• IT-Karriere:
  • Services:

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

Google und Microsoft fördern den Programmiernachwuchs seit längerem, jetzt folgt Apple mit einer eigenen Lern-App. Wir haben mit Programmiercode Kristalle gesammelt und Schalter umgelegt und festgestellt: Der Lehrplan stimmt, aber die Umsetzung hakelt.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Avatar Byte muss Aufgaben lösen.
Der Avatar Byte muss Aufgaben lösen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Seitdem das erste iPad erschienen ist, hat Apple es auch stets als Lernwerkzeug für Schüler propagiert. Interaktive Lerninhalte hat das Unternehmen bislang aber nicht bereitgestellt. Google und Microsoft kümmern sich hingegen über verschiedene Projekte mit mal mehr, mal weniger spielerischen Konzepten schon länger um den potenziellen Programmiernachwuchs. Mit der App Swift Playgrounds will Apple zur Konkurrenz aufschließen. Wir haben ausprobiert, ob wir damit spielerisch Programmieren lernen können.

Inhalt:
  1. Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  2. Texteditor ist keine gute Idee
  3. Fazit

Die App ist kostenlos, läuft aber nur auf iPads mit iOS 10. Wir installieren sie über iTunes auf einem iPad Pro. Der Download von knapp 270 MByte dauert einen Moment. Wir starten die App, und uns werden zwei Kurse sowie vier Herausforderungen angeboten. Wir starten den Einführungskurs - und müssen warten, denn der Kurs wird erst heruntergeladen. Das erstaunt uns in Anbetracht der App-Größe. Derzeit gibt es die App und die Kurse nur auf Englisch.

  • So begrüßt Swift Playgrounds den Nutzer. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Alternativ kann auch ein bereits erstelltes Projekt aufgerufen werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Links der Editor mit den Aufgaben, rechts das Spielfeld (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Innerhalb eines Kurses kann eine Lektion frei gewählt werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bei der Editoreingabe steht am Bildschirmrand eine Auto-Vervollständigung zur Verfügung, ... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... die eigentlich Teil der virtuellen Tastatur ist. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Integer-Parameter können per Extra-Dialog eingegeben werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Konstrukte können per Auswahlmenü eingefügt werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Tief versteckt sind auch die Quellcodes der Programme zu finden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Breakout-Implementierung in Playgrounds (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Erstellen von Diagrammen ist gleichfalls möglich. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
So begrüßt Swift Playgrounds den Nutzer. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Jetzt können wir den Kurs öffnen und werden mit einer Slideshow begrüßt. Die acht animierten Folien stimmen uns auf das erste Kapitel des Kurses ein. Wir werden einem Avatar namens Byte vorgestellt, den wir mit zwei ebenfalls vorgestellten Funktionen durch einen Parkour steuern können. Schließlich dürfen wir auf "Start Coding" tippen und loslegen.

Der Kurs ist sinnvoll strukturiert

Dieses Prinzip wird auch in den weiteren Kapiteln fortgesetzt. Jedes Kapitel lehrt ein Programmier- oder Sprachenkonstrukt wie die "for"-Schleife oder "if"-Bedingungen. Am Anfang des Kapitels steht eine lebensnahe Einführung, gefolgt von verschiedenen Lektionen, in denen das behandelte Thema vertieft und geübt wird.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Mit dem Beginn einer Lektion wechselt die Ansicht. Links oben befindet sich ein Text. Er erläutert die Aufgabenstellung und das Lernziel. Darunter befindet sich ein Texteditor, rechts sehen wir die Figur Byte auf einer schwebenden Insel. Das spielerische Ziel jeder Lektion ist vor allem am Anfang stets gleich: Per Programmcode steuern wir Byte auf seiner Insel, dabei müssen eine vorgegebene Anzahl Kristalle aufgesammelt und Schalter umgelegt werden. Das Terrain, der abzulaufende Weg und die Größe der schwebenden Insel variieren dabei meist mit jeder Lektion.

Praktisch handelt es sich um eine Art Jump-'n'-Run-/Adventure-/Rätsel-Spiel, mit dem Unterschied, dass an die Stelle eines Joysticks die eingegebenen Programmierbefehle treten. Neu ist die Idee nicht, so können zum Beispiel Lernwillige schon seit längerem nach diesem Konzept die Bedienung von VIM lernen.

3D-Welt dient als Übungsterrain

Nachdem wir unsere ersten Befehle eingegeben haben, tippen wir auf "Run My Code". Es dauert einen Moment, bis unser Code tatsächlich ausgeführt wird. Dann läuft Byte los. Die 3D-Darstellung ist einfach, aber deutlich höher aufgelöst als das vermutliche Vorbild Minecraft. Im Laufe des Kurses nutzen wir gelegentlich die Möglichkeit, per Fingergeste die Darstellung einfach zu drehen und zu zoomen, um unseren Weg zu planen.

So arbeiten wir uns durch die Lektionen und Kapitel. Können wir zunächst nur den Avatar in einer vorgegebenen Welt bewegen, dürfen wir später auch die Welt selbst verändern. Die Aufgabenstellungen sind dabei durchaus repetitiv - langweilig wird uns aber nicht. Zum einen sind die einzelnen Lektionen zumeist in fünf bis zehn Minuten zu meistern. Zum anderen werden uns aber auch in jeder Lektion neues Wissen oder Details vermittelt.

Dabei geht es nicht nur um die Programmiersprache Swift selbst, stattdessen werden auch das Thema Debugging erklärt und algorithmisches Denken vermittelt. Die Aufgabenstellung betont dabei häufig, wie wichtig es ist, nicht einfach eine Lösung zu finden, sondern dabei möglichst effizienten Code zu schreiben. Statt einen - nicht vorhandenen - Highscore zu knacken, setzt das Lehrkonzept auf den inneren Antrieb und die persönliche Neugier.

Mussten wir in der ersten Lektion noch das ganze Programm eingeben, ändern oder ergänzen wir in späteren Lektionen auch bestehende Programme. Höhere Level sind deshalb auch nicht unbedingt schwerer zu lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Texteditor ist keine gute Idee 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Pjörn 29. Sep 2016

Ja Für jeden neu eingestellten Programmierer mindestens zwei BWLer entlassen.^^

Krischan 28. Sep 2016

Was für eine Tastatur wurde denn da überhaupt verwendet, wenn die keine Pfeiltasten hat...

m9898 28. Sep 2016

Allein da die Regel auch für macOS apps gilt wird sie sich wohl kaum auf...

Invictis 27. Sep 2016

Ich musste auch sofort an Robot Karol denken nur in schönerem Gewand

frostbitten king 27. Sep 2016

Kenn ich von der Schwächste fliegt Superbrain anders: klug wie Bohnenstroh.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /