Sweep: US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor

Roboter, Drohnen oder das Smart Home: Einsatzmöglichkeiten gibt es viele für ein Lidar. Das Problem der Laserabstandsmesser ist der Preis. Das US-Unternehmen Scanse hat mit Sweep einen günstige Variante entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lidarsensor Sweep: Treiber für ROS, SDK für Arduino und Raspberry Pi
Lidarsensor Sweep: Treiber für ROS, SDK für Arduino und Raspberry Pi (Bild: Scanse)

Entfernungen abschätzen und Hindernisse erkennen - das können robotische Systeme am besten mit Lidar, dem optischen Pendant zu Radar. Das Problem: Lidar-Sensoren sind teuer. Das will Scanse ändern.

Stellenmarkt
  1. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Das US-Startup hat mit Sweep einen Lidar-Scanner entwickelt, der deutlich günstiger ist als die Konkurrenten, die derzeit auf dem Markt sind. 250 US-Dollar soll der Sensor kosten, der eine Reichweite von 40 Metern hat. Andere Lidars sind deutlich teurer - bei einer geringeren Reichweite.

Sweep sendet Lichtmuster aus

Lidar funktioniert ähnlich wie Radar: Ein Laserpuls wird ausgesendet und das System berechnet aus der Laufzeit zwischen dem Abschicken und dem Eintreffen des von einem Objekt reflektierten Lichts die Entfernung zu dem Objekt. Scanse hat das Verfahren variiert: Der Laserpuls besteht aus mehreren Mikropulsen. Der Sensor vergleicht dann das reflektierte Muster mit dem ursprünglich ausgesandten.

Vorteil sei, dass die Laserpulse - anders als bei herkömmlichen Lidar-Sensoren - nicht heller sein müssten als Umgebungslicht, erklärt Scanse. So könnten weniger leistungsfähige Komponenten eingesetzt werden, was wiederum den Preis senke.

Sweep ist kompatibel mit verschiedenen Plattformen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sweep hat einen Cortex-M-Prozessor, der die Sensorsignale schon vorverarbeitet. Das soll den Prozessor des Roboters entlasten. Damit ist der Lidar-Sensor auch für kleinere, weniger leistungsfähige Roboter geeignet. Es gibt einen Treiber für das Robotic Operating System (ROS) sowie Software Development Kits (SDK) für Arduino und Raspberry Pi.

Sweep ist in erster Linie für Roboter und Drohnen gedacht. Sie sollen mit dem Lidar navigieren, Hindernisse erkennen und umfahren. Es gebe aber auch noch andere Anwendungen, sagen die Entwickler: Sweep könne zum Beispiel dazu genutzt werden, um Räume zu vermessen - als Ersatz für Gliedermaßstab und Maßband.

Lidar bildet virtuellen Vorhang

Eine andere Möglichkeit ist, mit Sweep Menschen zu erfassen. So lässt sich mit dem System ein virtueller Vorhang einrichten, der verhindert, dass eine bestimmte Linie überschritten wird oder dass jemand etwas anfasst, von dem er besser die Finger lässt, in einem Museum beispielsweise. Oder Sweep erkennt, ob eine Person im Raum ist oder nicht und schaltet entsprechend das Licht ein oder aus.

Um die Produktion des Sensors vorzubereiten, haben die Entwickler eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. 230.000 US-Dollar wollen sie sammeln. Das Ziel dürften sie erreichen: Vier Tage vor dem Ende sind knapp 210.000 US-Dollar zusammengekommen. Die ersten Sweeps sollen Ende des Jahres ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

buntspexxt 07. Apr 2016

Wenn Du mehr gemacht hättest, als eine schnelle google Suche, dann wären Dir nach dem...

gadthrawn 07. Apr 2016

2002 oder früher. http://xenon.arcticus.com/lego-rcx-lidar-station



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /