Surface, Xbox und Co: Microsoft stimmt leichter reparierbaren Geräten zu

Anfangs war Microsoft strikt gegen eine bessere Reparierbarkeit, doch der Druck einer Aktionärsgruppe sorgte für einen Haltungswechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Surface Pro 7+ ist zumindest die SSD austauschbar.
Beim Surface Pro 7+ ist zumindest die SSD austauschbar. (Bild: Windows Central)

Es ist ein Novum in der Tech-Branche: Microsoft hat sich dazu bereit erklärt, die Reparierbarkeit der eigenen Geräte ab Ende 2022 deutlich einfacher zu gestalten. Dieser Erfolg ist As You Sow anzurechnen, denn die Beratungsfirma hat sich im Namen von Aktionärinnen und Aktionären für das Recht auf Reparatur eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Microsoft wird eine Studie in Auftrag geben, welche die Auswirkungen prüfen soll, die eine bessere Reparierbarkeit von Geräten für den ökologischen Fußabdruck und das Sozialverhalten hat. Explizit werden hier die Surface- und Xbox-Marken genannt.

Zudem soll die Verfügbarkeit bestimmter Ersatzteile sowie Reparaturanleitungen außerhalb von Microsofts autorisierten Partnern erweitert und Endkunden mehr Möglichkeiten gegeben werden, selbst lokal Reparaturen vorzunehmen.

Nein! Doch! Oh!

Der Weg bis zu Microsofts Zusage war alles andere als leicht, wie Grist zusammenfasst. Das Unternehmen war strikt gegen Reparaturen und verneinte jeglichen Zusammenhang zwischen Reparierbarkeit und verbesserter Nachhaltigkeit. Erst nach einem Aktionärsbeschluss im Juni 2021 änderte Microsoft seine Ansicht radikal und sagte, die Studie sei eine gute Idee.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bis Mai 2022 sollen die Ergebnisse der Studie als Zusammenfassung veröffentlicht werden, da es sich bei den konkreten Details teils um vertrauliche Informationen handelt. Bisher lassen sich die meisten Surface- und Xbox-Geräte praktisch nicht warten, da die meisten Komponenten verlötet oder verklebt sind. Eine Ausnahme bilden das Surface Pro 7+/8 und der Surface Laptop 4, hier kann die SSD aufgerüstet werden.

Mittelfristig könnte das Recht auf Reparatur auch bei weiteren Unternehmen für Veränderungen sorgen, da entsprechende Aktionärsbeschlüsse auch bei Apple und dem Baumaschinenhersteller Deere & Company eingereicht wurden. Hintergrund ist der Präsidentenerlass von Joe Biden, der eine bessere Reparierbarkeit fordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bendix 12. Okt 2021 / Themenstart

Ja, wieso? Laut einem befreundeten Elektriker waren die Dinger in den 90ern DAS...

mnementh 11. Okt 2021 / Themenstart

Das ist aber schon eine Ansage: kümmert Euch. Wenn nicht könnte dann halt doch ein...

bofhl 11. Okt 2021 / Themenstart

Nur wie war dieses Gerät gefertigt? Das Teil war dicker (zwar nur minimal, aber doch...

klugscheixxer0815 11. Okt 2021 / Themenstart

Vielen herzlichen Dank, es war mir eine Freude!

RealThore 10. Okt 2021 / Themenstart

Ich konnte es sehr günstig bekommen, aber leider nur mit 256GB. Im Nachhinein geguckt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /