Abo
  • Services:
Anzeige
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen.
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen. (Bild: Swatch)

Uhr angekündigt: Erste Smartwatch von Swatch muss nicht geladen werden

Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen.
Das Modell Touch könnte als Grundlage für Swatchs erste Smartwatch dienen. (Bild: Swatch)

Lange hat sich Swatch-Chef Nick Hayek schwergetan mit Smartwatches, diesen Frühling soll das erste eigene Modell erscheinen. Es soll mobiles Bezahlen unterstützen, mit Windows und Android funktionieren - und nicht geladen werden müssen.

Anzeige

Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch will innerhalb der nächsten zwei oder drei Monate seine erste Smartwatch auf den Markt bringen. Das hat Swatch-Chef Nick Hayek im Gespräch mit Bloomberg verraten. Im Juli 2014 hatte Hayek bereits angekündigt, dass Swatch 2015 sein erstes eigenes Smartwatch-Modell veröffentlichen wolle.

Uhr muss nicht geladen werden

Laut Bloomberg sagte Hayek, dass die Swatch-Smartwatch internetfähig sei und nicht geladen werden müsse. Hierbei kann über mehrere Möglichkeiten spekuliert werden: Zum einen ist eine Stromversorgung per Solarzellen oder kinetischer Energie möglich - wie bei Automatikuhren. Zum anderen ist der Betrieb mit herkömmlichen Knopfzellen denkbar.

Dann scheint es aber kaum vorstellbar, dass die Swatch-Uhr ein Farb-Display wie andere Smartwatches von Samsung, Sony oder anderen Herstellern hat. Hayek hatte bei der Ankündigung im vergangenen Jahr erklärt, dass die bestehende Touch-Reihe zu Smartwatches umgebaut werden soll. Denkbar ist also eine Swatch Touch, die um Internetfunktionen erweitert wurde, aber über kein großes Farb-Display verfügt. Angaben zum Aussehen der Uhr machte Hayek nicht.

Mobiles Bezahlen möglich

Die Swatch Smartwatch soll dem Träger mobiles Bezahlen ermöglichen. Laut Bloomberg hat Swatch bereits Verträge mit den großen Schweizer Einzelhändlern Migros und Coop abgeschlossen. Mit anderen Händlern sei man in Gesprächen.

Wie das Bezahlen funktionieren soll, verriet Hayek nicht. Auch zu weiteren Funktionen machte der Swatch-Chef keine Angaben. Im Juli 2014 sagte Hayek noch, dass die Swatch-Smartwatch auch über Fitness-Funktionen verfügen soll.


eye home zur Startseite
Cornelia Hofmänner 11. Mär 2015

Die Bezahlchips erhält ihren Strom induktiv, d.h. eine gute Bezahluhr braucht keinen...

underlines 09. Feb 2015

Mir würde es reichen, wenn Google dafür Jaeger LeCoultre kauft und die Gyrotourbillon...

zilti 08. Feb 2015

1. ist Swatch dazu selbst für Microsoft ein paar Schuhnummern zu gross (immerhin der...

nixidee 08. Feb 2015

Ich glaube der Trick ist ein anderer. Die Uhr ist so hässlich, dass die eh kein Mensch in...

TrudleR 06. Feb 2015

Aber dann würde man sie ja auch laden, einfach über Lichtwellen? Kontertroll. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  3. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  4. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Kleinstrechner Einmalundniemehrwieder

    ArcherV | 19:39

  2. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    quineloe | 19:38

  3. Re: Das Problem ist nur...

    Dragon Of Blood | 19:37

  4. Re: Regel #1 des Internet

    Graveangel | 19:35

  5. Re: Gibt es denn solche Geräte mit mitgelieferten...

    arthurdont | 19:31


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel