SUV: Subaru stellt sein erstes Elektroauto Solterra vor

Subaru wird elektrisch. Bei dem ersten Elektroauto der Japaner handelt sich um einen fast baugleichen Toyota.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Subaru Solterra
Subaru Solterra (Bild: Subaru)

Das kommende Elektroauto Subaru Solterra basiert auf der Plattform e-TNGA von Toyota und sieht auch fast genauso aus wie das kommende Elektroauto Toyota bZ4X. Das Fahrzeug bietet einen Akku mit 71,4 Kilowattstunden (kWh) und soll es auf eine Reichweite von 530 Kilometern mit Frontantrieb und 460 Kilometern mit Allradantrieb bringen. Geladen wird es mit bis zu 150 kW an Gleichstromladern. Mit Wechselstrom soll bei 6,6 kW Schluss sein. Die Leistung des Spitzenmodells liegt bei 160 kW.

Der Solterra soll nach Eigendarstellung der Marke eine überragende Fahrdynamik sowie hohe Stabilität in Kurven bieten und durch sein Ansprechverhalten glänzen. Der Akku ist Teil der Fahrzeugstruktur und liegt besonders niedrig, um einen niedrigen Schwerpunkt zu ermöglichen.

Das Fahrzeug ist 4.690 Millimeter lang, 1.860 Millimeter breit und 1.650 Millimeter hoch, wiegt rund 2 Tonnen und bietet Platz für fünf Personen.

  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
  • Subaru Solterra (Bild: Subaru)
Subaru Solterra (Bild: Subaru)

Den Subaru Solterra soll es sowohl als Fronttriebler als auch mit Allradantrieb geben. Die Funktion Grip Control soll auch bei unebenem Straßenbelag eine Fahrt mit gleichbleibender Geschwindigkeit möglich machen.

Preise, weitere technische Daten und das genaue Erscheinungsdatum liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toni32 12. Nov 2021

Der riesige Kühler ist nicht funktional, denn ein Elektro-Auto hat ja keinen heißen...

Riemen 11. Nov 2021

Alle 3 sind gleich hässlich und reihen sich damit perfekt in die Riege langweiliger...

M.P. 11. Nov 2021

... nicht die beiden Schwimmflossen vom Dach nehmen können ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /