Abo
  • Services:

Surround-Video: Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen

360-Grad-Videos sind in Mode, aber die Aufnahmegeräte teilweise sehr teuer oder unhandlich in der Benutzung.Das Startup Nicocam will das mit der Nico360 ändern. Diese Videokamera mit Rundumblick misst gerade einmal 46 x 46 x 28mm.

Artikel veröffentlicht am ,
Nico360
Nico360 (Bild: Indiegogo)

Die Nico360 ist eine 360-Grad-Videokamera, die mit zwei Sensoren und zwei Objektiven ausgerüstet ist, die jeweils 16 Megapixel Auflösung erreichen. Ihre Entwicklung und Produktion wird per Crowdfunding finanziert.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Mit der Kamera sollen sich nach Angaben der Entwickler Einzelfotos mit 25 Megapixeln oder Videos mit einer Auflösung von 1440p mit 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen lassen. Die Aufnahmen können dann in stereoskopischen VR-Headsets betrachtet werden. Das Bildmaterial wird auf MicroSD-Karten abgelegt. Ein interner Speicher mit 32 GByte Kapazität ist ebenfalls vorhanden. Das Gehäuse der Kamera ist spritzwassergeschützt und kann auf einem Stativ montiert werden. Bei einer Rundum-Kamera ist das auch sinnvoll, weil sonst der Kameramann selbst ständig im Bild ist. Hier empfiehlt sich sogar der Einsatz eines Einbein-Stativs zum Hochhalten der Kamera oder ein Selfie-Stick.

Eine elektronische Bildstabilisierung soll Verwackler minimieren. Das Zusammenfügen des Bildmaterials beider Sensoren erfolgt in der Kamera, wodurch auch Live-Streaming möglich sein soll. In diesem Fall wird das Bildmaterial über Bluetooth 4.0 oder WLAN-ac an ein Smartphone oder Tablet weitergereicht. Ein Stereomikrofon rundet den Leistungsumfang ab. Wie lange der Akku des kleinen Geräts durchhält, ist nicht bekannt. Derzeit wurde noch kein Testvideo der Kamera gezeigt

Die Nicocam Nico360 soll im Handel rund 200 US-Dollar kosten. Auf Indiegogo wird derzeit eine vergünstigte Version angeboten, die rund die Hälfte kostet. Die Auslieferung soll noch im Oktober 2016 erfolgen. Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar wurde bereits erreicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

DrWurst 20. Jul 2016

Die Kameras sind alle nicht im Geringsten vergleichbar, mit nur einem Objektiv geht halt...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /