• IT-Karriere:
  • Services:

Swiftpoint GT im Hands On: Neuseeland-Maus macht den Touchscreen überflüssig

Mit Hilfe der Förderung der Neuseeländischen Regierung hat die Firma Swiftpoint ein Eingabegerät entwickelt, das einen virtuellen Finger bedienen kann. Wir haben uns die Maus angesehen, die so klein ist, dass sie schnell verloren gehen kann. Um das zu verhindern, hat Swiftpoint eine ungewöhnliche Parkstation entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaum größer als ein Daumen: das Eingabegerät Swiftpoint GT
Kaum größer als ein Daumen: das Eingabegerät Swiftpoint GT (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Swiftpoint GT hat die neuseeländische Firma Swiftpoint eine Maus vorgestellt, die die Bedienung eines Touchscreens simulieren kann. Das äußerst filigrane Eingabegerät wird zwischen Zeigefinger und Daumen gehalten. Bei normaler Nutzung verhält es sich wie eine Tastenmaus. Auch das Scrollrad ist normal über den Zeigefinger erreichbar. Die Besonderheit ist das Ankippen, das durch eine Schrägung auf der rechten Unterseite unterstützt wird. In diesem Falle steuert die Maus nicht mehr den Mauszeiger, sondern einen virtuellen Finger.

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, München
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Swiftpoint arbeitet schon länger an solchen Konzepten. So demonstrierte die Firma, damals noch unter dem Namen Simtrix, auf der Cebit 2008 die Swiftpoint Slider.

Eingewöhnung ist notwendig

Wie nicht anders zu erwarten ist, braucht es einige Eingewöhnung. Zwar gelingt das Kippen der Maus für die Touchscreen-Aktivierung auf Anhieb. Doch der Anwender muss zunächst umdenken. Praktisch ist die Maus zudem für Anwender ohne Touchscreen. Windows bietet beispielsweise für Touchscreen-Anwender Bedienungsmöglichkeiten, die Mausnutzern nicht so komfortabel zur Verfügung stehen. Dazu gehört das schnelle Bewegen von Bildinhalten in alle Richtungen, auch ohne Mehr-Achsen-Mausrad. Die Arbeit in einer großen Tabellenkalkulation oder auch in Bildern wird damit vereinfacht. In der Regel nutzen aber Bildprogramme eine der Maustasten, um ein schnelles Bewegen durch Inhalte zu ermöglichen.

  • Die Swiftpoint GT in ihrer Ladestation, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die gleichzeitig als Funkempfänger dient. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Swiftpoint GT beherrscht aber auch Bluetooth Smart. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Statt einer Handballenauflage gibt es eine Daumenauflage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Umgedreht ist die Abschrägung zu erkennen. Wer die Maus nach rechts kippt, aktiviert den virtuellen Finger. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Swiftpoint GT in ihrer Ladestation, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Technisch arbeitet die Maus mit einem Sensor, der über 1.000 dpi bietet. Zudem funkt die Maus auf dem 2,4-GHz-Band, entweder proprietär über einen Dongle oder über Bluetooth Smart alias Bluetooth Low Energy. Altes Bluetooth beherrscht die Maus nicht. Nicht jedes Bluetooth-Classic-Gerät beherrscht den neuen Standard.

Die Akkulaufzeit gibt Swiftpoint mit drei bis vier Wochen an. Dazu muss die Maus rund 90 Minuten lang aufgeladen werden. Wer nur 30 Sekunden Zeit für einen Ladevorgang hat, soll bereits eine Stunde lang mit dem Eingabegerät arbeiten können. Als Ladestation dient das USB-Dongle. Mit einem Magnetmechanismus hält die Maus recht fest an dem kleinen USB-Stick. Alternativ gibt es aufklebbare Pads zum Parken der Maus. Beispielsweise könnte die Maus auf der Rückseite eines Tablets geparkt werden.

Die Maus wird teuer sein. 129 Euro plant Swiftpoint als Preis in Europa. Zudem wird es noch einige Monate dauern, bis sie verfügbar ist. Die Firma sucht derzeit Distributoren für Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 4,26€
  3. 65,99€

Lalande 26. Feb 2015

Also hat man mit diesem Ding die grässlich mangelnde Präzision eines Datschscreens und...

leed 16. Jan 2015

generell finde ich die Idee Touch Gesten in eine Maus zu verbauen ganz gut. Aber ein...

der_wahre_hannes 14. Jan 2015

Hab's schon oft versucht, mir das Scrollen mit dem Mittelfinger anzugewöhnen. Hat bisher...

igor37 12. Jan 2015

Hah, stimmt, daran denke ich nur offensichtlich nie. Na gut, dann macht diese tolle Maus...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /