SV-G-Serie: Sonys Video-SSDs bieten einen sehr hohen TBW-Wert

Sony hat für den professionellen Videomarkt zwei SSDs vorgestellt, die ihrem Einsatzzweck entsprechend oft Daten aufnehmen können. Die SATA-SSDs sind dabei gar nicht so teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony hat bald zwei Video-SSDs im Angebot.
Sony hat bald zwei Video-SSDs im Angebot. (Bild: Sony)

Sony hat zwei besonders zuverlässige SSDs für den Einsatz im Videobereich vorgestellt. Die SV-G-Serie gibt es entweder mit 960 GByte oder 480 GByte Speicher. Die Laufwerke verwenden den SATA-Anschluss. Laut des Datenblatts bieten die beiden Modelle das, was bei SSDs mit SATA-Anschluss zu erwarten ist. Die Datenrate liegt schreibend bei 500 MByte/s und lesend - der wichtigere Wert von beiden - bei 550 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Einen besonderen Wert legt Sony auf die Zuverlässigkeit der Datenträger. Diese werden nach dem Jedec-Standard JESD218B getestet. Das kleine Modell mit 480 GByte Speicher soll 1.200 Terabytes Written (TBW) schaffen. Beim 960-GByte-Modell sind es sogar 2.400 TBW. Möglich wird das laut Sony durch eine gute Fehlerbehandlung.

Selbst schnelle PCIe-SSDs haben geringere TBW-Werte

Im Vergleich zu anderen Endkunden-SSDs ist das sehr viel. Selbst die Samsung NVMe-SSD 960 Pro kommt beim 1-TByte-Modell nur auf 800 TBW. Eine vergleichbare SATA-SSD, die 850 Pro, kommt nur auf 150 TBW. Allenfalls Server-SSDs schaffen noch höhere Werte. Allerdings sind die Anforderungen im Endkundenbereich geringer. Video-SSDs werden als Datenträger ständig neu beschrieben.

Auch gegen plötzliche Stromabbrüche sollen die SSDs geschützt sein. Sony verspricht zudem, dass die Lese- und Schreibleistung über eine lange, wenn auch nicht näher genannte Zeit, erhalten bleiben soll.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist zudem eine ungewöhnliche Angabe zur Zuverlässigkeit des SATA-Anschlusses. Sony gibt 3.000 Anschlusszyklen an. Das ist laut Sony das Sechsfache dessen, was bei SATA-Anschlüssen normal ist. Ein paar Jahre sollten die SSDs damit durchhalten. IOPS-Werte gibt Sony nicht an, die dürften bei videotypischen sequentiellen Datentransfers wenig Relevanz haben.

Die beiden SSDs sollen ab Mai 2017 verfügbar sein. Die US-Preise werden wie üblich ohne Steuern angegeben und liegen bei rund 540 US-Dollar für das 960-GByte-Modell und 290 US-Dollar für das kleine Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /