• IT-Karriere:
  • Services:

Swift 5: Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

Mit dem Swift 5 hat Acer ein sehr dünnes und leichtes Notebook im Portfolio. Der Laptop ist ab sofort in Deutschland erhältlich, wahlweise mit Core-i5- oder Core-i7-Prozessor. In Acers Onlineshop ist das Gerät ab 1.000 Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Swift 5 von Acer
Das Swift 5 von Acer (Bild: Acer)

Acer hat bekannt gegeben, dass sein Notebook Swift 5 ab sofort in Deutschland verfügbar ist. Der taiwanische Hersteller hatte das Gerät auf der Ifa 2017 gezeigt, es zeichnet sich durch ein sehr geringes Gewicht und eine niedrige Bauhöhe aus.

  • Das Swift 5 von Acer (Bild: Acer)
  • Das Notebook wiegt 970 Gramm und ist 14,9 mm dünn. (Bild: Acer)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Acer)
  • Das Gehäuse des Swift 5 besteht aus verschiedenen Magnesiumlegierungen. (Bild: Acer)
  • Das Swift 5 kostet in Deutschland ab 1.000 Euro. (Bild: Acer)
Das Swift 5 von Acer (Bild: Acer)

Nur 970 Gramm bei 14 Zoll großem Display

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Das Swift 5 hat ein 14 Zoll großes Full-HD-Touchdisplay und wiegt 970 Gramm. Das Gerät ist 14,9 mm dünn, das Gehäuse besteht aus einer Magnesium-Lithium- und einer Magnesium-Aluminium-Legierung.

Das Notebook ist mit Intel-Prozessoren der achten Generation verfügbar. Auf seiner Internetseite bietet Acer das Gerät wahlweise mit einem Core i5-8250U oder einem Core i7-8550U an. Als Grafikeinheit kommt bei beiden Varianten Intels UHD Graphics 620 zum Einsatz.

8 GByte Arbeitsspeicher und Fingerabdruckscanner

Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Modellen 8 GByte groß, die SSD gibt es jeweils mit 256 oder 512 GByte. Auf den Notebooks ist Windows 10 Home vorinstalliert. Entsperren können Nutzer den Rechner auch mit Hilfe des eingebauten Fingerabdruckscanners.

Die Akkulaufzeit soll bis zu acht Stunden betragen. An Anschlüssen stehen unter anderem drei USB-Ports zur Verfügung, davon unterstützen zwei USB 3.0. Ein USB-Typ-C-Anschluss dient sowohl der Datenübertragung und der Stromversorgung als auch als Displayanschluss für bis zu zwei 4K-Monitore. Zusätzlich gibt es einen HDMI-Ausgang.

Ab 1.000 Euro bestellbar

Die Core-i5-Version des Swift 5 kostet bei Acer 1.000 Euro. Die Core-i7-Version führt der Hersteller in seinem Onlineshop mit 1.200 Euro auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,32€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€

Bautz 17. Jan 2018

Ich würde es mit "spektakulär unspektakulär" umschreiben. Was ich aber nicht unbedingt...

Dwalinn 17. Jan 2018

Acer hat ja die Spin reihe mit 360° Scharnier... bei sonst gleicher Ausstattung rund 150...

pica 17. Jan 2018

dann bleibe ich bei meinem Sony Pro13. Das hat auch 'nen i7 (4500U) , 8GB RAM und...

Dwalinn 17. Jan 2018

Also 1000¤ sind als Vorbestellerpreis schon mal ganz okay aber ich hätte gerne ein 360...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /