Abo
  • IT-Karriere:

Swellpro Agile Series: Wasserfeste Drohne für den Freizeitbetrieb

Mit der Agile-Serie plant Swellpro für die kommenden Monate eine wasserfeste Drohne für Sport- und Freizeitpiloten. Sie hat eine Kamera und sieht schnittig aus. Es fehlen aber noch einige Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen.
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Swellpro hat auf der Ifa Mockups seiner kommenden Agile-Drohne gezeigt. Der für seine wasserfesten Drohnen bekannte Hersteller will damit eine günstigere Freizeitvariante seiner Splash-Drohnen anbieten. Wie uns der Hersteller sagte, soll die Entwicklung in einigen Monaten abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Dass die Drohne für Sport und Freizeitaufgaben gedacht ist, sieht man dem Fluggerät an. Sie wird vermutlich mit dreiblättrigen Rotoren ausgestattet, die Datenblätter sind diesbezüglich aber nicht konsistent. Der Quadrocopter hat eine windschnittige Form und eine Frontkamera für 2K-Aufnahmen. Die Kamera entspricht der Schutzklasse IP67 kann also für kurze Zeit untergetaucht werden. Damit kann die Drohne ohne Weiteres auch im Wasser landen und etwa an Stränden oder Binnengewässern genutzt werden. Mit den meisten Drohnen sollte man dies lieber lassen.

Mit dem Akku wiegt die Drohne rund 440 Gramm und soll zwischen 12 und 15 Minuten fliegen können.

  • Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... nutzt drei Blätter für den Auftrieb. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist schön handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und hat vorne eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass die Drohne noch ein Mockup ist, ist ihr anzusehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-Drohnen ergänzen die länger verfügbaren Splash-Drohnen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch diese sind wasserfest ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und haben eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist deutlich größer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Drohnenvariante ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist für Unterwasseraufnahmen konzipiert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-X-Drohne. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der Agile-Drohne ist auch noch eine Agile X genannte Drohne geplant. Die soll sich laut Hersteller auch für sportliches Fliegen eigenen. Beide Drohnen kommen mit einer spitzwassergeschützten Fernbedienung. Details zu deren Schutzklassegibt es noch nicht. Die Fernbedienung arbeitet auf dem 2,4-GHz-Band und ermöglicht eine maximale Flugdistanz zum Bediener von einem Kilometer. Videodaten werden auf dem 5-GHz-Band übertragen. In die Drohnen kann jeweils eine Micro-SD-Karte eingesetzt werden. Diese darf allerdings nicht größer als 64 GByte sein.

Swellpro plant einen Preis ab etwa 800 Euro für die kleinste Version der Agile-Serie. Wie teuer die Agile-X-Drohne wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /