Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger.
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger. (Bild: Fitbit)

Surge: GPS-Smartwatch von Fitbit

Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger.
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger. (Bild: Fitbit)

Surge heißt die erste Smartwatch von Fitbit, die diesen Namen auch verdient. Neben Schritten und dem Puls zeichnet die Surge auch die Wege auf, die der Sportler zurückgelegt hat. Dazu gehören auch die Höhenmeter und Geschwindigkeiten - weil die Uhr GPS eingebaut hat.

Anzeige

Durch einen Fehler tauchten die Informationen zur Fitbit Surge schon vor der offiziellen Bekanntgabe auf, doch nun hat der Fitnessbandhersteller die Uhr regulär angekündigt.

  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
Fitbit Surge (Bild: Fitbit)

Die Smartwatch Surge soll 250 US-Dollar kosten und besitzt neben einem Touchscreen auch einen Pulsmesser, einen GPS-Empfänger sowie Bewegungs- und Lagesensoren. Die Uhr funktioniert ohne per Bluetooth angeschlossenes Smartphone, zeigt Bewegungs- und Köperdaten an und speichert diese. Wie bei den Fitnessbändchen des Herstellers wird auch der Schlaf des Trägers überwacht. Die Uhr ist bis ungefähr fünf Meter Tiefe wasserdicht. Die Daten können mit Apps ausgewertet werden, wobei Fitbit bislang zumindest Apple Healthkit nicht unterstützt. Inwieweit sich das mit der Surge ändert, ist noch nicht bekannt.

Wer will, kann sich auch eingehende Anrufe und SMS signalisieren lassen, und die Musikwiedergabe auf dem Smartphone steuern. Die Surge ist nicht an ein einziges Smartphone-Betriebssystem gebunden, sondern soll mit Android, iOS und Windows Phone zusammenarbeiten.

Aufgrund weniger stromzehrender Funktionen soll die Uhr etwa fünf Tage lang laufen. Die Position wird jede Sekunde gespeichert. Die Smartwatch besitzt nur ein monochromes, beleuchtetes LC-Display, das hilft, Strom zu sparen. Die verwendete Technik hat Fitbit nicht erwähnt. Die 250 US-Dollar teure Smartwatch soll erst 2015 auf den Markt kommen.

Zwei ebenfalls schon vorab durchgesickerte Fitnessbänder ohne Uhrenfunktion kommen noch 2014 in den Handel. Der Fitnesstracker Charge HR kann den Puls messen, den Anrufer anzeigen und soll 150 US-Dollar kosten. Ein OLED-Display ist in das Armband eingebaut. Der Fitnesstracker Charge kommt ohne Pulsmesser aus und ist 20 US-Dollar billiger.

Fitbit ist nicht der einzige Hersteller einer Smartwatch mit eingebauter GPS-Funktion. Auch die Sony SmartWatch 3 mit Android Wear kann ihre Position per Satellitenpeilung bestimmen.


eye home zur Startseite
wwwgol 27. Mär 2015

Hallo, warte auch schon sehnsüchtig auf das charge hr.. ich benutze das fitbit charge und...

HerrMannelig 28. Okt 2014

welchen Namen? Surge ist ja der Name? Oder ist damit Smartwatch gemeint? Hm was ist...

Hörnchen 28. Okt 2014

Hallo Gigaherx, mir würde da auch noch die Adidas Fit Smart einfallen, die vor kurzem...

GT3RS 28. Okt 2014

nutze meinen One seit 2 Jahren jeden Tag



Anzeige

Stellenmarkt
  1. regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen, Gütersloh
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: upsss...der sieht aber sehr sehr schlecht aus...

    Cologne_Muc | 02:09

  2. Re: "Ein Träumchen!"

    Ach | 02:09

  3. Re: Sonnenstudio

    Cok3.Zer0 | 01:59

  4. Re: FTTH != FTTH (?)

    sneaker | 01:56

  5. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    tingelchen | 01:54


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel