• IT-Karriere:
  • Services:

SUV: Hyundai baut Kona Elektro in Europa

Hyundai produziert das SUV Kona Elektro ab März 2020 auch in Europa. Das Fahrzeug wird künftig auch mit 11 kW-On-Board-Lader angeboten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kona Elektro
Kona Elektro (Bild: Hyundai)

Hyundai will aufgrund der großen Nachfrage nach dem Kona Elektro das SUV künftig auch in Tschechien bauen. Die Produktion soll im März 2020 beginnen. Zudem wird die weiter bestehende Fertigung im Werk im südkoreanischen Ulsan signifikant erhöht. Insgesamt soll das zu kürzen Lieferzeiten führen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Nach Herstellerangaben übertraf die Nachfrage nach dem elektrischen Kona die Erwartungen. Hyundai will 2020 mehr als 80.000 emissionsfreie Fahrzeuge an Kunden in Europa ausliefern.

Der Kona Elektro bietet eine Reichweite von bis zu 449 km (WLTP). Seit dem Modelljahr 2020 ist er serienmäßig mit einem 11-kW-On-Board-Lader ausgerüstet.

Hyundai teilte mit, die Garantie für das Auto werde in Deutschland auf acht Jahre erhöht. Das Unternehmen verdreifacht zudem den aktuellen Herstelleranteil des Umweltbonus von 2.000 Euro beim Kauf eines Hyundai Kona Elektro auf 6.000 Euro. Zusammen mit dem Umweltbonus des Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) von 2.000 Euro gibt es damit einen Nachlass von 8.000 Euro für das Fahrzeug.

Der Hyundai Kona Elektro mit 150 kW und einem Akku mit 64 kWh kostet vor Subventionen 41.400 Euro und nach Abzug der oben genannten Vergünstigungen 33.400 Euro. Das Modell mit 100-kW-Motor und einer Akkukapazität von 39,2 kWh gibt es nach Abzug der Subventionen ab 26.400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

theFiend 31. Jan 2020 / Themenstart

Ja, wenn sie jetzt mal noch mit nem ordentlichen Kombi um die Ecke kämen wäre das...

theFiend 31. Jan 2020 / Themenstart

Was nichts daran ändert das die 22% einfach geschönt sind...

Zockaholik 31. Jan 2020 / Themenstart

Wenn man auf der Website von Hyundai schaut, findet man keine Angaben zu den verbauten...

Cavaron 31. Jan 2020 / Themenstart

Ja, im Gegensatz zum Kona mit: AC: 11 kW DC: 77 kW Ist ein Unterschied, wenn auch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /