Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Suunto 5
Artwork der Suunto 5 (Bild: Suunto)

Jeden Dienstag steht ein Halbmarathon auf dem Trainingsplan - und irgendwann hat das auch der Akku der Suunto 5 gelernt. Und falls er feststellt, dass er für die normalerweise anstehende Arbeit nicht ausreichend genug geladen ist, meldet er sich rechtzeitig mit einem Hinweis und fordert den Nutzer zur Betankung auf. So ungefähr muss man sich eine neue Funktion vorstellen, die der finnische Hersteller Suunto bei seinem neuen Mittelklassemodell mit der schlichten Bezeichnung 5 integriert hat.

Allerdings soll der Akku der Sportuhr beim Aufzeichnen von Strecken grundsätzlich lange durchhalten: Wie die Garmin Forerunner 945 oder die Polar Vantage verwendet auch Suunto einen neuen GPS-Chip von Sony, der spürbar weniger Energie benötigt als vergleichbare ältere Prozessoren - die meist von Mediatek zugeliefert wurden. Je nachdem, wie oft das GPS-Signal abgefragt wird, sollen damit 20 bis 40 lange Sporteinheiten möglich sein. Neben GPS kann die Uhr auch Signale der Glonass-, Galileo- und QZSS-Satelliten auswerten.

Im Alltag - also mit Verwendung der Benachrichtigungsfunktion und mit der ständigen optischen Herzfrequenzmessung am Handgelenk - soll die Suunto 5 gut eine Woche durchhalten, also in etwa so lange wie bei den Geräten der anderen Hersteller. In einem weiteren Modus, in dem nur die Zeit angezeigt wird, soll die Uhr rund zwei Wochen funktionieren.

Die restlichen Ausstattungsmerkmale orientieren sich an der Konkurrenz. Die Suunto 5 kann Schritte zählen, den Schlaf analysieren, Kalorien schätzen und Tipps für Erholungszeiten geben. Sie kann rund 80 Sportarten aufzeichnen, darunter Laufen, Radfahren und Schwimmen. Was fehlt, sind ein barometrischer Höhenmesser sowie ein magnetischer Kompass - derartige Daten werden per GPS ermittelt. Das Speichern von Musik ist ebenfalls nicht vorgesehen, auch Offline-Karten wie bei einigen teureren Modellen von Garmin gibt es nicht.

Die Suunto 5 verfügt über ein Matrix-Display mit einer Auflösung von 218 x 218 Pixeln. Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 46 Millimetern bei einer Höhe von 15,7 Millimetern, das Gewicht der gesamten Uhr liegt laut Hersteller bei 66 Gramm. Sie ist wasserfest bis 50 Meter Tiefe (ISO 6425).

Wie bei fast allen aktuellen Sportuhren und Smartwatches ist der sinnvolle Betrieb nur mit einem per Bluetooth gekoppelten Smartphone möglich, die App von Suunto gibt es für iOS und Android. Die Sunnto 5 soll ab dem 5. Juni 2019 in mehreren Farbvarianten ab rund 330 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 22. Mai 2019

Und wie viel Strom braucht er für GPS? Deutlich unter 10mA? Oder schatet er sich nach...

 22. Mai 2019

Ich gebe es gleich zu: Ich bin Hobbysportler und kein Profi. Ich jogge 2-3 Mal die Woche...

Kasselbarth 22. Mai 2019

bei Amazon und co. Oder man lese mal hier https://www.andrehotzler.de/de/blog/outdoor/48...

ps (Golem.de) 22. Mai 2019

Stimmt, danke!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. BrouwUnie: Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis
    BrouwUnie
    Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis

    Tesla hat, wie von Elon Musk versprochen, nun eine eigene Biermarke im Angebot und verkauft drei Flaschen für knapp 90 Euro.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
    Automobil
    Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

    Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /