Abo
  • Services:

SVT-AV1: Intel veröffentlicht eigenen AV1-Encoder

Wohl auf Grundlage des Codes für den HEVC-Encoder stellt Intel auch einen Encoder für den freien Videocodec AV1 bereit. Um die Open-Source-Software selbst für hohe Qualität zu verwenden, braucht es aber Profihardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Für ein AV1-Video in 4K und 10 Bit braucht es zwei dieser vier Server-CPUs.
Für ein AV1-Video in 4K und 10 Bit braucht es zwei dieser vier Server-CPUs. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der freie Videocodec AV1 genießt breite Industrieunterstützung, wird in den Browsern Chrome und Firefox unterstützt und das Videolan-Projekt arbeitet mit Dav1d an einem freien Decoder. Was bisher noch fehlt, ist ein frei verfügbarer leistungsfähiger Encoder für AV1, was Intel nun aber mit der Scalable Video Technology for AV1 Encoder (SVT-AV1) beheben will. Der Code befindet sich zwar noch in Entwicklung, soll aber bereits in Tests eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Intel plant laut der Beschreibung auf Github, die Leistung des Encoders auf verschiedenen Stufen anzubieten, so dass sich der SVT-AV1 für verschiedene Aufgaben eignet. Dabei soll es sich explizit nicht nur um das Encoding für Video-on-Demand und Streamindgienste handeln, sondern auch um das Encoding in Echtzeit durch Anwendungen. Letzteres könnte etwa in Laptops für Videochat-Anwendungen genutzt werden.

Große Anforderungen an Hardware

Noch ist dieses Ziel zumindest für eine gute Videoqualität bei geringer Leistungsaufnahme nicht unbedingt für alle Endnutzer umsetzbar. So benötige ein System zum Encoding eines Videos mit 4K-Auflösung und 10 Bit Farbtiefe mindestens 48 GByte RAM sowie 112 logische CPU-Kerne. Das schaffen aus Intels Sortiment derzeit nur die Xeon Platinum mit Skylake SP und 28 Kernen in einem Dual-Socket-System.

Für 1080p-Auflösung werden immerhin noch 16 GByte RAM benötigt. Da AV1 seine Qualitätsvorteile im Vergleich zu anderen Codecs aber vor allem bei besonders kleinen Bitraten ausspielen können sollte, ist die Voraussetzung mit 4 GByte für eine 480p-Auflösung als durchaus interessant zu betrachten.

Mit SVT-HEVC stellt Intel bereits ein ähnliches Encoder-Projekt für den patentbehafteten Codec HEVC bereit, der auf Grund seines Alters schon deutlich fortgeschrittener ist als der Encoder für AV1. Der Quellcode steht für Windows und Linux bereit, eine Unterstützung für MacOS ist ebenfalls in Arbeit. Der Code steht unter einer BSD-Lizenz mit einer expliziten Patentlizenz von Intel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

H4ndy 06. Feb 2019 / Themenstart

Hier geht es um Echtzeitkodierung des Videos, da klingt die angegebene Hardware...

H4ndy 06. Feb 2019 / Themenstart

Solange die MPEG-Group nichts am desatrösen Lizenzierungsmodell von H.265 und eventuellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /