Swisscom: Ein Drittel des Netzwerkes hat bereits FTTH

Swisscom ist mit FTTH schon erheblich weiter als die Deutsche Telekom, obwohl man lange Zeit Fiber to the Street (FTTS) ausgebaut hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude des Netzbetreibers
Gebäude des Netzbetreibers (Bild: Swisscom)

Ein Drittel des Swisscom-Netzwerkes hat bereits FTTH und damit 1 GBit/s. Das sagte Philipp Bichsel, Head of Network Solution Management bei Swisscom, am 22. Juni 2022 auf der Connect Conference in Dresden. "90 Prozent der Zugänge bekommen mehr als 80 MBit/s. 70 Prozent der Zugänge im Swisscom-Netzwerk bekommen mehr als 200 MBit/s."

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
Detailsuche

Vor dem FTTH-Ausbau kommt durch die unterschiedliche Topologie in der Schweiz Fiber to the Street (FTTS). Bei FTTS werden Glasfasern von einer Zentrale bis zum nächsten Verteilschacht (Manhole) in den Straßen gezogen und die Hauptkabel von Kupfer auf Glasfaser ausgebaut.

Für die restliche Strecke bis zum Teilnehmeranschluss laufen die Signale weiterhin über die Kupferkabel, durch G.fast-Technologie wird dann eine Datenrate von bis 500 MBit/s möglich. Als Ausrüster liefert Huawei der Swisscom die G.fast-Technik.

Ausbauauflagen für mindestens 80 MBit/s

Das nächste Ziel sind durch staatliche universale Ausbauauflagen mindestens 80 MBit/s für jeden Anschluss der Swisscom bis 2024. "Das setzt uns in den nächsten Jahren ziemlich unter Druck."

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Die Zahl der Haushalte, die von der Deutschen Telekom einen Glasfaseranschluss erhalten können, stieg in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 270.000 und beträgt 3,6 Millionen. Zuletzt machte die Telekom zum Vectoringausbau im November 2021 Angaben, die einen Vergleich ermöglichen: Die Zahl betrug 34,3 Millionen Haushalte. Die Anzahl der Zugänge, die einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s ermöglichen, stieg um 1 Million auf 27,4 Millionen. Die große Mehrheit der Telekom-Anschlüsse basiert damit weiter auf Vectoring oder Super-Vectoring.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der Veranstaltung teilgenommen. Die Kosten für Anreise und Übernachtung wurden zur Gänze von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 23. Jun 2022 / Themenstart

Das sind eben die Adressen die gezielt Glasfaser brauchen

RC-2224 23. Jun 2022 / Themenstart

Unsere Gemeinde wird dieses und nächstes jahr ausgebaut und sie sind nach dem...

ogghi 23. Jun 2022 / Themenstart

...init7 bekommt! Sogar bis zu 25/25Gbit....

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /