Swiftpoint GT im Hands On: Neuseeland-Maus macht den Touchscreen überflüssig

Mit Hilfe der Förderung der Neuseeländischen Regierung hat die Firma Swiftpoint ein Eingabegerät entwickelt, das einen virtuellen Finger bedienen kann. Wir haben uns die Maus angesehen, die so klein ist, dass sie schnell verloren gehen kann. Um das zu verhindern, hat Swiftpoint eine ungewöhnliche Parkstation entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaum größer als ein Daumen: das Eingabegerät Swiftpoint GT
Kaum größer als ein Daumen: das Eingabegerät Swiftpoint GT (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Swiftpoint GT hat die neuseeländische Firma Swiftpoint eine Maus vorgestellt, die die Bedienung eines Touchscreens simulieren kann. Das äußerst filigrane Eingabegerät wird zwischen Zeigefinger und Daumen gehalten. Bei normaler Nutzung verhält es sich wie eine Tastenmaus. Auch das Scrollrad ist normal über den Zeigefinger erreichbar. Die Besonderheit ist das Ankippen, das durch eine Schrägung auf der rechten Unterseite unterstützt wird. In diesem Falle steuert die Maus nicht mehr den Mauszeiger, sondern einen virtuellen Finger.

Swiftpoint arbeitet schon länger an solchen Konzepten. So demonstrierte die Firma, damals noch unter dem Namen Simtrix, auf der Cebit 2008 die Swiftpoint Slider.

Eingewöhnung ist notwendig

Wie nicht anders zu erwarten ist, braucht es einige Eingewöhnung. Zwar gelingt das Kippen der Maus für die Touchscreen-Aktivierung auf Anhieb. Doch der Anwender muss zunächst umdenken. Praktisch ist die Maus zudem für Anwender ohne Touchscreen. Windows bietet beispielsweise für Touchscreen-Anwender Bedienungsmöglichkeiten, die Mausnutzern nicht so komfortabel zur Verfügung stehen. Dazu gehört das schnelle Bewegen von Bildinhalten in alle Richtungen, auch ohne Mehr-Achsen-Mausrad. Die Arbeit in einer großen Tabellenkalkulation oder auch in Bildern wird damit vereinfacht. In der Regel nutzen aber Bildprogramme eine der Maustasten, um ein schnelles Bewegen durch Inhalte zu ermöglichen.

  • Die Swiftpoint GT in ihrer Ladestation, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die gleichzeitig als Funkempfänger dient. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Swiftpoint GT beherrscht aber auch Bluetooth Smart. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Statt einer Handballenauflage gibt es eine Daumenauflage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Umgedreht ist die Abschrägung zu erkennen. Wer die Maus nach rechts kippt, aktiviert den virtuellen Finger. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Swiftpoint GT in ihrer Ladestation, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Technisch arbeitet die Maus mit einem Sensor, der über 1.000 dpi bietet. Zudem funkt die Maus auf dem 2,4-GHz-Band, entweder proprietär über einen Dongle oder über Bluetooth Smart alias Bluetooth Low Energy. Altes Bluetooth beherrscht die Maus nicht. Nicht jedes Bluetooth-Classic-Gerät beherrscht den neuen Standard.

Die Akkulaufzeit gibt Swiftpoint mit drei bis vier Wochen an. Dazu muss die Maus rund 90 Minuten lang aufgeladen werden. Wer nur 30 Sekunden Zeit für einen Ladevorgang hat, soll bereits eine Stunde lang mit dem Eingabegerät arbeiten können. Als Ladestation dient das USB-Dongle. Mit einem Magnetmechanismus hält die Maus recht fest an dem kleinen USB-Stick. Alternativ gibt es aufklebbare Pads zum Parken der Maus. Beispielsweise könnte die Maus auf der Rückseite eines Tablets geparkt werden.

Die Maus wird teuer sein. 129 Euro plant Swiftpoint als Preis in Europa. Zudem wird es noch einige Monate dauern, bis sie verfügbar ist. Die Firma sucht derzeit Distributoren für Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lalande 26. Feb 2015

Also hat man mit diesem Ding die grässlich mangelnde Präzision eines Datschscreens und...

leed 16. Jan 2015

generell finde ich die Idee Touch Gesten in eine Maus zu verbauen ganz gut. Aber ein...

der_wahre_hannes 14. Jan 2015

Hab's schon oft versucht, mir das Scrollen mit dem Mittelfinger anzugewöhnen. Hat bisher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /