• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Pro X: Das am besten reparierbare Gerät der Surface-Serie

Überraschend: Noch besser als der Surface Laptop 3 lässt sich das neue Surface Pro X im Vergleich zu den Vorgängermodellen und andere Geräten der Surface-Serie reparieren. Ein Plus: die leicht zugängliche SSD. Weniger gut: der fest verklebte Akku und verlöteter RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro X ist leichter reparierbar.
Das Surface Pro X ist leichter reparierbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Techniker von iFixit haben sich das neue Surface Pro X angeschaut und auseinandergebaut. Es soll sich wesentlich besser zerlegen lassen als alle Surface-Tablets vor ihm, einschließlich des Surface Pro 5, des baugleichen Nachfolgers Surface Pro 6 und des Surface Go. Insgesamt vergibt das Team eine Reparaturpunktzahl von sechs vaus zehn Punkten. Zum Vergleich: Der Surface Laptop 3 hatte fünf von zehn Punkten erhalten. Das Surface Pro 5 und Go erhalten nur einen von zehn Punkten.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Direkt auffällig ist die leicht abnehmbare Klappe, unter welcher die Nvme-SSD des Surface Pro X (Hands-on) verbaut ist. Sie lässt sich mit einem spitzen Gegenstand leicht öffnen. Auch ist die zum Surface Laptop 3 identische SSD nur verschraubt und lässt sich jederzeit ausbauen. Um an die restliche Hardware zu gelangen, ist allerdings noch etwas mehr Arbeit notwendig.

Für sämtliche Reparaturen muss das Display von der Frontseite aus von der unteren Gehäuseschale getrennt werden. Dieses ist - wie bei vielen anderen Tablets auch - festgeklebt statt -geschraubt. Allerdings sieht man es bei iFixit als Vorteil, dass zum Entfernen der Klebstoff nicht zuvor erhitzt werden müsse.

Unter dem Touchpanel sind sämtliche Komponenten mit dünnen Aluminiumdeckeln geschützt. Die müssen zuvor entfernt werden. Das Mainboard, die Kameras und sogar der Surface-Dock-Verbinder sind mit herkömmlichen Torx-Schrauben befestigt und können leicht vom Gehäuse gelöst werden. Auf dem Mainboard ist der SQ1-Prozessor von Qualcomm fest verlötet. Das gilt auch für den DDR4-Arbeitsspeicher, der daher nicht erweitert werden kann.

Wie beim Surface Laptop 3 ist auch hier der 38,2-Wattstunden-Akku fest an das Gehäuse geklebt und kann daher nicht ohne Weiteres ausgewechselt werden. Trotzdem: Einige Verschleißteile wie das Display und der magnetische Surface-Port sind leicht austauschbar - ein großer Schritt im Vergleich zu den Vorgängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€ bei ubi.com
  2. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...
  3. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...

plutoniumsulfat 13. Nov 2019 / Themenstart

Und mein Surface Pro hat schon einen schwachen Akku, rennt aber weiter tadellos ;)

stuempel 11. Nov 2019 / Themenstart

Den USB-Port brauche ich nun einmal, um das Gerät aufzuladen. Ansonsten fehlt dem Teil...

igor37 11. Nov 2019 / Themenstart

Es geht um Schrauben auf der Rückseite, nicht irgendwo neben dem Display. Und klar...

Zoj 10. Nov 2019 / Themenstart

Wieso "Inzwischen"? Mein Surface Go (Mitte 2018) lade ich immer per USB-C PowerDelivery...

plutoniumsulfat 09. Nov 2019 / Themenstart

Und deine Position ist dann, die Umwelt auf Kosten deines Wohlergehens weiter zu vergiften?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /