Suse: Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt

In der Plattform auf Cloud-Foundry-Basis gibt es mehr Kubernetes, mehr Sicherheit und mehr Übersicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chamäleon, das Wappentier von Suse
Ein Chamäleon, das Wappentier von Suse (Bild: Flickr)

Suse hat auf dem - diesmal virtuell stattfindenden - Cloud Foundry Summit die Version 2.0 der Suse Cloud Application Platform vorgestellt. In der Developer Sandbox können sich Entwickler einen ersten Eindruck verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Project Engineer Connected Car (m/w/d)
    IAV GmbH, Gifhorn, Ingolstadt, München, Weissach
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Die Cloud Application Platform basiert auf Cloud Foundry und enthält in der angekündigten Version als große Neuerung einen Kubernetes-Operator, mit dessen Hilfe sich das Ausrollen und Verwalten von Cloud Foundry auf Kubernetes-Infrastruktur vereinfachen soll. Nutzern des Open-Source-Projekts soll so ein Weg zu einer modernen, containerbasierten Architektur ermöglicht werden.

Schon in den letzten beiden Jahren war Suse treibende Kraft, in den Projekten Cloud Foundry und Kubernetes Support für das jeweils andere einzubringen: KubeCF bei Clound Foundry und Project Quarks bei Kubernetes.

Zudem wurde die Verwaltungskonsole aktualisiert, Anwendungen sollen so einfacher und sicherer administriert werden und umfangreiche Workload-Ansichten für einen genaueren Überblick über die Applikationen und Einstellungen ermöglichen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in Sachen Sicherheit haben die Nürnberger etwas getan. Tiller, serverseitig ein Teil von Helm 2, wurde entfernt, um theoretisch bestehende Angriffsmöglichkeiten zu reduzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Diesel-Ersatz
Rangierloks auf Wasserstoff

Sie sieht aus wie eine klassische Rangierlok, stößt aber statt Abgasen nur Wasserdampf aus. Der Prototyp von Alstom fährt leise, quasi emmissionsfrei, soll 2024 marktreif sein und schrittweise die Dieselloks ersetzen.
Ein Bericht von Werner Pluta

Diesel-Ersatz: Rangierloks auf Wasserstoff
Artikel
  1. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  2. Krafton: The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror
    Krafton
    The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror

    Die großen Hoffnungen wurden enttäuscht: Erstaunlich mittelmäßige Tests von The Callisto Protocol lassen die Aktien des Herstellers abstürzen.

  3. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /