Abo
  • IT-Karriere:

Suse: Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi

Der Kleinrechner Raspberry Pi lässt sich zwar relativ einfach übertakten, für die CPU-Frequenz sorgt bisher jedoch hauptsächlich die Firmware. Der Linux-Kernel bekommt jetzt aber Treiber, um die CPU-Frequenz selbst zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi bekommt einen eigenen Cpufreq-Treiber.
Der Raspberry Pi bekommt einen eigenen Cpufreq-Treiber. (Bild: Raspberry Pi)

Um die größtmögliche Leistung aus ihrem Kleinrechner Raspberry Pi herauszuholen, haben Nutzer einfache Möglichkeiten zum dauerhaften Übertakten des Geräts. Alle anderen nutzen je nach Distribution eine CPU-Frequenz, die über einen sogenannten Governor geregelt wird. Die tatsächliche Arbeit wird hierbei letztlich aber an die Firmware abgegeben. Künftig soll der Raspberry Pi aber einen richtigen Treiber zum Skalieren der CPU-Frequenz bekommen.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Der Suse-Entwickler Nicolas Saenz Julienne hat nun dafür die notwendigen Patches auf der Mailing-Liste der Kernel-Entwickler veröffentlicht. Mit dem neuen Cpufreq-Treiber für den Raspberry Pi übernimmt dabei der Linux-Kernel vollständig das Skalieren und Setzen des richtigen CPU-Taktes. Der Treiber sorgt dabei dafür, die vom Kernel gewünschten Werte durch eine Interaktion mit der Hardware direkt zu setzen, statt wie bisher diese Änderungen eben der Firmware zu überlassen.

Dieses Vorgehen ist nicht neu und wird für viele verschiedene CPU-Architekturen umgesetzt, etwa mit dem Pstate-Treiber für Intel-CPUs oder auch schon für einige andere ARM-SoC. Nun folgt also ein Treiber für den wohl beliebtesten Bastelrechner, den Raspberry Pi. Besonders einfach gestalten sich die Arbeiten wohl aber nicht.

So hatten die Entwickler das Problem, dass Änderungen am Takt der CPU des Kleinrechners zuvor auch alle anderen Geräte beeinflussten, die darauf nicht vorbereitet waren. In der aktuellen Version der Patches soll das nicht mehr der Fall sein, da auch direkt mit dem Clock-Treiber des genutzten Chip BCM2835 interagiert wird. Sollten die Arbeiten bald in den Hauptzweig des Linux-Kernel eingepflegt werden, dürfte diese wohl von vielen Linux-Distributionen übernommen werden und damit dann einer Vielzahl von Nutzern bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)

Bigfoo29 11. Jun 2019 / Themenstart

Wobei kleine Kühlkörperchen dennoch helfen, dass die CPU länger "boosten" kann. ;) Regards.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /