Abo
  • Services:

Swellpro Agile Series: Wasserfeste Drohne für den Freizeitbetrieb

Mit der Agile-Serie plant Swellpro für die kommenden Monate eine wasserfeste Drohne für Sport- und Freizeitpiloten. Sie hat eine Kamera und sieht schnittig aus. Es fehlen aber noch einige Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen.
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Swellpro hat auf der Ifa Mockups seiner kommenden Agile-Drohne gezeigt. Der für seine wasserfesten Drohnen bekannte Hersteller will damit eine günstigere Freizeitvariante seiner Splash-Drohnen anbieten. Wie uns der Hersteller sagte, soll die Entwicklung in einigen Monaten abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Dass die Drohne für Sport und Freizeitaufgaben gedacht ist, sieht man dem Fluggerät an. Sie wird vermutlich mit dreiblättrigen Rotoren ausgestattet, die Datenblätter sind diesbezüglich aber nicht konsistent. Der Quadrocopter hat eine windschnittige Form und eine Frontkamera für 2K-Aufnahmen. Die Kamera entspricht der Schutzklasse IP67 kann also für kurze Zeit untergetaucht werden. Damit kann die Drohne ohne Weiteres auch im Wasser landen und etwa an Stränden oder Binnengewässern genutzt werden. Mit den meisten Drohnen sollte man dies lieber lassen.

Mit dem Akku wiegt die Drohne rund 440 Gramm und soll zwischen 12 und 15 Minuten fliegen können.

  • Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... nutzt drei Blätter für den Auftrieb. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist schön handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und hat vorne eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass die Drohne noch ein Mockup ist, ist ihr anzusehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-Drohnen ergänzen die länger verfügbaren Splash-Drohnen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch diese sind wasserfest ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und haben eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist deutlich größer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Drohnenvariante ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist für Unterwasseraufnahmen konzipiert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-X-Drohne. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der Agile-Drohne ist auch noch eine Agile X genannte Drohne geplant. Die soll sich laut Hersteller auch für sportliches Fliegen eigenen. Beide Drohnen kommen mit einer spitzwassergeschützten Fernbedienung. Details zu deren Schutzklassegibt es noch nicht. Die Fernbedienung arbeitet auf dem 2,4-GHz-Band und ermöglicht eine maximale Flugdistanz zum Bediener von einem Kilometer. Videodaten werden auf dem 5-GHz-Band übertragen. In die Drohnen kann jeweils eine Micro-SD-Karte eingesetzt werden. Diese darf allerdings nicht größer als 64 GByte sein.

Swellpro plant einen Preis ab etwa 800 Euro für die kleinste Version der Agile-Serie. Wie teuer die Agile-X-Drohne wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /