• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Pro X: Das am besten reparierbare Gerät der Surface-Serie

Überraschend: Noch besser als der Surface Laptop 3 lässt sich das neue Surface Pro X im Vergleich zu den Vorgängermodellen und andere Geräten der Surface-Serie reparieren. Ein Plus: die leicht zugängliche SSD. Weniger gut: der fest verklebte Akku und verlöteter RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro X ist leichter reparierbar.
Das Surface Pro X ist leichter reparierbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Techniker von iFixit haben sich das neue Surface Pro X angeschaut und auseinandergebaut. Es soll sich wesentlich besser zerlegen lassen als alle Surface-Tablets vor ihm, einschließlich des Surface Pro 5, des baugleichen Nachfolgers Surface Pro 6 und des Surface Go. Insgesamt vergibt das Team eine Reparaturpunktzahl von sechs vaus zehn Punkten. Zum Vergleich: Der Surface Laptop 3 hatte fünf von zehn Punkten erhalten. Das Surface Pro 5 und Go erhalten nur einen von zehn Punkten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Direkt auffällig ist die leicht abnehmbare Klappe, unter welcher die Nvme-SSD des Surface Pro X (Hands-on) verbaut ist. Sie lässt sich mit einem spitzen Gegenstand leicht öffnen. Auch ist die zum Surface Laptop 3 identische SSD nur verschraubt und lässt sich jederzeit ausbauen. Um an die restliche Hardware zu gelangen, ist allerdings noch etwas mehr Arbeit notwendig.

Für sämtliche Reparaturen muss das Display von der Frontseite aus von der unteren Gehäuseschale getrennt werden. Dieses ist - wie bei vielen anderen Tablets auch - festgeklebt statt -geschraubt. Allerdings sieht man es bei iFixit als Vorteil, dass zum Entfernen der Klebstoff nicht zuvor erhitzt werden müsse.

Unter dem Touchpanel sind sämtliche Komponenten mit dünnen Aluminiumdeckeln geschützt. Die müssen zuvor entfernt werden. Das Mainboard, die Kameras und sogar der Surface-Dock-Verbinder sind mit herkömmlichen Torx-Schrauben befestigt und können leicht vom Gehäuse gelöst werden. Auf dem Mainboard ist der SQ1-Prozessor von Qualcomm fest verlötet. Das gilt auch für den DDR4-Arbeitsspeicher, der daher nicht erweitert werden kann.

Wie beim Surface Laptop 3 ist auch hier der 38,2-Wattstunden-Akku fest an das Gehäuse geklebt und kann daher nicht ohne Weiteres ausgewechselt werden. Trotzdem: Einige Verschleißteile wie das Display und der magnetische Surface-Port sind leicht austauschbar - ein großer Schritt im Vergleich zu den Vorgängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

plutoniumsulfat 13. Nov 2019 / Themenstart

Und mein Surface Pro hat schon einen schwachen Akku, rennt aber weiter tadellos ;)

stuempel 11. Nov 2019 / Themenstart

Den USB-Port brauche ich nun einmal, um das Gerät aufzuladen. Ansonsten fehlt dem Teil...

igor37 11. Nov 2019 / Themenstart

Es geht um Schrauben auf der Rückseite, nicht irgendwo neben dem Display. Und klar...

Zoj 10. Nov 2019 / Themenstart

Wieso "Inzwischen"? Mein Surface Go (Mitte 2018) lade ich immer per USB-C PowerDelivery...

plutoniumsulfat 09. Nov 2019 / Themenstart

Und deine Position ist dann, die Umwelt auf Kosten deines Wohlergehens weiter zu vergiften?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /