Swisscom-Chef: "Vermasselt habe ich nichts"

Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscoms Vorstandsvorsitzender Urs Schaeppi
Swisscoms Vorstandsvorsitzender Urs Schaeppi (Bild: Swisscom)

Vermasselt habe er nichts, aber gewisse Dinge hätte der Konzernchef konsequenter machen können. Das sagte der scheidende Swisscom-Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi im Gespräch mit der Schweizer Zeitung Sonntagsblick. "Das betrifft zum Beispiel die Vereinfachung unserer komplexen Systeme", erklärte Schaeppi.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Nach neun Jahren an der Spitze des Festnetz- und Mobilfunkbetreibers gibt der Swisscom-Chef seinen Posten im Juni 2022 ab. Nachfolger wird der bisherige Technologievorstand Christoph Aeschlimann, der erst seit 2019 in dem Konzern arbeitet. Interne Kandidaten, die ebenfalls als Nachfolger von Schaeppi gehandelt wurden, waren deutlich länger bei Swisscom. Doch der Verwaltungsrat von Swisscom wollte den Newcomer Aeschlimann. Auch Schaeppi hält ein Ingenieurdiplom der ETH Zürich und hat an der Hochschule St. Gallen zusätzlich ein Studium als Betriebswirtschafter abgeschlossen.

Die Selbsttötung seines Vorgängers Carsten Schloter habe Schaeppi darin bestärkt, "nicht bis an den Anschlag zu gehen und auch die nötige Distanz zu behalten". Schloter wurde nur 49 Jahre alt.

Schaeppis Frau sei wenig begeistert gewesen, als er die Konzernführung übernahm, weil das mehr Arbeit bedeutete und sie Angst hatte, dass es ihn verändern würde. Doch das sei nicht passiert, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /