Abo
  • Services:
Anzeige
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen.
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen. (Bild: Swatch)

Uhr angekündigt: Erste Smartwatch von Swatch muss nicht geladen werden

Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen.
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen. (Bild: Swatch)

Lange hat sich Swatch-Chef Nick Hayek schwergetan mit Smartwatches, diesen Frühling soll das erste eigene Modell erscheinen. Es soll mobiles Bezahlen unterstützen, mit Windows und Android funktionieren - und nicht geladen werden müssen.

Anzeige

Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch will innerhalb der nächsten zwei oder drei Monate seine erste Smartwatch auf den Markt bringen. Das hat Swatch-Chef Nick Hayek im Gespräch mit Bloomberg verraten. Im Juli 2014 hatte Hayek bereits angekündigt, dass Swatch 2015 sein erstes eigenes Smartwatch-Modell veröffentlichen wolle.

Uhr muss nicht geladen werden

Laut Bloomberg sagte Hayek, dass die Swatch-Smartwatch internetfähig sei und nicht geladen werden müsse. Hierbei kann über mehrere Möglichkeiten spekuliert werden: Zum einen ist eine Stromversorgung per Solarzellen oder kinetischer Energie möglich - wie bei Automatikuhren. Zum anderen ist der Betrieb mit herkömmlichen Knopfzellen denkbar.

Dann scheint es aber kaum vorstellbar, dass die Swatch-Uhr ein Farb-Display wie andere Smartwatches von Samsung, Sony oder anderen Herstellern hat. Hayek hatte bei der Ankündigung im vergangenen Jahr erklärt, dass die bestehende Touch-Reihe zu Smartwatches umgebaut werden soll. Denkbar ist also eine Swatch Touch, die um Internetfunktionen erweitert wurde, aber über kein großes Farb-Display verfügt. Angaben zum Aussehen der Uhr machte Hayek nicht.

Mobiles Bezahlen möglich

Die Swatch Smartwatch soll dem Träger mobiles Bezahlen ermöglichen. Laut Bloomberg hat Swatch bereits Verträge mit den großen Schweizer Einzelhändlern Migros und Coop abgeschlossen. Mit anderen Händlern sei man in Gesprächen.

Wie das Bezahlen funktionieren soll, verriet Hayek nicht. Auch zu weiteren Funktionen machte der Swatch-Chef keine Angaben. Im Juli 2014 sagte Hayek noch, dass die Swatch-Smartwatch auch über Fitness-Funktionen verfügen soll.


eye home zur Startseite
Cornelia Hofmänner 11. Mär 2015

Die Bezahlchips erhält ihren Strom induktiv, d.h. eine gute Bezahluhr braucht keinen...

underlines 09. Feb 2015

Mir würde es reichen, wenn Google dafür Jaeger LeCoultre kauft und die Gyrotourbillon...

zilti 08. Feb 2015

1. ist Swatch dazu selbst für Microsoft ein paar Schuhnummern zu gross (immerhin der...

nixidee 08. Feb 2015

Ich glaube der Trick ist ein anderer. Die Uhr ist so hässlich, dass die eh kein Mensch in...

TrudleR 06. Feb 2015

Aber dann würde man sie ja auch laden, einfach über Lichtwellen? Kontertroll. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. HOLY FASHION GROUP, Kreuzlingen
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg, München, Siegburg bei Köln, Ditzingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  2. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  3. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC

  4. United Internet

    1&1 nutzt Glasfasernetz von M-net

  5. Tablet-Projekt

    Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

  6. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  7. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  8. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  9. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  10. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Lächerliche Peanuts

    dabbes | 12:24

  2. Re: Bietet mal Thinkpads ohne OS an

    Evron | 12:24

  3. Re: Thinkpads sind meiner Meinung nach die...

    FreiGeistler | 12:24

  4. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    F4yt | 12:21

  5. Re: müssten sich diese Kenntnisse "unmittelbar...

    TWfromSWD | 12:20


  1. 12:21

  2. 12:08

  3. 11:34

  4. 11:30

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:44

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel