Abo
  • Services:

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

Google und Microsoft fördern den Programmiernachwuchs seit längerem, jetzt folgt Apple mit einer eigenen Lern-App. Wir haben mit Programmiercode Kristalle gesammelt und Schalter umgelegt und festgestellt: Der Lehrplan stimmt, aber die Umsetzung hakelt.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Avatar Byte muss Aufgaben lösen.
Der Avatar Byte muss Aufgaben lösen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Seitdem das erste iPad erschienen ist, hat Apple es auch stets als Lernwerkzeug für Schüler propagiert. Interaktive Lerninhalte hat das Unternehmen bislang aber nicht bereitgestellt. Google und Microsoft kümmern sich hingegen über verschiedene Projekte mit mal mehr, mal weniger spielerischen Konzepten schon länger um den potenziellen Programmiernachwuchs. Mit der App Swift Playgrounds will Apple zur Konkurrenz aufschließen. Wir haben ausprobiert, ob wir damit spielerisch Programmieren lernen können.

Inhalt:
  1. Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  2. Texteditor ist keine gute Idee
  3. Fazit

Die App ist kostenlos, läuft aber nur auf iPads mit iOS 10. Wir installieren sie über iTunes auf einem iPad Pro. Der Download von knapp 270 MByte dauert einen Moment. Wir starten die App, und uns werden zwei Kurse sowie vier Herausforderungen angeboten. Wir starten den Einführungskurs - und müssen warten, denn der Kurs wird erst heruntergeladen. Das erstaunt uns in Anbetracht der App-Größe. Derzeit gibt es die App und die Kurse nur auf Englisch.

  • So begrüßt Swift Playgrounds den Nutzer. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Alternativ kann auch ein bereits erstelltes Projekt aufgerufen werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Links der Editor mit den Aufgaben, rechts das Spielfeld (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Innerhalb eines Kurses kann eine Lektion frei gewählt werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Bei der Editoreingabe steht am Bildschirmrand eine Auto-Vervollständigung zur Verfügung, ... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... die eigentlich Teil der virtuellen Tastatur ist. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Integer-Parameter können per Extra-Dialog eingegeben werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Konstrukte können per Auswahlmenü eingefügt werden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Tief versteckt sind auch die Quellcodes der Programme zu finden. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Breakout-Implementierung in Playgrounds (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das Erstellen von Diagrammen ist gleichfalls möglich. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
So begrüßt Swift Playgrounds den Nutzer. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Jetzt können wir den Kurs öffnen und werden mit einer Slideshow begrüßt. Die acht animierten Folien stimmen uns auf das erste Kapitel des Kurses ein. Wir werden einem Avatar namens Byte vorgestellt, den wir mit zwei ebenfalls vorgestellten Funktionen durch einen Parkour steuern können. Schließlich dürfen wir auf "Start Coding" tippen und loslegen.

Der Kurs ist sinnvoll strukturiert

Dieses Prinzip wird auch in den weiteren Kapiteln fortgesetzt. Jedes Kapitel lehrt ein Programmier- oder Sprachenkonstrukt wie die "for"-Schleife oder "if"-Bedingungen. Am Anfang des Kapitels steht eine lebensnahe Einführung, gefolgt von verschiedenen Lektionen, in denen das behandelte Thema vertieft und geübt wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Mit dem Beginn einer Lektion wechselt die Ansicht. Links oben befindet sich ein Text. Er erläutert die Aufgabenstellung und das Lernziel. Darunter befindet sich ein Texteditor, rechts sehen wir die Figur Byte auf einer schwebenden Insel. Das spielerische Ziel jeder Lektion ist vor allem am Anfang stets gleich: Per Programmcode steuern wir Byte auf seiner Insel, dabei müssen eine vorgegebene Anzahl Kristalle aufgesammelt und Schalter umgelegt werden. Das Terrain, der abzulaufende Weg und die Größe der schwebenden Insel variieren dabei meist mit jeder Lektion.

Praktisch handelt es sich um eine Art Jump-'n'-Run-/Adventure-/Rätsel-Spiel, mit dem Unterschied, dass an die Stelle eines Joysticks die eingegebenen Programmierbefehle treten. Neu ist die Idee nicht, so können zum Beispiel Lernwillige schon seit längerem nach diesem Konzept die Bedienung von VIM lernen.

3D-Welt dient als Übungsterrain

Nachdem wir unsere ersten Befehle eingegeben haben, tippen wir auf "Run My Code". Es dauert einen Moment, bis unser Code tatsächlich ausgeführt wird. Dann läuft Byte los. Die 3D-Darstellung ist einfach, aber deutlich höher aufgelöst als das vermutliche Vorbild Minecraft. Im Laufe des Kurses nutzen wir gelegentlich die Möglichkeit, per Fingergeste die Darstellung einfach zu drehen und zu zoomen, um unseren Weg zu planen.

So arbeiten wir uns durch die Lektionen und Kapitel. Können wir zunächst nur den Avatar in einer vorgegebenen Welt bewegen, dürfen wir später auch die Welt selbst verändern. Die Aufgabenstellungen sind dabei durchaus repetitiv - langweilig wird uns aber nicht. Zum einen sind die einzelnen Lektionen zumeist in fünf bis zehn Minuten zu meistern. Zum anderen werden uns aber auch in jeder Lektion neues Wissen oder Details vermittelt.

Dabei geht es nicht nur um die Programmiersprache Swift selbst, stattdessen werden auch das Thema Debugging erklärt und algorithmisches Denken vermittelt. Die Aufgabenstellung betont dabei häufig, wie wichtig es ist, nicht einfach eine Lösung zu finden, sondern dabei möglichst effizienten Code zu schreiben. Statt einen - nicht vorhandenen - Highscore zu knacken, setzt das Lehrkonzept auf den inneren Antrieb und die persönliche Neugier.

Mussten wir in der ersten Lektion noch das ganze Programm eingeben, ändern oder ergänzen wir in späteren Lektionen auch bestehende Programme. Höhere Level sind deshalb auch nicht unbedingt schwerer zu lösen.

Texteditor ist keine gute Idee 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Pjörn 29. Sep 2016

Ja Für jeden neu eingestellten Programmierer mindestens zwei BWLer entlassen.^^

Krischan 28. Sep 2016

Was für eine Tastatur wurde denn da überhaupt verwendet, wenn die keine Pfeiltasten hat...

m9898 28. Sep 2016

Allein da die Regel auch für macOS apps gilt wird sie sich wohl kaum auf...

Invictis 27. Sep 2016

Ich musste auch sofort an Robot Karol denken nur in schönerem Gewand

frostbitten king 27. Sep 2016

Kenn ich von der Schwächste fliegt Superbrain anders: klug wie Bohnenstroh.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /