SW271: Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Mit dem kleinen 4K-UHD-Monitor SW271 stellt Benq einen Monitor vor, der sich vor allem für Fotografen eignen soll. Das Display bietet einen hohen Dynamikumfang, feine Farbauflösung und kann per USB Typ C betrieben werden. Besonders hell ist das Profimodell allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen.
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen. (Bild: Benq)

Benqs neuer Profimonitor SW271 bietet einen hohen Dynamikumfang und zugleich 10 Bit je Farbkanal. Damit soll ein gutes Bild auf 3.840 x 2.160 Pixeln (4K-UHD) bei einer Bilddiagonalen von 27 Zoll dargestellt werden. Der Monitor verarbeitet HDR10-Signale, dürfte also auch für UHD-Blu-ray-Player über PC-Software eine Option sein. Dagegen spricht allerdings die geringe Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter. Der Monitor ist für den professionellen Einsatz in dunkler Umgebung vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
Detailsuche

Dafür reicht der Wert, da der HDR-Effekt stark von der Umgebung abhängig ist. In einem Kinosaal genügen schon 100 cd/qm. Werte weit darüber wären in einem Lichtspielhaus kaum zu ertragen. Es kann allerdings auch anders gehen: Eizo ist mit seiner jüngsten Neuvorstellung CG3145 einen anderen Weg gegangen und schafft 1.000 Candela pro Quadratmeter.

  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
SW271 (Bild: Benq)

Der Kontrast des IPS-Panels wird mit 1.000:1 angegeben. Zudem werden die Farbräume Rec.709, Adobe RGB und DCI-P3‎ mit 100, 99 respektive 93 Prozent wiedergegeben. Der Monitor verwendet zudem eine 3D-LUT mit 14 Bit, lässt sich laut Hersteller kalibrieren und bietet einen Bild-in-Bild-Modus. Dieser wird genutzt, um ein Bild mit zwei unterschiedlichen Farbräumen zu betrachten. Zudem verspricht Benq eine gute Eignung für das Betrachten von Schwarzweißfotos.

Viele Anschlüsse

Anschlussseitig setzt Benq auf USB Typ C (10 GBit/s, über einen Hub auf 2 x 5 GBit/s verteilt), betont allerdings, dass Power Delivery nicht unterstützt werde. Benq spezifiziert das zwar nicht, aber darüber dürfte im Alternate Mode Displayport angenommen werden und nicht HDMI. Für HDMI gibt es zwei 2.0-Eingänge. Zudem ist ein regulärer Displayport-1.4-Eingang verbaut. Die Leistungsaufnahme wird mit maximal etwa 43 Watt angegeben. Weitere Informationen sind dem technischen Datenblatt zu entnehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

HDR-Monitore werden in der nächsten Zeit vermutlich vermehrt auf den Markt kommen. Diese müssen aber nicht unbedingt ein 10-Bit-Panel bieten. Zahlreiche Hersteller werden diese Monitore auch mit einem 8-Bit-Panel ausstatten, so wie es bei Fernsehern der Fall ist. Wann Benqs SW271 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Auch ein Preis wurde vom Unternehmen noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 22. Jul 2017

Vorallem wenn du fotografierst, waeren 4k schon geil. Du fotografierst ja auch in einer...

Poison Nuke 12. Jul 2017

was geht denn bei dir ab, dass du andere Argumente nicht akzeptieren kannst und etwas...

Dwalinn 12. Jul 2017

Gibt es laut gh.de nicht. Selbst 2560*1600 Pixel gibt es erst ab 30" und kostet dann...

Dwalinn 12. Jul 2017

Weiß zufällig jemand wie gut mittlerweile FRC klappt? Als ich mich das letzte mal damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /