Swatting: Polizeieinsätze über gehackte Kameras gestreamt

Das FBI warnt vor Swatting, bei dem die Täter die teils gefährlichen Polizeieinsätze über gehackte Kameras verfolgen oder streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Swat-Einsatz der Polizei. (nachgestellt)
Ein Swat-Einsatz der Polizei. (nachgestellt) (Bild: tommy pixel/Pixabay)

Das FBI hat es nach eigenen Angaben immer häufiger mit Fällen zu tun, bei denen Eindringlinge erst Internet-of-Things-Geräte (IoT) wie Überwachungskameras übernehmen und anschließend einen Swatting-Angriff durchführen, den sie über die gehackten Kameras live verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Beim sogenannten Swatting provozieren Dritte einen falschen Alarm bei der Polizei, beispielsweise mit einem Anruf. Der Polizei berichten sie von einer schweren Gewalttat am Wohnort des Opfers und provozieren so einen Polizeieinsatz, teils von Spezialeinheiten wie einem Swat-Team. Für die nichtsahnenden Betroffenen können solche Einsätze nicht nur traumatisierend, sondern auch lebensgefährlich sein. In den USA nahmen die Fälle in den letzen Jahren zu, auch hierzulande gibt es Swatting.

"Während die Strafverfolgungsbehörden auf die Warnung reagieren und in die Wohnung eindringen, schaut sich der Täter die Live-Stream-Aufnahmen an und unterhält sich über Kamera und Lautsprecher mit der Polizei", berichtet das FBI. "In einigen Fällen streamt der Täter den Vorfall auch live auf gemeinsamen Online-Community-Plattformen."

Einfallstor schlecht gesicherte IoT-Geräte

Dabei setzen die Angreifer auf schlecht gesicherte IoT-Geräte, deren Eigentümer beispielsweise Zugangsdaten verwenden, die sie auch bei anderen Anbietern verwenden. Besitzer von IoT-Geräten sollten daher unbedingt individuelle und sichere Passwörter sowie im besten Fall eine Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden. Dazu rät auch das FBI. Können die Zugangsdaten über Mailaccount oder das Smartphone zurückgesetzt werden, müssen auch diese entsprechend gesichert werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Neben Swatting und dem Verfolgen des Einsatzgeschehens werden schlecht gesicherte IoT-Geräte teils auch genutzt, um ihre Eigentümer zu terrorisieren. So ertönte bei einem Pärchen aus Milwaukee/USA vulgäre Musik aus der Nestcam und die Temperatur kletterte immer weiter nach oben - wie in einem Horrorfilm, nur eben echt. Anders hingegen ging ein kanadischer Hacker vor, er übernahm Überwachungskameras und forderte anschließend deren Besitzer dazu auf, sichere Passwörter zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
    Clubhouse
    3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

    Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

x2k 05. Jan 2021

selten aber es kommt vor, die Polizei hat hier viel mehr und wichtigere aufgaben. z.b...

tom.stein 05. Jan 2021

Wie sollte Deiner Ansicht nach ein SWAT vorgehen, wenn die Meldung lautet "Familie von...

wurstdings 05. Jan 2021

So nen Amoklauf müsste man doch vor Ort sehen? Da liegen dann überall Leichen rum, wenn...

Vögelchen 05. Jan 2021

Und wie viele Tote gab es dabei? Haben Sie meinen Kritikpunkt überhaupt verstanden, oder...

Peter V. 05. Jan 2021

Kommt darauf an. Hier geht es ja um swatting Opfer. Ansonsten hast Du natürlich Recht...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Spiele heute bei Amazon im Angebot (u. a. Battlefield V 5,99€, Fifa 21 19,99€ und Dead Space 3 9,99€) • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /