Abo
  • IT-Karriere:

Suse Manager: Opensuse forkt Verwaltungswerkzeug Spacewalk von Red Hat

Mit Uyuni haben Teile der Community auf der Opensuse-Konferenz in Prag einen Fork der Linux-Systemmanagement-Software Spacewalk angekündigt. Das Werkzeug stammt eigentlich von Red Hat, das die Pflege aber auf ein Minimum reduziert hat.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die größte Salzpfanne der Welt als Namensgeber: Salar de Uyuni
Die größte Salzpfanne der Welt als Namensgeber: Salar de Uyuni (Bild: Anouchka Unel/Wikimedia/Free Art License 1.3)

Die Software Spacewalk soll es unter anderem ermöglichen, Systeme (Hardware und Software) zu inventarisieren, zu aktualisieren und angepasste Softwarepakete in verwaltbaren Gruppen zu sortieren. Es soll virtuelle Gäste aufsetzen und betreiben und Konfigurationsdateien verteilen. Linux-Distributor Suse nutzt das Werkzeug für seinen Suse Manager und dessen Upstream-Community Opensuse kündigt mit Uyuni nun einen eigenen Fork von Spacewalk an.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. awinia gmbh, Freiburg

Ursprünglich wurde die aktuelle Spacewalk-Version 2.8 als Upstream-Projekt für Red Hat Satellite 5 verwendet und Red Hat arbeitete als treibende Kraft dahinter. Wie erwähnt nutzt auch Suse die Software als Ausgangsbasis für eines seiner Unternehmensangebote.

Zu gemütlich spaziert

Einigen Community-Mitgliedern geht die Entwicklung von Spacewalk aber deutlich zu langsam voran, weshalb sie die Weiterentwicklung der Software nun unter dem Namen Uyuni abgespalten haben. Die Codebeiträge für Spacewalk hätten sich nur noch auf Pflege und Stabilisierung beschränkt, kritisierte Klaus Kämpf, der Betreuer des Suse Manager.

Das liegt wohl vor allem daran, dass Red Hat für Satellite 5 nur noch erweiterten Support bis Anfang 2019 oder spätestens bis Mai 2020 bieten will. Die aktuelle Version 6 von Red Hat Satellite basiert außerdem auch nicht mehr auf Spacewalk, wie das Unternehmen bereits im Jahr 2014 bekanntgegeben hat.

Der Suse-Angestellte Kämpf kündigte Uyuni auf der Open Suse Conference 2018 in Prag an. Der Ankündigung zufolge sei Red Hat entgegen ursprünglichen Zusagen nicht bereit gewesen, die Kontrolle für das Projekt abzugeben, was einen Fork offenbar erforderlich machte. Uyuni soll allerdings seine Abwärtskompatibilität bewahren.

Die Uyuni-Entwickler bieten die Software künftig vermutlich auf Github an, aktuell wartet dort nur der Code für die Webseite. Das Team arbeitet am React-Webinterface, den Übersetzungen und will unter anderem Container und die Orchestrierung Kubernetes integrieren. Um das Konfigurationsmanagement soll sich Salt kümmern. Letzteres stand auch Pate für die Namensgebung: Uyuni soll ein Verweis auf die größte Salzpfanne der Welt in Bolivien sein: Salar de Uyuni.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /