Swisscom-Chef: "Vermasselt habe ich nichts"

Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Swisscoms Vorstandsvorsitzender Urs Schaeppi
Swisscoms Vorstandsvorsitzender Urs Schaeppi (Bild: Swisscom)

Vermasselt habe er nichts, aber gewisse Dinge hätte der Konzernchef konsequenter machen können. Das sagte der scheidende Swisscom-Vorstandsvorsitzende Urs Schaeppi im Gespräch mit der Schweizer Zeitung Sonntagsblick. "Das betrifft zum Beispiel die Vereinfachung unserer komplexen Systeme", erklärte Schaeppi.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. IT Operating / Support Services Techniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm, Braunschweig
Detailsuche

Nach neun Jahren an der Spitze des Festnetz- und Mobilfunkbetreibers gibt der Swisscom-Chef seinen Posten im Juni 2022 ab. Nachfolger wird der bisherige Technologievorstand Christoph Aeschlimann, der erst seit 2019 in dem Konzern arbeitet. Interne Kandidaten, die ebenfalls als Nachfolger von Schaeppi gehandelt wurden, waren deutlich länger bei Swisscom. Doch der Verwaltungsrat von Swisscom wollte den Newcomer Aeschlimann. Auch Schaeppi hält ein Ingenieurdiplom der ETH Zürich und hat an der Hochschule St. Gallen zusätzlich ein Studium als Betriebswirtschafter abgeschlossen.

Die Selbsttötung seines Vorgängers Carsten Schloter habe Schaeppi darin bestärkt, "nicht bis an den Anschlag zu gehen und auch die nötige Distanz zu behalten". Schloter wurde nur 49 Jahre alt.

Schaeppis Frau sei wenig begeistert gewesen, als er die Konzernführung übernahm, weil das mehr Arbeit bedeutete und sie Angst hatte, dass es ihn verändern würde. Doch das sei nicht passiert, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RheinPirat 17. Mai 2022 / Themenstart

Du hast */ironie am Ende vergessen SWC ist teuer und träge. Ich habe günstiges...

Yo 17. Mai 2022 / Themenstart

full ack ps: 5 jahre swisscom - nie wieder

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /