Abo
  • Services:
Anzeige
Surge 1
Surge 1 (Bild: Xiaomi)

Surge 1: Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

Surge 1
Surge 1 (Bild: Xiaomi)

Nach Huawei hat mit Xiaomi, genauer dessen Pinecone-Tochter, ein weiterer chinesischer Hersteller einen eigenen Prozessor entwickelt: Der Surge 1 steckt im neuen Mi5c-Smartphone und soll mehr GPU-Leistung aufweisen als vergleichbare Chips der Konkurrenz.

Xiaomi hat das Surge 1 genannte System-on-a-Chip und passend dazu das Mi5c-Smartphone vorgestellt. Der Surge 1 ist der erste intern entwickelte Prozessor des chinesischen Konzerns. Xiaomi möchte sich damit unabhängiger von SoC-Herstellern wie Mediatek oder Qualcomm machen, von denen das Unternehmen bisher meistens Chips verwendet hat. Die Chinesen beschreiten somit den gleichen Weg, den Huawei samt der Hisilicon-Tochter bereits in Form der Kirin-Chips gegangen ist.

Anzeige

Der Codenname des Surge 1 lautete Pinecone 1, da er von Beijing Pinecone Electronics, einer Xiami-Tochter entwickelt wurde. Der Chip wird im 28HPC-Verfahren bei der TSMC gefertigt, einem älteren, dafür aber ausgereiften und vergleichsweise günstigen Prozess. Hersteller wie Huawei beim Kirin 955, Mediatek beim Helio P20 oder Qualcomm beim Snapdragon 625 setzen für ihre Mittelklasse-SoCs auf modernere Nodes wie 14LPP oder 16FF+.

  • Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Blockdiagram des Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Der Chip wurde von der Xiaomi-Tochter Pinecone entwickelt. (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Details zum Surge 1 (Bild: Xiaomi)
  • Die Chipentwicklung dauerte über zwei Jahre. (Bild: Xiaomi)
  • Die CPU-Leistung ist ähnlich wie bei der Konkurrenz. (Bild: Xiaomi)
  • Bei der GPU-Geschwindigkeit sieht sich Xiaomi in Front. (Bild: Xiaomi)
Blockdiagram des Surge 1 (Bild: Xiaomi)

Technisch basiert der Surge 1 auf zwei Clustern, die jeweils vier CPU-Kerne vom Typ Cortex-A53 integrieren. Der eine Block taktet mit bis zu 2,2 GHz und der andere mit bis zu 1,4 GHz - er ist also sparsamer und damit eher für Hintergrundanwendungen gedacht. Die Cluster sind per unbekannten Cache Coherent Interconnect (CCI) mit dem LPDDR3-Speicherinterface und der Grafikeinheit verbunden. Dabei handelt es sich um eine Mali-T860-MP4 mit vier Shader-Cluster, was für einen Mittelklasse-Chip recht flott ist.

Mit im SoC stecken unter anderem ein 14-Bit-Dual-ISP, also zwei Bildprozessoren, für Fotos und ein nicht näher spezifiziertes Modem, das Voice-over-LTE unterstützt. Der Surge 1 wird zusammen mit 3 GByte RAM in Xiaomis neuem Mi5c eingesetzt: Das 5,15-Zoll-Smartphone ist ein Mittelklassegerät mit einem 1080p-Bildschirm, der bis zu 550 Nits erreichen soll. Der Akku weist 2.860 mAh auf und verfügt über eine Schnellladefunktion. Das Mi5c kostet umgerechnet rund 200 Euro.


eye home zur Startseite
Legacyleader 01. Mär 2017

MiPad ist ein anderes Thema für die Telefone haben sie doch recht guten Support geleistet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Apropos BluRay...

    David64Bit | 20:21

  2. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    Astorek | 20:21

  3. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    azeu | 20:18

  4. Seltsam!

    angie14 | 20:16

  5. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    azeu | 20:15


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel