Abo
  • Services:

Swellpro Agile Series: Wasserfeste Drohne für den Freizeitbetrieb

Mit der Agile-Serie plant Swellpro für die kommenden Monate eine wasserfeste Drohne für Sport- und Freizeitpiloten. Sie hat eine Kamera und sieht schnittig aus. Es fehlen aber noch einige Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen.
Die Agile-Serie darf kurzzeitig bei der Landung auch mal untertauchen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Swellpro hat auf der Ifa Mockups seiner kommenden Agile-Drohne gezeigt. Der für seine wasserfesten Drohnen bekannte Hersteller will damit eine günstigere Freizeitvariante seiner Splash-Drohnen anbieten. Wie uns der Hersteller sagte, soll die Entwicklung in einigen Monaten abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Dass die Drohne für Sport und Freizeitaufgaben gedacht ist, sieht man dem Fluggerät an. Sie wird vermutlich mit dreiblättrigen Rotoren ausgestattet, die Datenblätter sind diesbezüglich aber nicht konsistent. Der Quadrocopter hat eine windschnittige Form und eine Frontkamera für 2K-Aufnahmen. Die Kamera entspricht der Schutzklasse IP67 kann also für kurze Zeit untergetaucht werden. Damit kann die Drohne ohne Weiteres auch im Wasser landen und etwa an Stränden oder Binnengewässern genutzt werden. Mit den meisten Drohnen sollte man dies lieber lassen.

Mit dem Akku wiegt die Drohne rund 440 Gramm und soll zwischen 12 und 15 Minuten fliegen können.

  • Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... nutzt drei Blätter für den Auftrieb. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist schön handlich ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und hat vorne eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass die Drohne noch ein Mockup ist, ist ihr anzusehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-Drohnen ergänzen die länger verfügbaren Splash-Drohnen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch diese sind wasserfest ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und haben eine Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung ist deutlich größer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Drohnenvariante ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist für Unterwasseraufnahmen konzipiert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Agile-X-Drohne. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Agile-Drohne ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der Agile-Drohne ist auch noch eine Agile X genannte Drohne geplant. Die soll sich laut Hersteller auch für sportliches Fliegen eigenen. Beide Drohnen kommen mit einer spitzwassergeschützten Fernbedienung. Details zu deren Schutzklassegibt es noch nicht. Die Fernbedienung arbeitet auf dem 2,4-GHz-Band und ermöglicht eine maximale Flugdistanz zum Bediener von einem Kilometer. Videodaten werden auf dem 5-GHz-Band übertragen. In die Drohnen kann jeweils eine Micro-SD-Karte eingesetzt werden. Diese darf allerdings nicht größer als 64 GByte sein.

Swellpro plant einen Preis ab etwa 800 Euro für die kleinste Version der Agile-Serie. Wie teuer die Agile-X-Drohne wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /