• IT-Karriere:
  • Services:

SUV: VW zeigt vollelektrischen ID.4

Volkswagen hat mit dem ID.4 sein erstes elektrisches SUV vorgestellt. Durch die Absage des Genfer Automobilsalons wegen des Coronavirus geschah die Premiere online.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der noch getarnte VW ID.4
Der noch getarnte VW ID.4 (Bild: Volkswagen)

Der Volkswagenkonzern hat mit dem ID.4 das zweite rein elektrisch angetriebene und von Grund auf neu konstruierte Fahrzeug vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein kompaktes SUV. Durch seine Aerodynamik soll die Reichweite des ID.4 je nach Akkupaket bis zu 500 Kilometer (WLTP) betragen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Wie bei vielen Elektroautos üblich will Volkswagen beim ID.4 mehrere Fahrzeugvarianten mit unterschiedlicher Motorenanzahl auf den Markt bringen.

Auf den Markt kommen wird der ID.4 zunächst mit Heckantrieb, folgen wird zudem eine Version mit elektrischem Allradantrieb. Der Akku ist im Boden der Karosserie untergebracht.

  • Volkswagen ID.4 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen ID.4 (Bild: Volkswagen)
Volkswagen ID.4 (Bild: Volkswagen)

Wie der ID.3 basiert auch der ID.4 auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des Konzerns. Die Bedienung des Fahrzeugs wird nach Angaben des Herstellers weitgehend über Touch-Flächen und eine Sprachsteuerung erfolgen. Das Fahrzeug soll noch 2020 auf den Markt kommen. Einen Preis und die Akkukapazitäten nannte Volkswagen bisher nicht.

Volkswagen hat zudem auch mehrere Plugin-Modelle präsentiert. So wird der Touareg R05 eine Kombination aus einem 100 kW (136 PS) starken Elektromotor und einem V6-Turbobenziner (TSI) mit 250 kW (340 PS) bekommen. Im Akkubetrieb soll das Fahrzeug bis zu 140 km/h erreichen. Die Reichweite des Touareg R nannte Volkswagen noch nicht. Sie soll für die meisten Berufspendler ausreichen, so dass der Benzinmotor dann nicht benötigt wird.

In den Golf GTE06 hat VW ebenfalls einen Plugin-Hybridantrieb, bestehend aus einem Elektromotor mit 85 kW (115 PS) und einem Vierzylinder-Turbobenziner (TSI) mit 110 kW (150 PS), eingebaut. Der Golf GTE kann damit bis zu 130 km/h elektrisch unterwegs sein.

Der VW-Konzern plant, von 2020 bis 2024 insgesamt elf Milliarden Euro in die Elektromobilität zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 5,99€
  3. 8,99€

berritorre 05. Mär 2020

Nein, nicht Italien, aber Brasilien. Und hier sind die Hauptstrassen natürlich auch so...

Berzerk 05. Mär 2020

Es ist unrealistisch. Jeder der meint die Art und Weise wie hier von verbrennen auf strom...

zero_9o 04. Mär 2020

Der ID.4 hat doch die selbe Basis wie der ID.3 und der kann nichts ziehen :( Ich würde...

thinksimple 04. Mär 2020

Tesla baut keine Zellen. VW hat schon angefangen welche zu bauen. Da sind sie Tesla voraus.

bplhkp 04. Mär 2020

Wenn die Frontantriebsgurke anfängt zu Untersteuern und die Fuhre unkontrolliert z.B auf...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /