• IT-Karriere:
  • Services:

Suse: Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi

Der Kleinrechner Raspberry Pi lässt sich zwar relativ einfach übertakten, für die CPU-Frequenz sorgt bisher jedoch hauptsächlich die Firmware. Der Linux-Kernel bekommt jetzt aber Treiber, um die CPU-Frequenz selbst zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi bekommt einen eigenen Cpufreq-Treiber.
Der Raspberry Pi bekommt einen eigenen Cpufreq-Treiber. (Bild: Raspberry Pi)

Um die größtmögliche Leistung aus ihrem Kleinrechner Raspberry Pi herauszuholen, haben Nutzer einfache Möglichkeiten zum dauerhaften Übertakten des Geräts. Alle anderen nutzen je nach Distribution eine CPU-Frequenz, die über einen sogenannten Governor geregelt wird. Die tatsächliche Arbeit wird hierbei letztlich aber an die Firmware abgegeben. Künftig soll der Raspberry Pi aber einen richtigen Treiber zum Skalieren der CPU-Frequenz bekommen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Der Suse-Entwickler Nicolas Saenz Julienne hat nun dafür die notwendigen Patches auf der Mailing-Liste der Kernel-Entwickler veröffentlicht. Mit dem neuen Cpufreq-Treiber für den Raspberry Pi übernimmt dabei der Linux-Kernel vollständig das Skalieren und Setzen des richtigen CPU-Taktes. Der Treiber sorgt dabei dafür, die vom Kernel gewünschten Werte durch eine Interaktion mit der Hardware direkt zu setzen, statt wie bisher diese Änderungen eben der Firmware zu überlassen.

Dieses Vorgehen ist nicht neu und wird für viele verschiedene CPU-Architekturen umgesetzt, etwa mit dem Pstate-Treiber für Intel-CPUs oder auch schon für einige andere ARM-SoC. Nun folgt also ein Treiber für den wohl beliebtesten Bastelrechner, den Raspberry Pi. Besonders einfach gestalten sich die Arbeiten wohl aber nicht.

So hatten die Entwickler das Problem, dass Änderungen am Takt der CPU des Kleinrechners zuvor auch alle anderen Geräte beeinflussten, die darauf nicht vorbereitet waren. In der aktuellen Version der Patches soll das nicht mehr der Fall sein, da auch direkt mit dem Clock-Treiber des genutzten Chip BCM2835 interagiert wird. Sollten die Arbeiten bald in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden, dürfte diese wohl von vielen Linux-Distributionen übernommen werden und damit dann einer Vielzahl von Nutzern bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

Bigfoo29 11. Jun 2019

Wobei kleine Kühlkörperchen dennoch helfen, dass die CPU länger "boosten" kann. ;) Regards.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /