Abo
  • Services:

Ersteinrichtung und Hardwareausstattung

Unser Surface Pro mussten wir erst einmal aktivieren, was uns etwas wunderte. Eventuell ist das bei den Handelsversionen nicht notwendig. Microsoft installiert auf das Surface Pro Windows 8 Pro in der 64-Bit-Version. Diese lohnt sich auch bei den fest eingebauten 4 GByte RAM. So stehen dem System immerhin 3,9 GByte zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Unser Muster hat 128 GByte in Form einer mSATA-SSD von Micron (RealSSD C400). Das halten wir für eine vernünftige Größe für ein Windows-Tablet. Nach dem Einschalten standen uns immerhin noch 88 GByte zur Verfügung. Den Rest nimmt Windows ein und fast 8 GByte reserviert Microsoft für die Recovery-Partition. Sinnvoller wäre es, diese auf einem USB-Stick mitzuliefern, statt einen erheblichen Teil des Festspeichers zu belegen. Dass SSD-Speicher nicht gerade billig ist, interessiert die meisten PC-Hersteller nicht. Da ist Microsoft keine Ausnahme.

  • Das Surface Pro sieht fast genauso aus wie das Surface RT. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Standfußkonstruktion ist identisch, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...so dass das Surface Pro ohne Zubehör schnell aufgestellt werden kann. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wer genau hinschaut, sieht ein paar Unterschiede. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Surface Pro ist dicker als das RT-Pendant und hat Lüftungslöcher für den Core-i-Prozessor. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Konstruktion des Standfußes ausgeklappt... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...und eingeklappt (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Über den Dockanschluss werden die externen Tastaturen angeschlossen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der linken Seite ist der USB-3.0-Anschluss zu finden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die andere Seite bietet einen Mini-Displayport, den Stromanschluss und einen sehr unauffälligen Schacht für Micro-SD-Karten. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stromanschluss kann auch für den Stift verwendet werden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift wird nicht aufgeladen, da die Wacom-Digitizer-Technik ohne Batterie auskommt. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Leider ist nun kein Platz mehr für das Netzteil. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift ist sehr locker mit dem Tablet verbunden. Die Halterung ist gleichzeitig eindrückbar für den Kontextklick. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die fehlende F-Tasten-Bedruckung des Touch-Covers stört, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...insbesondere unter Windows 8 Pro.(Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wer Windows-Anwendungen nutzt, die häufig auf F-Tasten setzen, ... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...muss beim Type-Cover nicht suchen und kann zudem besser tippen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der virtuelle Radierer funktioniert leider nicht in allen Anwendungen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Spalt im Tablet bietet mehr Raum für die Tonerzeugung und sorgt für die notwendige Belüftung des Core i5. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro mit Type-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro mit Touch-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eingeklapptes Touch-Cover (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface Pro (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Laufzeitergebnis mit Powermark im Test Productivity (Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Full-HD-Display des Surface Pro. Die Bedienungselemente mit dem Finger zu treffen, ist nicht einfach. Auch mit dem Stift ist das pixelgenaue Treffen eine Herausforderung.(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Surface Pro mit Windows 8 Pro(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Laufzeitergebnis mit Powermark im Test Entertainment(Bild: Screenshot: Golem.de)
  • Einige Komponenten des Surface Pro(Bild: Screenshot: Golem.de)
Einige Komponenten des Surface Pro(Bild: Screenshot: Golem.de)

Full-HD auf einem 10,6-Zoll-Bildschirm

Bei der Ersteinrichtung ist uns gleich aufgefallen, dass die Auflösung erheblich höher ist als beim Surface RT. Statt 1.366 x 768 Pixeln sind es 1.920 x 1.080 Pixel. Diese in der Standardeinstellung mit den Fingern zu treffen, ist bei 10,6 Zoll in der Diagonalen eine Herausforderung. Wer Windows-Touch gewöhnt ist, beherrscht das trotzdem recht schnell. Anstrengend ist die teils pixelgenaue Ansteuerung unter Windows trotzdem. Auch Windows 8 fehlen auf dem Desktop größere Trefferzonen um Bedienungselemente herum, wie etwa Slider, die unter iOS oder Android selbstverständlich sind. Mit der Modern-UI-Oberfläche allein lässt sich nicht vernünftig arbeiten.

Schnelles Patchen

Wie bei jedem Windows-Gerät ist erst einmal eine größere Patchaktion notwendig, anhand derer wir auch gleich einen Akkupraxistest durchgeführt haben. Die Patches lassen sich dank des Core i5-3317U mit seinen zwei Kernen à 1,7 GHz angenehm schnell installieren. Zudem mussten nur 35 Patches eingespielt werden. Microsoft installiert lobenswerterweise ein recht aktuelles Image des Betriebssystems. Bei PC-Herstellern ist das nicht selbstverständlich. Für Unternehmen interessant ist zudem das Surface Pro firmware and driver pack, eine Art kumulatives Update-Pack aller vorangegangenen Updates. Das erspart dem Admin bei der Erstellung spezieller Installationen etwas Arbeit. Solche Optionen gibt es seitens der PC-Hersteller, wenn überhaupt, nur bei Geschäftskundenhardware.

Das Surface Pro unterstützt auch USB 3.0. Microsoft verzichtet aber, vermutlich aus Designgründen, auf jeglichen Superspeed-Hinweis. Weder ist der Anschluss blau gefärbt noch gibt es das Superspeed-Logo am Anschluss. Wir haben nur einen kurzen Test (AS SSD und Crystal Disk Mark) mit einem USB-Stick von Sony (Micro Vault Match) gemacht und erreichten lesend die zu erwartenden 190 MByte/s und schreibend 50 MByte/s. Der USB-Anschluss tut also, was er soll. Die interne SSD erreicht 470 beziehungsweise 193 MByte/s, was für ein Tablet ziemlich viel ist. Der USB-Stick kann also die Daten schnell genug zum Tablet bringen, was wir in der Praxis mit einigen Dateitransfers auch bestätigen können.

Die restliche Hardware ist zumindest vom Funktionsumfang genauso wie die des Windows-RT-Geräts. Auch beim Pro-Tablet gibt es Dual-Band-WLAN entsprechend IEEE 802.11a/n (5 GHz) und 802.11b/g/n (2,4 GHz) sowie Bluetooth 4.0. Auch einen Micro-SDXC-Schacht besitzt das Surface Pro. Wir mussten ihn aber erst einmal suchen, da er nicht an derselben Stelle wie beim Surface RT ist. Das Loch dafür liegt oben rechts und hat wie der USB-Anschluss keine Beschriftung. Eine eingesteckte SD-Karte guckt nicht aus dem Gerät raus. Mit der mangelnden Beschriftung treibt es Microsoft sogar noch weiter als Apple, dem sein Minimalismus durchaus vorgeworfen wird.

Mit einer Micro-SDHC-Karte im UHS-1-Modus haben wir Datenraten von rund 59 MByte/s schreibend und 70 MByte lesend im Lesegerät erreichen können. Gemessen wurde mit einer Sandisk Extreme Pro mit 16 GByte Kapazität.

 Gute Lautsprecher und Unterschiede im DetailKompatibles Zubehör 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Schnapsbrenner 05. Jun 2013

So ein bulls***. Ich nutze es taeglich auf dem Schoss, ohne Probleme. Klar schraenkt die...

Schnapsbrenner 05. Jun 2013

War mir in 4 Monaten jetzt nie zu kurz. Klar, wenn ich es durchs halbe Zimmer lege, dann...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2013

Das ist eigentlich genauso falsch. Apple hat auch, dass war ja auch mit Grund für die...

lesard 31. Mai 2013

Hallo, wie die Überschrift schon verrät finde ich den in Test ständig aufgegriffenen...

amigaones 28. Mai 2013

@xmaniac Klar. Böses Apple. Ich finde die Auflösung beim 11 Zoll Air ausreichend und...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /