• IT-Karriere:
  • Services:

Swisscom: Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

Die Swisscom ist mit dem G.fast-Nachfolgestandard NG.fast bisher sehr zufrieden. Die Chancen für einen Einsatz bei FTTB (Fiber To The Building) stehen gut.

Artikel veröffentlicht am ,
NG.Fast bei Swisscom
NG.Fast bei Swisscom (Bild: Swisscom)

Swisscom und Huawei Schweiz testen NG.fast, womit Datenübertragungsraten von 1 bis 5 GBit/s erreicht werden. Das gab der Netzbetreiber am 19. Oktober 2017 bekannt. Der Nachfolgestandard von G.fast erreicht höhere Datenraten über 100 Meter im Haus, wenn zwei Doppelader verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für Leitungsdistanzen bis 250 Meter.

G.fast wird von der Swisscom bereits für rund 70.000 Wohnungen und Geschäfte eingesetzt. Das G.fast-Netzelement, das kurz vor Gebäuden in der Straße oder bei größeren Gebäuden im Keller liegt, führt das Signal über bestehende Kupferkabel bis zum Kunden.

Die ersten Resultate aus dem Swisscom-Labor seien vielversprechend und zeigten, dass NG.fast in Zukunft ein sehr großes Potenzial biete, heißt es. Dies ist aber abhängig von Distanz und Kabelqualität. Aufgrund der sehr hohen Frequenz von 500 MHz ist die Technologie auf kurze Kupferkabel-Distanzen angewiesen und dürfte sich deshalb vor allem bei Fibre to the Building (FTTB) durchsetzen.

Swisscom will NG.fast bei ITU standardisieren lassen

Ob die Technologie bei Swisscom zum Einsatz kommt, ist noch nicht entschieden. Aus Sicht des Chief Technology Officer der Swisscom, Heinz Herren, stehen die Chancen gut. Er sagt: "Dank des bereits heute eingesetzten breiten Technologieportfolios kann Swisscom landesweit in der Schweiz einen nahezu flächendeckenden Ausbau bis Ende 2021 planen - sowohl in dicht besiedelten Gebieten als auch auf dem Land. NG.fast ist eine vielversprechende Option, um den Ausbau in Zukunft zusätzlich zu optimieren."

Gemeinsam mit Huawei Schweiz setzt Swisscom sich auch international für die neue Technologie ein. Zurzeit laufen Gespräche über eine ITU-Standardisierung (Internationale Fernmeldeunion), an der Swisscom beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

spezi 19. Okt 2017

G.fast wird schon alleine deshalb in Deutschland keine Nischentechnolgie bleiben, da sich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /