SVT-AV1: Intel und Netflix kooperieren für AV1-Encoder

Der Streaminganbieter Netflix will zusammen mit dem Hardwarehersteller Intel an dessen AV1-Encoder arbeiten. Der ist als Open-Source-Software verfügbar und benötigt sehr leistungsfähige Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
SVT-AV1 braucht leistungsfähige Hardware für schöne und große Videos.
SVT-AV1 braucht leistungsfähige Hardware für schöne und große Videos. (Bild: Intel)

Intel hat seinen Open-Source-Encoder SVT-AV1 für den freien Videocodec AV1 nun auch offiziell angekündigt. Der Encoder steht seit Anfang Februar dieses Jahres bereits auf Github zum Download bereit, das Unternehmen hat sich bisher aber nicht offiziell dazu geäußert. Laut Intel will der Hardwarehersteller für den Encoder mit dem Streaminganbieter Netflix kooperieren.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Sowohl Netflix und Intel als auch viele weitere Unternehmen sind Teil des Industriekonsortiums Alliance for Open Media (Aomedia), das für die Entwicklung des freien Codecs AV1 sowie ebenfalls freier Referenzimplementierungen verantwortlich ist. Noch ist die Referenz der Aomedia aber vergleichsweise langsam, so dass verschiedene Initiativen auf eigene Implementierungen setzen, so wie nun also auch Intel.

Die Leistungsvorteile von SVT-AV1 sollen sich vor allem aus vorangegangenen Arbeiten durch Intel ergeben. Denn mit der Scalable Video Technology (SVT) nutzt das Unternehmen die zugrundeliegende Architektur bereits für Encoder der Videocodecs HEVC alias H.265 und das freie VP9. Darüber hinaus soll der neue Encoder von Intel, wie der Name nahelegt, besonders gut skalieren und so für verschiedene Einsatzbereiche geeignet sein. Für das Encoding eines Videos mit 4K-Auflösung und 10 Bit Farbtiefe benötige ein System aber mindestens 48 GByte RAM sowie 112 logische CPU-Kerne.

Bei dem geplanten Einsatzzweck soll es sich explizit aber nicht nur um das Encoding für Video-on-Demand und Streamindgienste handeln, sondern auch um das Encoding in Echtzeit durch einfachere Anwendungen. Letzteres könnte etwa in Laptops für Videochat-Anwendungen genutzt werden, was insbesondere bei kleineren Auflösungen schon funktionieren könnte. Netflix arbeitet mit Intel an dem Encoder natürlich für sein eigenes Angebot zusammen. Darüber hinaus diene die Kooperation offiziell aber auch dem Vorantreiben der Forschung rund um den freien Codec AV1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 09. Apr 2019

Auch ein Lets Play kann von hohen Auflösungen profitieren, wenn vielleicht auch nicht...

ikhaya 09. Apr 2019

Ich hoffe darauf dass AV1 so einschlagen wird dass die Patentinhaber die momentan...

Usernäme 09. Apr 2019

Wen juckt der Energieverbrauch. Danke moore wird der von ganz alleine immer weniger. Und...

dangi12012 09. Apr 2019

Ein intel Xeon mit 24 Kernen hat "nur" 1Tflop an double precision leistung. Eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /