Das Geheimnis der Surface-ARM-CPU

Das installierte Windows 10 gibt nicht viele Informationen über die CPU des Surface Pro X preis. Wir wissen allerdings, dass darin ein von Microsoft umbenannter und wohl höher taktender Qualcomm Snapdragon 8cx steckt. Den nennt der Hersteller Surface SQ1. Der Chip soll laut dem Task Manager mit maximal 3 GHz takten und setzt auf eine ebenfalls angepasste integrierte Adreno-685-GPU. Davon können wir erwarten, dass etwa mobile Spiele aus dem Microsoft Store gut funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Auch eine im Vergleich zu x86-Chips höhere Akkulaufzeit kann erwartet werden, wenn wir uns innerhalb des Microsoft-Ökosystems, also im Chromium-Browser, in Office 365 und UWP-Applikationen bewegen. Die Windows-10-on-Arm-Plattform emuliert allerdings viele x86-Programme - einige Applikationen funktionieren darauf nicht. Ein Beispiel ist Adobe Photoshop Elements. Hier sehen viele Anwender sicher einen Vorteil des parallel vorgestellten Surface Pro 7 mit Intel-CPU.

Auf einen Micro-SD-Kartenleser verzichtet das Surface Pro X. Aber Microsoft hat eine abnehmbare Klappe unter dem Klappständer versteckt, unter der eine austauschbare NVMe-SSD verborgen ist. Das könnte dem Grundmodell zugutekommen, das standardmäßig mit 128-GByte-SSD ausgeliefert wird. Mehr Massenspeicher wird schnell unverhältnismäßig teuer: Für 256 GByte Massenspeicher will Microsoft bereits 300 Euro mehr haben. Stattdessen ließe sich das Geld in eine separate SSD stecken.

  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

16 GByte RAM sind eigentlich nicht notwendig

Der Arbeitsspeicher ist mit 8 oder 16 GByte allerdings fest vorgegeben. Hier müssen sich Nutzer vor dem Kauf entscheiden. Wir sehen keinen richtigen Grund, ein ARM-Tablet mit 16 GByte Speicher zu kaufen. Die Zielmöglichkeiten sind hier wohl eher Schreibarbeiten und Zeichnen statt Bild- und Videobearbeitung oder Multitasking.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Surface Pro X hat ein X24-Modem von Qualcomm verbaut, damit kann es im LTE-Netz funken. Ein entsprechender Nano-SIM-Kartenslot ist vorhanden. Auch WLAN nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.0 sind möglich.

  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Surface Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf die Frage hin, warum nicht auch das mittlerweile etwas alt aussehende Chassis des Surface Pro 7 überholt wurde, nannte uns Microsoft schlicht den USB-A-Port als Grund. Dieser passe in ein so dünnes Chassis nicht hinein. Stattdessen setzt das Pro X auf zwei USB-C-Buchsen und den typischen Surface-Ladeport, der auch mit proprietärem Microsoft-Zubehör kompatibel ist.

Sicherlich ist der optische Unterschied auch eine Methode, das neue Gerät der Surface-Serie als eigenständiges Produkt zu etablieren, das obendrein, wie schon erwähnt, bei 1.150 Euro startet. Im Preis sind Stift und Tastaturdock nicht enthalten. Wir halten das für zu hoch angesetzt - vor allem, weil es sich um ein Windows-10-on-Arm-Gerät handelt.

Bereits erhältliche Geräte wie das Lenovo Yoga C630 zeigen, dass die Platform in emulierten x86-Programmen teilweise sehr hakelig arbeitet und vor allem die Akkulaufzeit merklich verringert. Trotzdem bleibt das Surface Pro X für seine Zwecke auf den ersten kurzen Blick ein sehr gutes Gerät. Nur den Preis sollte Microsoft noch senken - eventuell zum geplanten Deutschlandstart am 19. November 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
  1.  
  2. 1
  3. 2


32bit 25. Okt 2019

4 GB Ram, 400 Euro, 100% Linux tauglich und ich will es haben.

Clouds 23. Okt 2019

Wird es nie geben. Apple will dass du zweimal 1000+ Euro ausgibst. Einmal für das Tablet...

Komischer_Phreak 23. Okt 2019

ARM Chips haben nicht die gleiche Leistung. Ob die Emulation läuft, ist in der Tat eine...

heikom36 23. Okt 2019

Es gibt keine aktuelle Software aus dem CC-Paket für 32Bit. Adobe läuft also nicht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /