• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Pro 7+: Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

Microsofts Surface Pro 7+ nimmt das bekannte Chassis und erweitert es um Tiger Lake. Es soll aber für Geschäftskunden reserviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer.
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine überarbeitete Version seines Detachables vorgestellt. Das Surface Pro 7+ wird für geschäftliche Kunden angeboten werden. Das Gerät soll einen größeren Akku, ein optionales LTE-Advanced-Modul und Intels Tiger-Lake-SoCs verwenden. Dadurch wird das Detachable wohl insgesamt leistungsfähiger und ausdauernder und mehr auf die Arbeit unterwegs ausgelegt. Es gibt für Geschäftskunden zudem eine Version mit 32 GByte Arbeitsspeicher. Bisher waren 16 GByte RAM das Maximum.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

"Das neue Device bleibt dem Design der Gerätereihe treu und bietet die gewohnt flexiblen Einsatzmöglichkeiten als Tablet oder Laptop mit andockbarer Tastatur", schreibt Microsoft in der Pressemitteilung zum Gerät. Das bedeutet: die USB-C-Buchse und der USB-A-Port bleiben erhalten, genauso wie der typische Surface-Magnetstecker zum Laden des Gerätes. Auch ist das Chassis mit 12,3-Zoll großem 3:2-Panel identisch. Lediglich das Gewicht dürfte durch den größeren Akku mehr werden. Dafür wurde die von Microsoft angegebene Akkulaufzeit von 10,5 Stunden auf 15 Stunden angehoben.

Surface Pro 7+ wird schnell teuer

Das Surface Pro 7+ wird es in diversen Varianten ab 1.030 Euro geben. Die Grundversion verwendet einen Intel Core i3-1115G4 mit zwei Kernen und vier Threads. Hier sind 8 GByte LPDDR4X-RAM und 128 GByte SSD-Speicher verbaut. Für 1.150 Euro gibt es das Pro 7+ mit Core i5-1165G7 und vier Kernen. Eine 256-GByte-SSD ist im 1.450-Euro-Gerät enthalten. 16 GByte Arbeitsspeicher kosten insgesamt 1.670 Euro, ein Core i7-1165G7 liegt bei 1.780 Euro. Für 2.220 oder 2.700 Euro gibt es 512 respektive 1.000 GByte SSD-Kapazität dazu. Es gibt auch ein Surface Pro 7+ mit 32 GByte RAM. Dieses kostet 3.150 Euro und integriert auch eine 1-TByte-SSD.

  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface Pro 7, 12,3 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i7, 16GB RAM, 256GB SSD, Win 10 Home) Platin Grau

Die LTE-Versionen des Pro 7+ kosten generell noch einmal mehr. Es gibt sie zudem nur mit Core i5-1135G7 und 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher. Der Preis startet bei 1.330 Euro (8 GByte RAM und 128-GByte-SSD), steigt mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD auf 1.630 Euro und geht bis auf 1.850 Euro hoch (16 GByte RAM und 256-GByte-SSD). Das Surface Pro 7+ für Bildungseinrichtungen ist eine Variante mit Core i5-1135G7, 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD für 1.040 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Mike LeBuchet 14. Jan 2021 / Themenstart

Schon wieder so ein Troll-Bot, dessen Programmierer zu blöd für Umlaute ist. Schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /