Abo
  • IT-Karriere:

SweRV: Western Digital legt eigene RISC-V-Designs offen

Festplattenhersteller Western Digital hat Ende vergangenen Jahres mit SweRV den ersten eigenen RISC-V-Kern vorgestellt. Nun hat das Unternehmen auch seine Designs dafür auf Github offengelegt. Die Software zur Validierung ist ebenfalls Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digital hat seine RISC-V-Designs veröffentlicht.
Western Digital hat seine RISC-V-Designs veröffentlicht. (Bild: Quintin Lin/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Hardwarebeschreibung der SSD-Controller SweRV von Western Digital ist nun als Open Source verfügbar. Die Controller hatte das Unternehmen erstmals Ende vergangenen Jahres vorgestellt. Diese basieren künftig nicht mehr wie bisher auf dem ARM-Befehlssatz vom gleichnamigen Hersteller, sondern setzen auf den freien CPU-Befehlssatz RISC-V. Wohl ganz im Sinne der Open-Source-Kooperation der RISC-V-Mitglieder sind nun auch die eigentlichen Chips von Western Digital Open Source beziehungsweise eben Open Hardware.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Bei den nun verfügbaren Designs handelt es sich um ein 32-Bit-Design nach dem RV32I-Standard. Laut der Dokumentation von Western Digital werden zudem eine Multiplikator-Einheit sowie komprimierte Befehle unterstützt. Hinzu kommen einige weitere standardisierte Register (CSR), die Möglichkeit zum kohärenten Laden von Befehlen sowie eine Branch-Prediction-Einheit.

Details zum konkreten Aufbau, der neunstufigen Pipeline, dem Speicherlayout und vielen weiteren Einzelheiten der SweRV hat Western Digital in der ausführlichen Dokumentation der Chips bereitgestellt, die ebenfalls als Teil des Open-Source-Pakets verteilt wird. Zusätzlich zu der Hardwarebeschreibung der Chips liefert der Hersteller mit dem SweRV Instruction Set Simulator (ISS) auch Code zum Verifizieren des Designs unter einer Open-Source-Lizenz aus.

Neben Western Digital setzen auch Intel und Samsung auf einen eigenen Controller. Western Digital hat schon im Jahr 2017 angekündigt, künftig auf eigene Modelle mit RISC-V zu setzen, statt diese wie bisher zuzukaufen. Intel investiert zusätzlich dazu massiv in Sifive, die RISC-V-Designs erstellen. Auch Samsung arbeitet wohl bereits an Designs auf Grundlage des freien Befehlssatzes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 334,00€

Mandrake 28. Jan 2019

Ja es ist wirklich spannend da auch mips open source wird somit hat mein eine neue und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /