Abo
  • IT-Karriere:

Swift 3 und Nitro 5: Acer aktualisiert AMD-Notebooks

Das Swift 3 und das Nitro 5 erhalten flottere Prozessoren: Acer verbaut AMDs Ryzen-Picasso-Chips für mehr Geschwindigkeit und eine längere Laufzeit. Passend dazu gibt es - teils optional - eine dedizierte Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro 5
Nitro 5 (Bild: Acer)

Acer hat das Swift 3 und das Nitro 5 überarbeitet: Beide Notebooks wurden auf AMDs sogenannte Ryzen-Picasso umgestellt, diese basieren auf 12-nm- statt 14-nm-Technik. Gerade das größere Modell sollte dadurch flotter werden, weil der neue Chip ein höheres thermisches Budget aufweist.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der 15,6-Zöller Nitro 5 wurde bisher mit einem Ryzen 7 2700U mit 25 Watt ausgeliefert, nun erfolgt der Wechsel auf einen Ryzen 7 3750H mit 35 Watt. Beide Prozessoren sind Quadcores mit acht Threads, neben der gestiegenen TDP schafft der 3750H aber auch mehr Takt. Die Kühlung des Nitro 5 sollte mit den 35 Watt zurechtkommen, denn das Intel-Pendant wird mit 45-Watt-Chip ausgeliefert. Der 3750H wird von zwei DDR4-SO-DIMM-Speicherbänken aus mit Daten versorgt.

  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Swift 3 (Bild: Acer)
  • Swift 3 (Bild: Acer)
  • Swift 3 (Bild: Acer)
Swift 3 (Bild: Acer)

Zwar weist der Ryzen 7 3750H eine Vega-10-Grafikeinheit auf, diese wird jedoch nur im Leerlauf verwendet. Unter Last springt hingegen die Radeon RX 560X an, ein Polaris-basiertes Modell mit 1.024 Shader-Einheiten und 4 GByte GDDR5-Videospeicher an einem 128-Bit-Interface. Diese Grafikeinheit ist von der Performance her vergleichbar mit Nvidias Geforce GTX 1050 wie sie in der Intel-Version des Nitro 5 verbaut wird.

Im Swift 3, einem 14-Zoll-Gerät, verbaut Acer nun den Ryzen 7 3700U statt des Ryzen 7 2700U. Der DDR4-Speicher ist hier verlötet, allerdings wie beim Nitro in Dualchannel-Konfiguration. Anstelle der integrierten Vega-10-Grafikeinheit verlötet Acer optional auch eine Radeon 540X, ein Polaris-Modell mit 512 Shader-Kernen und ebenfalls 4 GByte GDDR5-Videospeicher an einem 128-Bit-Interface.

Bisher hat Acer weder Preis noch Verfügbarkeit für das überarbeitete Nitro 5 und das neue Swift 3 kommuniziert. Wir gehen davon aus, dass weitere Informationen auf der Komponentenmesse Computex Ende Mai 2019 in Taiwan gegeben werden.

Nachtrag vom 28. Mai 2019, 12:37 Uhr

Das Swift 3 soll ab Juli 2019 ab 500 Euro verfügbar sein, das Nitro 5 ab 800 Euro im gleichen Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

Xim 23. Mai 2019 / Themenstart

Ich versteh nicht ganz was du meinst. Allgemein, würde ich die 35W-Notebooks von AMD...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /