Abo
  • IT-Karriere:

SVT-AV1: Intel und Netflix kooperieren für AV1-Encoder

Der Streaminganbieter Netflix will zusammen mit dem Hardwarehersteller Intel an dessen AV1-Encoder arbeiten. Der ist als Open-Source-Software verfügbar und benötigt sehr leistungsfähige Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
SVT-AV1 braucht leistungsfähige Hardware für schöne und große Videos.
SVT-AV1 braucht leistungsfähige Hardware für schöne und große Videos. (Bild: Intel)

Intel hat seinen Open-Source-Encoder SVT-AV1 für den freien Videocodec AV1 nun auch offiziell angekündigt. Der Encoder steht seit Anfang Februar dieses Jahres bereits auf Github zum Download bereit, das Unternehmen hat sich bisher aber nicht offiziell dazu geäußert. Laut Intel will der Hardwarehersteller für den Encoder mit dem Streaminganbieter Netflix kooperieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Sowohl Netflix und Intel als auch viele weitere Unternehmen sind Teil des Industriekonsortiums Alliance for Open Media (Aomedia), das für die Entwicklung des freien Codecs AV1 sowie ebenfalls freier Referenzimplementierungen verantwortlich ist. Noch ist die Referenz der Aomedia aber vergleichsweise langsam, so dass verschiedene Initiativen auf eigene Implementierungen setzen, so wie nun also auch Intel.

Die Leistungsvorteile von SVT-AV1 sollen sich vor allem aus vorangegangenen Arbeiten durch Intel ergeben. Denn mit der Scalable Video Technology (SVT) nutzt das Unternehmen die zugrundeliegende Architektur bereits für Encoder der Videocodecs HEVC alias H.265 und das freie VP9. Darüber hinaus soll der neue Encoder von Intel, wie der Name nahelegt, besonders gut skalieren und so für verschiedene Einsatzbereiche geeignet sein. Für das Encoding eines Videos mit 4K-Auflösung und 10 Bit Farbtiefe benötige ein System aber mindestens 48 GByte RAM sowie 112 logische CPU-Kerne.

Bei dem geplanten Einsatzzweck soll es sich explizit aber nicht nur um das Encoding für Video-on-Demand und Streamindgienste handeln, sondern auch um das Encoding in Echtzeit durch einfachere Anwendungen. Letzteres könnte etwa in Laptops für Videochat-Anwendungen genutzt werden, was insbesondere bei kleineren Auflösungen schon funktionieren könnte. Netflix arbeitet mit Intel an dem Encoder natürlich für sein eigenes Angebot zusammen. Darüber hinaus diene die Kooperation offiziell aber auch dem Vorantreiben der Forschung rund um den freien Codec AV1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. für 229,99€ vorbestellbar

ikhaya 09. Apr 2019 / Themenstart

Auch ein Lets Play kann von hohen Auflösungen profitieren, wenn vielleicht auch nicht...

ikhaya 09. Apr 2019 / Themenstart

Ich hoffe darauf dass AV1 so einschlagen wird dass die Patentinhaber die momentan...

Usernäme 09. Apr 2019 / Themenstart

Wen juckt der Energieverbrauch. Danke moore wird der von ganz alleine immer weniger. Und...

dangi12012 09. Apr 2019 / Themenstart

Ein intel Xeon mit 24 Kernen hat "nur" 1Tflop an double precision leistung. Eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /