Abo
  • IT-Karriere:

SW271: Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Mit dem kleinen 4K-UHD-Monitor SW271 stellt Benq einen Monitor vor, der sich vor allem für Fotografen eignen soll. Das Display bietet einen hohen Dynamikumfang, feine Farbauflösung und kann per USB Typ C betrieben werden. Besonders hell ist das Profimodell allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen.
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen. (Bild: Benq)

Benqs neuer Profimonitor SW271 bietet einen hohen Dynamikumfang und zugleich 10 Bit je Farbkanal. Damit soll ein gutes Bild auf 3.840 x 2.160 Pixeln (4K-UHD) bei einer Bilddiagonalen von 27 Zoll dargestellt werden. Der Monitor verarbeitet HDR10-Signale, dürfte also auch für UHD-Blu-ray-Player über PC-Software eine Option sein. Dagegen spricht allerdings die geringe Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter. Der Monitor ist für den professionellen Einsatz in dunkler Umgebung vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Dafür reicht der Wert, da der HDR-Effekt stark von der Umgebung abhängig ist. In einem Kinosaal genügen schon 100 cd/qm. Werte weit darüber wären in einem Lichtspielhaus kaum zu ertragen. Es kann allerdings auch anders gehen: Eizo ist mit seiner jüngsten Neuvorstellung CG3145 einen anderen Weg gegangen und schafft 1.000 Candela pro Quadratmeter.

  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
SW271 (Bild: Benq)

Der Kontrast des IPS-Panels wird mit 1.000:1 angegeben. Zudem werden die Farbräume Rec.709, Adobe RGB und DCI-P3‎ mit 100, 99 respektive 93 Prozent wiedergegeben. Der Monitor verwendet zudem eine 3D-LUT mit 14 Bit, lässt sich laut Hersteller kalibrieren und bietet einen Bild-in-Bild-Modus. Dieser wird genutzt, um ein Bild mit zwei unterschiedlichen Farbräumen zu betrachten. Zudem verspricht Benq eine gute Eignung für das Betrachten von Schwarzweißfotos.

Viele Anschlüsse

Anschlussseitig setzt Benq auf USB Typ C (10 GBit/s, über einen Hub auf 2 x 5 GBit/s verteilt), betont allerdings, dass Power Delivery nicht unterstützt werde. Benq spezifiziert das zwar nicht, aber darüber dürfte im Alternate Mode Displayport angenommen werden und nicht HDMI. Für HDMI gibt es zwei 2.0-Eingänge. Zudem ist ein regulärer Displayport-1.4-Eingang verbaut. Die Leistungsaufnahme wird mit maximal etwa 43 Watt angegeben. Weitere Informationen sind dem technischen Datenblatt zu entnehmen.

HDR-Monitore werden in der nächsten Zeit vermutlich vermehrt auf den Markt kommen. Diese müssen aber nicht unbedingt ein 10-Bit-Panel bieten. Zahlreiche Hersteller werden diese Monitore auch mit einem 8-Bit-Panel ausstatten, so wie es bei Fernsehern der Fall ist. Wann Benqs SW271 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Auch ein Preis wurde vom Unternehmen noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-12%) 52,99€

Sicaine 22. Jul 2017

Vorallem wenn du fotografierst, waeren 4k schon geil. Du fotografierst ja auch in einer...

Poison Nuke 12. Jul 2017

was geht denn bei dir ab, dass du andere Argumente nicht akzeptieren kannst und etwas...

Dwalinn 12. Jul 2017

Gibt es laut gh.de nicht. Selbst 2560*1600 Pixel gibt es erst ab 30" und kostet dann...

Dwalinn 12. Jul 2017

Weiß zufällig jemand wie gut mittlerweile FRC klappt? Als ich mich das letzte mal damit...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /