• IT-Karriere:
  • Services:

Suse Manager: Opensuse forkt Verwaltungswerkzeug Spacewalk von Red Hat

Mit Uyuni haben Teile der Community auf der Opensuse-Konferenz in Prag einen Fork der Linux-Systemmanagement-Software Spacewalk angekündigt. Das Werkzeug stammt eigentlich von Red Hat, das die Pflege aber auf ein Minimum reduziert hat.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die größte Salzpfanne der Welt als Namensgeber: Salar de Uyuni
Die größte Salzpfanne der Welt als Namensgeber: Salar de Uyuni (Bild: Anouchka Unel/Wikimedia/Free Art License 1.3)

Die Software Spacewalk soll es unter anderem ermöglichen, Systeme (Hardware und Software) zu inventarisieren, zu aktualisieren und angepasste Softwarepakete in verwaltbaren Gruppen zu sortieren. Es soll virtuelle Gäste aufsetzen und betreiben und Konfigurationsdateien verteilen. Linux-Distributor Suse nutzt das Werkzeug für seinen Suse Manager und dessen Upstream-Community Opensuse kündigt mit Uyuni nun einen eigenen Fork von Spacewalk an.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Ursprünglich wurde die aktuelle Spacewalk-Version 2.8 als Upstream-Projekt für Red Hat Satellite 5 verwendet und Red Hat arbeitete als treibende Kraft dahinter. Wie erwähnt nutzt auch Suse die Software als Ausgangsbasis für eines seiner Unternehmensangebote.

Zu gemütlich spaziert

Einigen Community-Mitgliedern geht die Entwicklung von Spacewalk aber deutlich zu langsam voran, weshalb sie die Weiterentwicklung der Software nun unter dem Namen Uyuni abgespalten haben. Die Codebeiträge für Spacewalk hätten sich nur noch auf Pflege und Stabilisierung beschränkt, kritisierte Klaus Kämpf, der Betreuer des Suse Manager.

Das liegt wohl vor allem daran, dass Red Hat für Satellite 5 nur noch erweiterten Support bis Anfang 2019 oder spätestens bis Mai 2020 bieten will. Die aktuelle Version 6 von Red Hat Satellite basiert außerdem auch nicht mehr auf Spacewalk, wie das Unternehmen bereits im Jahr 2014 bekanntgegeben hat.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Suse-Angestellte Kämpf kündigte Uyuni auf der Open Suse Conference 2018 in Prag an. Der Ankündigung zufolge sei Red Hat entgegen ursprünglichen Zusagen nicht bereit gewesen, die Kontrolle für das Projekt abzugeben, was einen Fork offenbar erforderlich machte. Uyuni soll allerdings seine Abwärtskompatibilität bewahren.

Die Uyuni-Entwickler bieten die Software künftig vermutlich auf Github an, aktuell wartet dort nur der Code für die Webseite. Das Team arbeitet am React-Webinterface, den Übersetzungen und will unter anderem Container und die Orchestrierung Kubernetes integrieren. Um das Konfigurationsmanagement soll sich Salt kümmern. Letzteres stand auch Pate für die Namensgebung: Uyuni soll ein Verweis auf die größte Salzpfanne der Welt in Bolivien sein: Salar de Uyuni.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /