Surface: So sieht also Microsofts Recht auf Reparatur aus

Der Surface Laptop Studio und das Surface Pro zeigen: Microsoft muss noch viel tun, wenn es das Recht auf Reparatur wirklich umsetzen will.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der Surface Laptop Studio lässt sich aufschrauben, wenn wir aufpassen.
Der Surface Laptop Studio lässt sich aufschrauben, wenn wir aufpassen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Vor einigen Jahren war es Microsoft noch egal, wie leicht die eigene Hardware geöffnet, geschweige denn repariert werden konnte. Das bewiesen Produkte wie der Surface Laptop eindrucksvoll: Komponenten waren stark verklebt und nur mittels Fön und viel Kraft konnten Kunden überhaupt an das Innere ihres Notebooks gelangen. Und selbst dort waren die meisten wichtigen Bauteile verklebt und verlötet. Nicht umsonst hat der Surface Laptop bei den Reparaturexperten von iFixit eine Punktzahl von 0 aus 10 Punkten erhalten.

Inhalt:
  1. Surface: So sieht also Microsofts Recht auf Reparatur aus
  2. Such die Schraube
  3. Framework macht es vor

Seitdem hat sich einiges getan. Mit dem Surface Pro 7+ und dem Surface Pro X führte Microsoft zum Beispiel separat zu öffnende SSD-Zugänge ein. Der Massenspeicher kann so durch wenige Schrauben direkt ausgetauscht werden. Auch ließ sich der Surface Laptop 3 im Vergleich zu den Vorgängermodellen öffnen, ohne das gesamte System irreparabel zu beschädigen.

Im Herbst 2021 ging das Unternehmen einen Schritt weiter: Auf Druck der Aktionäre setzte sich Microsoft zum Ziel, bis Ende 2022 deutlich einfacher reparierbare Geräte zu produzieren. Zuvor war der Konzern noch strikt gegen das Recht auf Reparatur gewesen.

Surface Pro 8 und Surface Laptop Studio

In der Zwischenzeit wurden Surface-Produkte wie das Surface Pro 8 und der Surface Laptop Studio veröffentlicht. Wenn diese beiden Geräte diesbezüglich Microsofts Fortschritt zeigen sollen, hat der Konzern allerdings noch einiges zu tun.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Gerade in Sachen Flexibilität ist das Surface Pro 8 ein Rückschritt im Vergleich zum Vorgänger. Golem.de wunderte sich im Test etwa über den fehlenden SD-Kartenleser, der beim Surface Pro 7 noch genutzt werden konnte. Für Microsoft ist das natürlich eine zusätzliche Einnahmequelle, kaufen dadurch doch mehr Menschen eher teurere Varianten mit größeren SSDs. Alternativ muss für ein einfaches Upgrade eine komplett neue SSD gekauft werden, die an anderer Stelle innerhalb der Techbranche vielleicht besser aufgehoben wäre.

Zumindest ist beim Surface Pro 8 der Massenspeicher über eine Zugangsklappe leicht wechselbar. Microsoft setzt aber auf den wenig verbreiteten M.2-2230-Standard. Die Auswahl an alternativen SSDs wird dadurch knapper.

Microsoft Surface Pro 8, 13 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i5, 8GB RAM, 256GB SSD, Win 11 Home) Graphit

Verlötete Komponenten sind das Motto

Generell sollten User hier nicht erwarten, irgendwelche Komponenten abseits der SSD selbständig austauschen zu können. Wie beim Pro X sind Display und Gehäuseschale verklebt. Gleiches gilt für den Akku. Ohne Expertenwissen kommen wir nicht einmal an das Innere des Tablets. Und selbst wenn: Komponenten wie der Arbeitsspeicher sind auf dem Mainboard integriert und daher gar nicht austauschbar.

  • Die Schrauben sind unter Aufklebern versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schrauben sind unter Aufklebern versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schrauben sind unter Aufklebern versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Laptop lässt sich mit Ausnahme der versteckten Schrauben relativ einfach öffnen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Lüfter sind geschraubt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Surface-Dock-Port lässt sich austauschen(Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku ist verklebt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Diverse Flachbandkabel verbinden Komponenten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Lautsprecher sind angeschraubt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku wird mit dem Mainboard verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akku verklebt auf dem Deckel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die USB-C-Buchsen können getauscht werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es ist Platz für M.2-2230- oder 2280-SSDs. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Viele Schrauben (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Kühlrippen an der Seite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Laptop lässt sich mit Ausnahme der versteckten Schrauben relativ einfach öffnen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Ein Lichtblick ist die Kooperation zwischen iFixit und Microsoft. Die Vertragspartner stellen ein Reparaturkit her, das den speziellen Maßen von Surface-Geräten angepasst ist. Darin sind zudem die notwendigen Werkzeuge für das Öffnen der Hardware enthalten. Spezialisten können so eine Reparaturdienstleistung anbieten, was natürlich den Bastlern, die gern selbst reparieren, nicht unbedingt weiterhilft.

Wo wir beim Surface Pro direkt wissen, dass wir nicht auf Reparierbarkeit setzen sollten, sind wir beim Surface Laptop Studio eher verwirrt. Ja, das Notebook verzichtet größtenteils auf Klebstoffe und lässt sich mit einem Torx-Schraubendreher auch öffnen.

Allerdings stellt Microsoft seinen Kunden eine unnötige Falle, in die schon einige Menschen getappt sind: versteckte Schrauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Such die Schraube 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Potrimpo 12. Apr 2022 / Themenstart

Wozu einen Lötkolben? Und Schraubendreher hab ich, nur nicht, wenn man, wie Apple, danach...

nachgefragt 31. Mär 2022 / Themenstart

Jo kenn ich auch einige Jo bei 10 auf einen Streich sicherlich. Ansonsten wird es recht...

nachgefragt 31. Mär 2022 / Themenstart

Sei mal nicht so ein Angsthase, ich hab noch nie von einer "verkanteten" Grafikkarte...

nightmar17 31. Mär 2022 / Themenstart

Geht halt schlecht, wenn alle Hersteller die Preise anheben und sagen "Es ist so teuer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /