die Lancierung im Verlaufe des kommenden Jahres", sagte Marc Werner, Leiter Privatkunden bei Swisscom.

Über das Smartphone kann VoIP im WLAN natürlich auch kostenlos von diversen Anbietern wie Whatsapp oder Skype genutzt werden.

Wi-Fi Calling und VoLTE biete Swisscom als erster Netzbetreiber gleichzeitig an, erklärte das Unternehmen. Bisher müssen LTE-Smartphones für Sprachtelefonie noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten. Das nennt sich "Circuit Switched Fallback". Allerdings hat dies Nachteile und gilt nur als Übergangslösung. VoLTE verspricht einen sehr schnellen Verbindungsaufbau und eine deutlich bessere Gesprächsqualität im Vergleich zu einem Anruf über das 2G-Netz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

JoeHomeskillet 27. Mai 2016

Bei Salt hat man Schweizer Gebühren, bzw. kein Roaming. Für ca. 75.- habe ich ALLES...

Lord LASER 28. Aug 2015

Du kannst Wi-Fi Calling selbst aktivieren/deaktivieren. https://support.t-mobile.com...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /