Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger.
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger. (Bild: Fitbit)

Surge: GPS-Smartwatch von Fitbit

Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger.
Die Fitbit Surge besitzt auch einen GPS-Empfänger. (Bild: Fitbit)

Surge heißt die erste Smartwatch von Fitbit, die diesen Namen auch verdient. Neben Schritten und dem Puls zeichnet die Surge auch die Wege auf, die der Sportler zurückgelegt hat. Dazu gehören auch die Höhenmeter und Geschwindigkeiten - weil die Uhr GPS eingebaut hat.

Anzeige

Durch einen Fehler tauchten die Informationen zur Fitbit Surge schon vor der offiziellen Bekanntgabe auf, doch nun hat der Fitnessbandhersteller die Uhr regulär angekündigt.

  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Surge (Bild: Fitbit)
Fitbit Surge (Bild: Fitbit)

Die Smartwatch Surge soll 250 US-Dollar kosten und besitzt neben einem Touchscreen auch einen Pulsmesser, einen GPS-Empfänger sowie Bewegungs- und Lagesensoren. Die Uhr funktioniert ohne per Bluetooth angeschlossenes Smartphone, zeigt Bewegungs- und Köperdaten an und speichert diese. Wie bei den Fitnessbändchen des Herstellers wird auch der Schlaf des Trägers überwacht. Die Uhr ist bis ungefähr fünf Meter Tiefe wasserdicht. Die Daten können mit Apps ausgewertet werden, wobei Fitbit bislang zumindest Apple Healthkit nicht unterstützt. Inwieweit sich das mit der Surge ändert, ist noch nicht bekannt.

Wer will, kann sich auch eingehende Anrufe und SMS signalisieren lassen, und die Musikwiedergabe auf dem Smartphone steuern. Die Surge ist nicht an ein einziges Smartphone-Betriebssystem gebunden, sondern soll mit Android, iOS und Windows Phone zusammenarbeiten.

Aufgrund weniger stromzehrender Funktionen soll die Uhr etwa fünf Tage lang laufen. Die Position wird jede Sekunde gespeichert. Die Smartwatch besitzt nur ein monochromes, beleuchtetes LC-Display, das hilft, Strom zu sparen. Die verwendete Technik hat Fitbit nicht erwähnt. Die 250 US-Dollar teure Smartwatch soll erst 2015 auf den Markt kommen.

Zwei ebenfalls schon vorab durchgesickerte Fitnessbänder ohne Uhrenfunktion kommen noch 2014 in den Handel. Der Fitnesstracker Charge HR kann den Puls messen, den Anrufer anzeigen und soll 150 US-Dollar kosten. Ein OLED-Display ist in das Armband eingebaut. Der Fitnesstracker Charge kommt ohne Pulsmesser aus und ist 20 US-Dollar billiger.

Fitbit ist nicht der einzige Hersteller einer Smartwatch mit eingebauter GPS-Funktion. Auch die Sony SmartWatch 3 mit Android Wear kann ihre Position per Satellitenpeilung bestimmen.


eye home zur Startseite
wwwgol 27. Mär 2015

Hallo, warte auch schon sehnsüchtig auf das charge hr.. ich benutze das fitbit charge und...

HerrMannelig 28. Okt 2014

welchen Namen? Surge ist ja der Name? Oder ist damit Smartwatch gemeint? Hm was ist...

Hörnchen 28. Okt 2014

Hallo Gigaherx, mir würde da auch noch die Adidas Fit Smart einfallen, die vor kurzem...

GT3RS 28. Okt 2014

nutze meinen One seit 2 Jahren jeden Tag



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  2. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  3. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  4. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  5. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  6. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  7. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  8. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  9. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  10. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  2. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst
  3. Elektroauto Der übernächste Tesla wird ein Pick-up

  1. Re: Touchscreens sind die Pest

    david_rieger | 10:20

  2. Re: Geil

    Trollversteher | 10:20

  3. Re: Gut so

    Sharkuu | 10:15

  4. Infrastruktur first

    FreierLukas | 10:15

  5. Re: wie jetzt?

    Trollversteher | 10:14


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel