Sweepsense: Smartphones können mehr mit Ultraschall

Mit einem von Forschern geschaffenen System können etwa Smartphones oder Notebooks auf neue Weise bedient werden: Eingebaute Lautsprecher senden nicht hörbare Ultraschallsignale aus, die von den Mikros wieder eingefangen werden - je nach Rückmeldung können verschiedene Aktionen ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sweepsense im Einsatz bei einem Smartphone
Sweepsense im Einsatz bei einem Smartphone (Bild: Laput/Chen/Harrison)

Eine Forschergruppe der Carnegie Mellon Universität hat ein System entwickelt, um mit Hilfe bestehender Hardware und mit Ultraschallsignalen elektronischen Geräten wie Smartphones oder Notebooks neue Möglichkeiten der Bedienung zu geben. Im Prinzip arbeitet das Sweepsense genannte System wie eine Echoortung: Ein hochfrequentes, nicht hörbares Signal wird von den Lautsprechern des Smartphones oder Notebooks ausgesendet und von den Mikrofonen wieder eingefangen.

Anhand von Frequenzmodulationen soll der von Gierad Laput, Xiang Chen und Chris Harrison entwickelte Algorithmus Änderungen in der Umgebung erkennen und auswerten. Die drei Forscher geben hierfür ein Anwendungsbeispiel: Wird der Ton etwa durch einen In-Ear-Kopfhörer geschickt, ändert sich die Frequenzkurve drastisch, wenn der Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Sweepsense erkennt diese Änderung und kann daraufhin bestimmte Aktionen auslösen.

  • Sweepsense erkennt, wenn der Kopfhörer im Ohr steckt ...
  • ... und wenn er herausgezogen ist. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
  • Bei Notebooks kann Sweepsense durch die Modulation der Ultraschallfrequenz ...
  • ... den Winkel des Notebook-Displays berechnen. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
  • Die Ultraschallfrequenzen werden oberhalb des normalerweise vom Menschen hörbaren Bereiches gesendet. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
Sweepsense erkennt, wenn der Kopfhörer im Ohr steckt ...

So kann etwa ein Anruf auf dem Smartphone angenommen werden, wenn ein Ohrstöpsel auf dem Ohr entfernt wird. In einem anderen Beispiel wird auf dem Smartphone abgespielte Musik gestoppt, wenn beide Stöpsel entfernt werden.

Sweepsense soll auch bei Notebooks für neue Eingabeszenarien sorgen: So soll das System aufgrund der Frequenzänderungen und daraus resultierenden Berechnungen etwa erkennen, in welchem Winkel ein Notebook-Display geneigt ist - auch dies demonstrieren die Forscher in einem Video. Mit Hilfe dieser Erkennung können etwa verschiedene Programme oder Betriebsmodi auf dem Computer gestartet werden, je nachdem in welchem Winkel der Bildschirm angekippt ist.

Die Forscher sehen allerdings auch Nachteile bei ihrem System: So sind die niederfrequenten Ultraschalltöne mitunter von Kindern, Hunden oder auch manchen Erwachsenen hörbar. Dieses Problem ließe sich noch recht leicht mit einer Modulation der Frequenz beseitigen. Schwerwiegender ist ein zweiter Nachteil: Nicht jedes Gerät unterstützt die notwendige hohe Sampling-Rate, was die Audioqualität negativ beeinflussen kann.

Laput, Chen und Harrison sehen als künftiges Einsatzgebiet von Sweepsense beispielsweise das Wohnzimmer, um mit Hilfe bestehender Hardware zu erkennen, ob und wo sich jemand im Raum befindet. Auch in Autos sehen die Wissenschaftler Potential für ihr System, um auch hier beispielsweise die Besetzung des Wagens oder die Position der Fenster zu erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 19. Feb 2016

Ich meinte auch mehr an öffentlichen Räume, Marktplätze, Parks etc in denen viele...

Bouncy 19. Feb 2016

Ja, man sollte vermeiden einem Elefant einen Ohrhörer einzustöpseln und man sollte...

the_wayne 19. Feb 2016

Nein. Wenn Du dass machst, dann dreht es die Sendeleistung auf Maximum. Am besten gleich...

timo.w.strauss 19. Feb 2016

ja es gab da einen golem-artikel. Ein pc der den nachbar pc überwacht, belauscht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /