Abo
  • Services:

Swisscom: Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

Die Swisscom ist mit dem G.fast-Nachfolgestandard NG.fast bisher sehr zufrieden. Die Chancen für einen Einsatz bei FTTB (Fiber To The Building) stehen gut.

Artikel veröffentlicht am ,
NG.Fast bei Swisscom
NG.Fast bei Swisscom (Bild: Swisscom)

Swisscom und Huawei Schweiz testen NG.fast, womit Datenübertragungsraten von 1 bis 5 GBit/s erreicht werden. Das gab der Netzbetreiber am 19. Oktober 2017 bekannt. Der Nachfolgestandard von G.fast erreicht höhere Datenraten über 100 Meter im Haus, wenn zwei Doppelader verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für Leitungsdistanzen bis 250 Meter.

G.fast wird von der Swisscom bereits für rund 70.000 Wohnungen und Geschäfte eingesetzt. Das G.fast-Netzelement, das kurz vor Gebäuden in der Straße oder bei größeren Gebäuden im Keller liegt, führt das Signal über bestehende Kupferkabel bis zum Kunden.

Die ersten Resultate aus dem Swisscom-Labor seien vielversprechend und zeigten, dass NG.fast in Zukunft ein sehr großes Potenzial biete, heißt es. Dies ist aber abhängig von Distanz und Kabelqualität. Aufgrund der sehr hohen Frequenz von 500 MHz ist die Technologie auf kurze Kupferkabel-Distanzen angewiesen und dürfte sich deshalb vor allem bei Fibre to the Building (FTTB) durchsetzen.

Swisscom will NG.fast bei ITU standardisieren lassen

Ob die Technologie bei Swisscom zum Einsatz kommt, ist noch nicht entschieden. Aus Sicht des Chief Technology Officer der Swisscom, Heinz Herren, stehen die Chancen gut. Er sagt: "Dank des bereits heute eingesetzten breiten Technologieportfolios kann Swisscom landesweit in der Schweiz einen nahezu flächendeckenden Ausbau bis Ende 2021 planen - sowohl in dicht besiedelten Gebieten als auch auf dem Land. NG.fast ist eine vielversprechende Option, um den Ausbau in Zukunft zusätzlich zu optimieren."

Gemeinsam mit Huawei Schweiz setzt Swisscom sich auch international für die neue Technologie ein. Zurzeit laufen Gespräche über eine ITU-Standardisierung (Internationale Fernmeldeunion), an der Swisscom beteiligt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 11,49€

spezi 19. Okt 2017

G.fast wird schon alleine deshalb in Deutschland keine Nischentechnolgie bleiben, da sich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /