Abo
  • Services:

Sweepsense: Smartphones können mehr mit Ultraschall

Mit einem von Forschern geschaffenen System können etwa Smartphones oder Notebooks auf neue Weise bedient werden: Eingebaute Lautsprecher senden nicht hörbare Ultraschallsignale aus, die von den Mikros wieder eingefangen werden - je nach Rückmeldung können verschiedene Aktionen ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sweepsense im Einsatz bei einem Smartphone
Sweepsense im Einsatz bei einem Smartphone (Bild: Laput/Chen/Harrison)

Eine Forschergruppe der Carnegie Mellon Universität hat ein System entwickelt, um mit Hilfe bestehender Hardware und mit Ultraschallsignalen elektronischen Geräten wie Smartphones oder Notebooks neue Möglichkeiten der Bedienung zu geben. Im Prinzip arbeitet das Sweepsense genannte System wie eine Echoortung: Ein hochfrequentes, nicht hörbares Signal wird von den Lautsprechern des Smartphones oder Notebooks ausgesendet und von den Mikrofonen wieder eingefangen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)
  2. BWI GmbH, bundesweit

Anhand von Frequenzmodulationen soll der von Gierad Laput, Xiang Chen und Chris Harrison entwickelte Algorithmus Änderungen in der Umgebung erkennen und auswerten. Die drei Forscher geben hierfür ein Anwendungsbeispiel: Wird der Ton etwa durch einen In-Ear-Kopfhörer geschickt, ändert sich die Frequenzkurve drastisch, wenn der Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Sweepsense erkennt diese Änderung und kann daraufhin bestimmte Aktionen auslösen.

  • Sweepsense erkennt, wenn der Kopfhörer im Ohr steckt ...
  • ... und wenn er herausgezogen ist. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
  • Bei Notebooks kann Sweepsense durch die Modulation der Ultraschallfrequenz ...
  • ... den Winkel des Notebook-Displays berechnen. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
  • Die Ultraschallfrequenzen werden oberhalb des normalerweise vom Menschen hörbaren Bereiches gesendet. (Bild: Laput/Chen/Harrison)
Sweepsense erkennt, wenn der Kopfhörer im Ohr steckt ...

So kann etwa ein Anruf auf dem Smartphone angenommen werden, wenn ein Ohrstöpsel auf dem Ohr entfernt wird. In einem anderen Beispiel wird auf dem Smartphone abgespielte Musik gestoppt, wenn beide Stöpsel entfernt werden.

Sweepsense soll auch bei Notebooks für neue Eingabeszenarien sorgen: So soll das System aufgrund der Frequenzänderungen und daraus resultierenden Berechnungen etwa erkennen, in welchem Winkel ein Notebook-Display geneigt ist - auch dies demonstrieren die Forscher in einem Video. Mit Hilfe dieser Erkennung können etwa verschiedene Programme oder Betriebsmodi auf dem Computer gestartet werden, je nachdem in welchem Winkel der Bildschirm angekippt ist.

Die Forscher sehen allerdings auch Nachteile bei ihrem System: So sind die niederfrequenten Ultraschalltöne mitunter von Kindern, Hunden oder auch manchen Erwachsenen hörbar. Dieses Problem ließe sich noch recht leicht mit einer Modulation der Frequenz beseitigen. Schwerwiegender ist ein zweiter Nachteil: Nicht jedes Gerät unterstützt die notwendige hohe Sampling-Rate, was die Audioqualität negativ beeinflussen kann.

Laput, Chen und Harrison sehen als künftiges Einsatzgebiet von Sweepsense beispielsweise das Wohnzimmer, um mit Hilfe bestehender Hardware zu erkennen, ob und wo sich jemand im Raum befindet. Auch in Autos sehen die Wissenschaftler Potential für ihr System, um auch hier beispielsweise die Besetzung des Wagens oder die Position der Fenster zu erkennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Labbm 19. Feb 2016

Ich meinte auch mehr an öffentlichen Räume, Marktplätze, Parks etc in denen viele...

Bouncy 19. Feb 2016

Ja, man sollte vermeiden einem Elefant einen Ohrhörer einzustöpseln und man sollte...

the_wayne 19. Feb 2016

Nein. Wenn Du dass machst, dann dreht es die Sendeleistung auf Maximum. Am besten gleich...

timo.w.strauss 19. Feb 2016

ja es gab da einen golem-artikel. Ein pc der den nachbar pc überwacht, belauscht...

timo.w.strauss 19. Feb 2016

stimme zu hat mich auch sofort daran erinnert. was ich mich frage ist aber, was passiert...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /