• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Pro 7+: Microsoft verkauft eigene SSD-Kits

Da beim Surface Pro 7+ die SSD leicht austauschbar ist, gibt es mit den rSSDs mittlerweile passende Microsoft-Kits für Geschäftskunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die austauschbare SSD des Surface Pro 7+
Die austauschbare SSD des Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Removal SSDs (rSSDs) für das Surface Pro 7+ angekündigt: Das Tablet ist das bisher einzige in der Surface-Reihe, welches eine simpel austauschbare SSD aufweist, weshalb Microsoft die resultierende Nachfrage bedienen will. Das Angebot wird vorerst in den USA getestet und gilt auch nur für Unternehmenskunden.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. WILO SE, Dortmund

Zwar nutzt auch etwa das Surface Laptop Go eine wechselbare SSD, hier muss aber das Gehäuse geöffnet werden und es gilt, empfindliche Flachbandkabel zu lösen. Beim Surface Pro 7+ hingegen wird eine M.2-2230-SSD verbaut, die von außen per magnetischer Klappe erreichbar und mit eine Schraube entnehmbar ist.

Über zertifizierte Reseller verkauft Microsoft die passenden rSSDs, ein entsprechender Guide (PDF) hilft beim Umbau. Dafür ist kein Fachpersonal erforderlich, auch Nutzer des Surface Pro 7+ können die SSD ohne Garantieverlust tauschen. Microsoft weist aber darauf hin, dass die Kapazität einen Einfluss auf die Performance haben kann.

Das Surface Pro 7+ und auch die rSSDs gibt es mit 128 GByte über 256 GByte und 512 GByte bis hin zu 1 TByte. Die256-GByte-SSD schafft lesend 2,2 GByte/s und schreibend 1,1 GByte/s. Die kleinste Variante weist allerdings eine geringere Schreibrate auf, da weniger NAND-Flash-Chips vorhanden sind.

Was die rSSDs kosten sollen, verrät Microsoft bisher nicht. Im Falle der vorinstallierten SSD liegen die Aufpreise bei 300 Euro für 256 GByte statt 128 GByte, bei 500 Euro für 512 GByte statt 256 GByte und bei 480 Euro für 1 TByte statt 512 GByte.

Microsoft Surface Pro 7, 12,3 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i7, 16GB RAM, 256GB SSD, Win 10 Home) Platin Grau

Microsoft nutzt keine M.2-2230-SSDs mit PCIe-Gen4-x4-Anschluss, obgleich das aufgrund des Tiger-Lake-Chips möglich wäre. Stattdessen kommt ein PCIe-Gen3-x4-Modell zum Einsatz, solche sind im regulären Handel deutlich günstiger zu haben.

So kostet die Kioxia BG4 mit 256 GByte rund 55 Euro und für 512 GByte werden knapp 90 Euro fällig. Selbst Western Digitals SN520 ist mit 65 Euro respektive 110 Euro signifikant günstiger als bei Microsoft eine Speicherkapazitätsverdopplung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 8,99€

oblivionevil 27. Feb 2021 / Themenstart

@Kastor89 Wie verhält sie die SSD bei schreib Last ? Bricht sie wie z.B. der Sandisk und...

JTR 24. Feb 2021 / Themenstart

Da freuen sich schon chinesische Geschäftemacher, alles was überteuert proprietär...

ms (Golem.de) 24. Feb 2021 / Themenstart

/fixed

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /