Abo
  • Services:

Surface RT im Test: Tablet mit Ecken und Kanten

Microsoft hat mit dem Surface erstmals selbst einen PC auf den Markt gebracht. Mit dem Tablet will Microsoft zeigen, wozu Windows RT imstande ist. Herausgekommen ist ein gutes Tablet mit praktischen Ideen, das aber so seine Probleme hat. Andere sind besser.

Artikel veröffentlicht am , //
Microsofts Tablet Surface mit Windows RT
Microsofts Tablet Surface mit Windows RT (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Surface ist Microsofts erster eigener PC, zumindest bezeichnet Microsoft das Tablet so. Es hat einen ARM-Prozessor und läuft mit Windows RT. Offiziell ist es seit dem Start von Windows 8 und Windows RT am vergangenen Freitag, dem 26. Oktober 2012 auf dem Markt, doch Microsoft kämpft mit Lieferproblemen und hat hierzulande die Auslieferung verschoben. Statt des Tablets erhielten die Vorbesteller zunächst per E-Mail eine Entschuldigung und einen Gutschein über 50 Euro für Einkäufe im Microsoft Store. Nur dort ist Microsofts Tablet im Übrigen derzeit bestellbar. Die ersten Vorbesteller haben auch in Deutschland mittlerweile ihre Geräte erhalten.

Inhalt:
  1. Surface RT im Test: Tablet mit Ecken und Kanten
  2. Tablet mit integriertem Ständer
  3. Surface nach dem ersten Einschalten
  4. Akkulaufzeit und Fazit

Aktuell ist Surface nur mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar. Eine Version mit Intels Core-i5-Prozessor soll erst Anfang 2013 folgen. Entsprechend kommt auf dem uns vorliegenden Testgerät Windows RT zum Einsatz, das wir uns bereits auf dem Vivo Tab RT von Asus angeschaut haben. Zwar stecken sowohl in dem RT-Tablet von Asus als auch in Microsofts Surface RT ein Tegra 3 mit 1,3 GHz sowie ein 10-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und 5 Touchpunkten, dennoch unterscheiden sich die beiden Geräte deutlich, beispielsweise beim Gewicht: Das Surface ist mit 683 Gramm deutlich schwerer als das Vivo Tab RT mit 532 Gramm. Und obwohl das Surface nicht viel mehr wiegt als ein iPad 3 (662 Gramm), fühlt es sich aufgrund seiner langgestreckten Form deutlich schwerer an. Das Display in Microsofts Tablet ist minimal größer als das im Vivo Tab RT.

Der äußere Eindruck

Microsofts Surface macht einen hochwertigen Eindruck. Das Design ist schlicht und setzt auf klare Linien und Kanten. Das passt zu Microsofts neuer Designsprache, die auch Windows 8 und Windows RT sowie andere neue Microsoft-Produkte prägt. Schlicht ist auch der Lieferumfang: Neben dem Tablet liegen lediglich ein Ladegerät und eine Kurzanleitung im Karton. Das Ladegerät nutzt allerdings keinen USB-Stecker, wie das bei den meisten anderen Herstellern mittlerweile der Fall ist. Das Kabel mit dem proprietären Ladestecker für das Surface lässt sich nicht vom Netzteil trennen.

Touch und Type Cover

Die von Microsoft entwickelte passende Tastatur, die auch als Abdeckung für das Tablet dient, muss extra bestellt werden. Der Kunde hat hier die Wahl zwischen dem Touch Cover mit berührungsempfindlicher Oberfläche und dem Type Cover mit echten Tasten.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Die Cover werden einfach an das Tablet angeklippt und durch einen Magneten gehalten. Das funktioniert gut und das Cover rutscht meist mit einem satten Schnappgeräusch von allein in die richtige Position. Selten verkantet es sich dabei und bedarf ein klein wenig Nachhilfe. Die Magnete sind stark genug, um auch das Gewicht des Tablets zu halten, so dass es direkt an der Tastatur hochgenommen werden kann. Im Vergleich zum iPad 3 setzt Microsoft auf stärkere Magnete, der Mechanismus ist aber etwas hakeliger.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Das Touch Cover wurde fast von jedem in der Redaktion eher skeptisch beäugt, es tippt sich darauf aber in etwa wie auf einer Bildschirmtastatur. Lediglich die linke Shift-Taste ist ziemlich klein, so dass der Nutzer oft die danebenliegende Taste trifft. Ärgerlicher ist hingegen, dass wiederholt eine der gar nicht vorhandenen Tasten klemmte oder die Tastatur komplett ihren Dienst einstellte, was sich nur lösen ließ, indem das Touch Cover vom Tablet getrennt und wieder angeklippt wurde.

Auch das in das Touch Cover integrierte Touchpad funktioniert nicht ganz so, wie es sollte: Das Scrollen mit der Zweifingergeste klappt nur zuverlässig, wenn der Nutzer regelrecht über die Oberfläche kratzt. Wie lange die Oberfläche das mitmacht, ist bisher schwer einzuschätzen. Sanfte Streichbewegungen führen jedenfalls nicht immer zu präzisem Scrollen, so dass wir immer wieder lieber auf dem Touchscreen navigiert haben. Dabei passiert es aber durchaus, dass das Touchpad mit dem Unterarm berührt wird. Da bei der Touchbedienung am Display das Touchpad nicht deaktiviert wird, kommt es so ab und an zu ungewollten Eingaben. Drag-and-Drop mit dem in das Touch Cover integrierten Touchpad erwies sich als hakelig.

Deutlich praktischer finden wir das Type Cover mit seinen mechanischen Tasten. Diese sind zwar flach, aber es tippt sich auf der Tastatur erstaunlich gut. Größtes Manko auch hier ist die zu kleine linke Shift-Taste, was bei uns zu ständigen Vertippern führte.

Werden die Tastaturhüllen geschlossen, geht das Tablet von allein aus und beim Öffnen wieder an. Dabei gibt es allerdings eine Verzögerung von 1 bis 2 Sekunden. Klappt man die Tastaturen um, so dass sie auf der Rückseite des Tablets liegen, werden sie praktischerweise deaktiviert.

Tablet mit integriertem Ständer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 119,90€
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

synoon 10. Nov 2012

Hätte schon lange gerne einen Ausfürhlichen Test über die Atom-CPU mit Office und anderen...

TheTribalK 08. Nov 2012

Wir brauchen mehr User dieser Sorte. Hat man morgens immer was zu lachen^^

cappuccino 04. Nov 2012

http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1961793

nmSteven 02. Nov 2012

Falsch 129¤ für eine sehr gute Tastatur, mit integrierten Cover zum Display Schutz und...

nmSteven 02. Nov 2012

Sie wirkt schon ziemlich klein gut kann man letzen Endes als Kritikpunkt durchgehen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /