• IT-Karriere:
  • Services:

SUV: Tesla Model X kommt in etwa 3,2 Sekunden auf Tempo 100

Tesla Motors hat mit dem Model X sein neues Elektroauto vorgestellt. Es ist eine Mischung aus SUV und Van und als 5- und 7-Sitzer und in aktuell zwei Motorausstattungen zu haben. Wer die massive Beschleunigung oft nutzt, wird die Reichweite von etwa 400 km jedoch nicht erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Model X
Model X (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors hat im Rahmen einer Pressevorstellung die ersten Tesla X an Vorbesteller ausgeliefert und das Fahrzeug offiziell vorgestellt. Das Model X ist mit zwei Motoren sowie permanentem Allradantrieb ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Das Modell 90D soll von 0 auf 60 Meilen (96,56 km/h) in 4,8 Sekunden kommen. Hier haben beide Motoren jeweils 259 PS. Den Preis für das Einstiegsmodell verriet Tesla noch nicht.

Beim zweiten Modell, P90D, kommt der hintere Motor auf 503 PS. Der Preis beim P90D liegt bei 132.000 US-Dollar. Wer den Ludicrous-Beschleunigungsmodus beim P90D dazuordert, zahlt 142.000 US-Dollar und erhält ein SUV, das 96 km/h in 3,2 Sekunden erreicht. Die etwas krumme Geschwindgkeitsangabe kommt von den in den USA üblichen Angaben von 60 Meilen pro Stunde.

Flügeltüren mit Abstandssensoren

Die Reichweite soll nach Teslas Angaben bei jeweils rund 400 km (EPA-Testzyklus) liegen und die Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h. Das Leergewicht gibt Tesla mit 2.468 kg an. Der Akku erreicht eine Kapazität von 90 kWh.

Ein charakteristisches Merkmal des fünf- bis siebensitzigen SUV sind seine Flügeltüren, die mit zwei Scharnieren ausgerüstet sind und sich so auch in engen Parksituationen öffnen lassen. Die Türen öffnen in 5 bis 7 Sekunden. Mit Abstandssensoren will Tesla verhindern, dass sie gegen andere Fahrzeuge oder Gebäudeteile stoßen und beim automatisierten Schließen wird ebenfalls mit Sensoren darauf geachtet, dass keine Arme, Köpfe oder andere Körperteile im Weg sind. Selbst wenn nur 30 cm neben dem Auto Platz sind, lassen sich die Türen öffnen und schließen. Die große Öffnung, die sie hinterlassen, soll besonders gut geeignet sein, Kinder in den Kindersitzen auf den Rücksitzen unterzubringen, betonte Musk. Es handelt sich immerhin um ein Familienfahrzeug, auch wenn es eine ungewöhnlich starke Beschleunigung aufweist.

Die dritte, optionale Sitzreihe ist zusammenklappbar, die mittlere ist es nicht. Jeder Sitz steht auf seinem eigenen, unabhängigen Sockel, was die Möglichkeiten für individuelle Sitzpositionen erhöhen soll. Im Inneren erwartet den Fahrer wieder der schon aus dem Tesla Model S bekannte 17-Zoll-Touchscreen: Dazu kommt ein Soundsystem mit 17 Lautsprechern und insgesamt 560 Watt.

Panorama-Windschutzscheibe für ungestörte Aussicht

Eine weitere Besonderheit ist die große Windschutzscheibe, die bis zum Kopf des Fahrers und Beifahrers zum Dach gezogen wurde. Nach Elon Musks Angaben ist das die größte Windschutzscheibe aus einem Stück Glas, die nach Angaben seiner Zulieferer aktuell in einem Pkw verbaut wird. Auch hier fällt auf: Tesla nennt keine exakten Zahlen.

  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)

Technische Daten wie Länge, Breite und Höhe sowie das Kofferraumvolumen gab Tesla noch nicht bekannt. Der Tesla X kann Anhängelasten von bis zu 2.268 kg ziehen. Wer jetzt in den USA einen Tesla Model X bestellt, soll das Fahrzeug in acht bis zwölf Monaten erhalten. Deutsche Preise und Lieferzeiten liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...

Ach 04. Okt 2015

2 Kw/h, also 10% eines heute typischen 20 Kw/h Akkus Der I3 liegt etwas darunter, der E...

gadthrawn 01. Okt 2015

Eigentlich durch einen einfachen Blick auf die Verteilungskurve. Aber für dich mal ein...

Dwalinn 01. Okt 2015

Vorgestern hat es eine Frau Geschafft mir einen Kratzer in meinen Linken Spiegle mit...

Dwalinn 01. Okt 2015

Ein Glück das es sowas wie Berufsverkehr nicht gibt... in Zukunft stimmen sich alle...

ShinGouki 30. Sep 2015

Ich finde den Filter klasse! Sowas gehört in jedes Auto rein! Warum können wir nicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /