• IT-Karriere:
  • Services:

Surface RT: Nvidia bestätigt neues Surface-Tablet

Microsoft wird trotz schlechter Verkaufszahlen einen Nachfolger des Surface RT bringen. Wie beim ersten Modell wird der Prozessor wieder von Nvidia stammen, wie dessen CEO bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias CEO bestätigt, dass ein neues Surface RT kommen wird.
Nvidias CEO bestätigt, dass ein neues Surface RT kommen wird. (Bild: Microsoft)

Laut Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang arbeitet seine Firma an der Entwicklung eines Nachfolgers des Surface RT, wie er im Gespräch mit Cnet.com erklärt. Er hoffe, dass das Gerät erfolgreicher werde als das erste Surface RT, das Microsoft am 26. Oktober 2012 veröffentlicht hat. Im aktuellen Modell arbeitet Nvidias Tegra-3-Prozessor.

Neues Surface kommt direkt mit Outlook

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)
  2. Hays AG, Nürnberg

Laut Huang war eines der großen Probleme des Surface RTs, dass es nicht direkt mit Microsofts E-Mail-Client Outlook erschien. "Das ist die Killer-App für Windows. Wir werden sie mit der nächsten Generation des Surface bringen", erklärt Huang Cnet.com. Nähere Angaben zur Art des Prozessors oder einem Erscheinungstermin macht er nicht.

Das erste Surface RT hat sich nicht so gut verkauft, wie Microsoft gehofft hatte. Mittlerweile wurde der Preis für das Tablet stark gesenkt, seit Mitte Juli 2013 kostet die günstigste Variante statt 480 Euro nur noch 330 Euro. Seit der Einführung des Surface RT musste Microsoft wegen unverkaufter Geräte einen Betrag von fast einer Milliarde US-Dollar abschreiben.

Surface RT für Schulen ab 200 US-Dollar

Im Juni 2013 kündigte zudem Ryan Lowdermilk, Technical Evangelist bei Microsoft, an, dass Bildungseinrichtungen das Surface RT für einen reduzierten Preis kaufen können. Die 32-GByte-Version ohne Touch Cover kostet dann nur noch 200 US-Dollar.

Erst kürzlich hat die Branchenzeitung Digitimes von Auftragsherstellern erfahren, dass die meisten Computerhersteller keine Produkte mehr für Windows RT herstellen werden. Microsoft wäre mit einem neuen Surface RT dann der einzige Anbieter.

Mit der neuen Windows-Version 8.1 hat Microsoft auch eine neue Version für das Surface RT vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

swissmess 09. Aug 2013

Wo bleibt denn das das Highend-Smartphone mit kleinem Display? Nein, es ist leider MS...

redmord 09. Aug 2013

Japp, ich kenne Menschen für die das ein sehr guter Grund für RT ist. Keine ungewollte...

GoHomeYouAreDrunk 09. Aug 2013

Ich habe mir recht früh ein Surface RT zugelegt und vermisse bisher nichts. Ich nutze es...

ch 09. Aug 2013

Ich bin froh, dass mein Surface RT keinen Lüfter hat und trotz 1.3ghz Tegra3 flüssig alle...

rudluc 09. Aug 2013

Das stimmt so nicht. Die Geräte werden nur an die Institutionen verkauft.


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /