Abo
  • Services:

SW271: Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Mit dem kleinen 4K-UHD-Monitor SW271 stellt Benq einen Monitor vor, der sich vor allem für Fotografen eignen soll. Das Display bietet einen hohen Dynamikumfang, feine Farbauflösung und kann per USB Typ C betrieben werden. Besonders hell ist das Profimodell allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen.
Benqs SW271 lässt sich um 90 Grad drehen. (Bild: Benq)

Benqs neuer Profimonitor SW271 bietet einen hohen Dynamikumfang und zugleich 10 Bit je Farbkanal. Damit soll ein gutes Bild auf 3.840 x 2.160 Pixeln (4K-UHD) bei einer Bilddiagonalen von 27 Zoll dargestellt werden. Der Monitor verarbeitet HDR10-Signale, dürfte also auch für UHD-Blu-ray-Player über PC-Software eine Option sein. Dagegen spricht allerdings die geringe Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter. Der Monitor ist für den professionellen Einsatz in dunkler Umgebung vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Dafür reicht der Wert, da der HDR-Effekt stark von der Umgebung abhängig ist. In einem Kinosaal genügen schon 100 cd/qm. Werte weit darüber wären in einem Lichtspielhaus kaum zu ertragen. Es kann allerdings auch anders gehen: Eizo ist mit seiner jüngsten Neuvorstellung CG3145 einen anderen Weg gegangen und schafft 1.000 Candela pro Quadratmeter.

  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
  • SW271 (Bild: Benq)
SW271 (Bild: Benq)

Der Kontrast des IPS-Panels wird mit 1.000:1 angegeben. Zudem werden die Farbräume Rec.709, Adobe RGB und DCI-P3‎ mit 100, 99 respektive 93 Prozent wiedergegeben. Der Monitor verwendet zudem eine 3D-LUT mit 14 Bit, lässt sich laut Hersteller kalibrieren und bietet einen Bild-in-Bild-Modus. Dieser wird genutzt, um ein Bild mit zwei unterschiedlichen Farbräumen zu betrachten. Zudem verspricht Benq eine gute Eignung für das Betrachten von Schwarzweißfotos.

Viele Anschlüsse

Anschlussseitig setzt Benq auf USB Typ C (10 GBit/s, über einen Hub auf 2 x 5 GBit/s verteilt), betont allerdings, dass Power Delivery nicht unterstützt werde. Benq spezifiziert das zwar nicht, aber darüber dürfte im Alternate Mode Displayport angenommen werden und nicht HDMI. Für HDMI gibt es zwei 2.0-Eingänge. Zudem ist ein regulärer Displayport-1.4-Eingang verbaut. Die Leistungsaufnahme wird mit maximal etwa 43 Watt angegeben. Weitere Informationen sind dem technischen Datenblatt zu entnehmen.

HDR-Monitore werden in der nächsten Zeit vermutlich vermehrt auf den Markt kommen. Diese müssen aber nicht unbedingt ein 10-Bit-Panel bieten. Zahlreiche Hersteller werden diese Monitore auch mit einem 8-Bit-Panel ausstatten, so wie es bei Fernsehern der Fall ist. Wann Benqs SW271 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Auch ein Preis wurde vom Unternehmen noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

Sicaine 22. Jul 2017

Vorallem wenn du fotografierst, waeren 4k schon geil. Du fotografierst ja auch in einer...

Poison Nuke 12. Jul 2017

was geht denn bei dir ab, dass du andere Argumente nicht akzeptieren kannst und etwas...

Dwalinn 12. Jul 2017

Gibt es laut gh.de nicht. Selbst 2560*1600 Pixel gibt es erst ab 30" und kostet dann...

Dwalinn 12. Jul 2017

Weiß zufällig jemand wie gut mittlerweile FRC klappt? Als ich mich das letzte mal damit...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /