Sway: Microsoft zeigt neues Präsentations-Tool

Microsoft hat die Preview für eine neue App seiner Office-Familie vorgelegt. Mit Sway will der Konzern vor allem das Erstellen und Teilen von Präsentationen vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Microsoft erweitert seine Office-Familie.
Microsoft erweitert seine Office-Familie. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Microsoft will die Präsentation von Ideen im Netz vereinfachen. Der Konzern aus Redmond stellte am Mittwoch eine Preview seines neuen Office-Tools Sway vor. Die Anwendung ermöglicht die einfache Aufbereitung von Inhalten in einem web-nativen Format, ohne dass dafür Programmierkenntnisse nötig sind.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Nutzer können Fotos, Videos oder nicht-lineare Präsentationen einbinden und Inhalte von anderen Quellen wie Facebook, Youtube oder Onedrive einbauen, ohne die Anwendung verlassen zu müssen. Das Programm bereitet die Inhalte automatisch auf und präsentiert sie im Weblayout. Optisch orientiert sich Sway an Seiten wie Medium und Squarespace. Ähnlich wie diese passt die Anwendung die Seite automatisch an die Darstellung auf Laptop, Tablet oder Smartphone an. Zwar können Nutzer bei Sway aus verschiedenen Vorlagen wählen. Tiefere Eingriffe in die Darstellung sollen aber zum jetzigen Stand nicht möglich sein.

Apps für iOS, Android und Windows Phone geplant

"Für unsere Nutzer ist dies eine neue Möglichkeit, ihre Ideen in einem schönen Format und mit einer Eleganz aufzubereiten, für die es bislang einen Webdesigner brauchte", sagte Michael Atalla, Produktchef von Microsofts Office-Sparte. Die gespeicherten Inhalte sind anschließend unter einer festen Adresse öffentlich aufrufbar und können so auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter geteilt oder per E-Mail verschickt werden.

Vorerst ist die Nutzung der Preview nur per Einladung möglich. Von Microsoft hieß es jedoch, dass sowohl die Nutzerbasis als auch die Funktionen rasch ausgebaut werden sollten. So soll in Zukunft unter anderem das Einbetten von interaktiven Grafiken und anderen Inhalten aus dem Microsoft-eigenen Office-365-Paket möglich sein. Laut Microsoft sind auch Versionen für iOS, Windows Phone und Android geplant. Bei der Entwicklung soll das Feedback der frühen Anwender berücksichtigt werden. Erst am Dienstag hatte Microsoft die neue Version seines Betriebssystems Windows vorgestellt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnmcwho 03. Okt 2014

Irgendwie hasse ich dieses BWL Spielzeug, ja mach mal schnell ne Powerpoint zum...

486dx4-160 03. Okt 2014

Unter Apples OSX haben Programme seit jeher die Endung ".app" Die erfolgreichste...

Nephtys 02. Okt 2014

Ja, aber da müssen entweder meine Fähigkeiten oder meine Daten gut sein. Was ist aber...

olleIcke 02. Okt 2014

Stimmt! Im code ist der Link zum iframe: http://www.youtube.com/embed/https://www.youtube...

sttn 02. Okt 2014

was man anbetracht der Aufmerksamkeit für so ein primitives Tool sehen kann.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /