Abo
  • Services:

SUV: Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft

Nach Jahren des Wartens auf ein zweites Elektroauto von BMW hat das Unternehmen mit dem iX3 nun ein Konzeptfahrzeug als SUV vorgestellt, das rein elektrisch fährt. Das macht der Rest der Branche auch.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW Concept iX3
BMW Concept iX3 (Bild: BMW)

Wie BMWs Konkurrenz Jaguar, Audi und Mercedes ist das nächste Elektroauto aus Bayern ein kleines SUV mit Elektroantrieb, welches das Unternehmen nun auf der Messe Auto China 2018 in Peking in Form des Konzepts BMW Concept iX3 vorstellt. Das Auto soll vermutlich erst 2021 auf den Markt kommen, während Jaguar sein Elektro-SUV I-Pace beispielsweise schon Mitte 2018 verkauft.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Beim BMW Concept iX3 sind Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik in einer eigenen Antriebskomponente zusammengefasst. Außerdem setzt BMWs neue Antriebsgeneration neue Akkus ein, die leistungsfähiger sein sollen. Nach Darstellung von BMW werden für den Elektromotor keine seltenen Erden benötigt. Die Fahrzeugarchitektur ist für Front-, Hinterrad- und Allrad-Antriebsarten geeignet.

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive soll das spätere Serienmodell des BMW Concept iX3 im chinesischen Shenyang produzieren. Das Fahrzeug mit 200 kW/270 PS starkem Elektromotor soll eine WLTP-Reichweite von über 400 km aufweisen. Die Hochvoltbatterie bietet eine Kapazität von über 70 kWh. Geladen wird der Akku mit bis zu 150 kW. Wenn der Fahrer eine solche Ladestation nutzt, soll der Akku innerhalb von etwa 30 Minuten aufgeladen werden können.

  • BMW Concept iX3 (Bild: BMW)
  • BMW Concept iX3 (Bild: BMW)
  • BMW Concept iX3 (Bild: BMW)
  • BMW Concept iX3 (Bild: BMW)
  • BMW Concept iX3 (Bild: BMW)
BMW Concept iX3 (Bild: BMW)

Sein erstes Elektroauto, den BMW i3, stellte BMW auf der IAA 2011 als Konzept für ein Elektroauto vor. Zwei Jahre später wurde der BMW i3 verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 38,99€

Kosta 26. Apr 2018 / Themenstart

Die hintere Klappe ist höchstwahrscheinlich noch vom X3 vorhanden, weil es sich preislich...

RaiseLee 26. Apr 2018 / Themenstart

Kann dir nur Recht geben, als Argument kommt dann noch die Sicherheit weil du mit deiner...

Ely 26. Apr 2018 / Themenstart

Einen Q7 oder das in meinen Augen häßlichste Auto, das bisher gebaut wurde, der X6...

pumok 26. Apr 2018 / Themenstart

Ist bei mir aus anderen Gründen ähnlich. Die einzige "Lösung" wäre umziehen oder Job...

Kosta 25. Apr 2018 / Themenstart

Es ist keineswegs normal. Sowohl Audi, Mercedes, VW, Tesla im Model 3, Nissan als auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /