Surface Pro 7+: Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

Microsofts Surface Pro 7+ nimmt das bekannte Chassis und erweitert es um Tiger Lake. Es soll aber für Geschäftskunden reserviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer.
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine überarbeitete Version seines Detachables vorgestellt. Das Surface Pro 7+ wird für geschäftliche Kunden angeboten werden. Das Gerät soll einen größeren Akku, ein optionales LTE-Advanced-Modul und Intels Tiger-Lake-SoCs verwenden. Dadurch wird das Detachable wohl insgesamt leistungsfähiger und ausdauernder und mehr auf die Arbeit unterwegs ausgelegt. Es gibt für Geschäftskunden zudem eine Version mit 32 GByte Arbeitsspeicher. Bisher waren 16 GByte RAM das Maximum.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

"Das neue Device bleibt dem Design der Gerätereihe treu und bietet die gewohnt flexiblen Einsatzmöglichkeiten als Tablet oder Laptop mit andockbarer Tastatur", schreibt Microsoft in der Pressemitteilung zum Gerät. Das bedeutet: die USB-C-Buchse und der USB-A-Port bleiben erhalten, genauso wie der typische Surface-Magnetstecker zum Laden des Gerätes. Auch ist das Chassis mit 12,3-Zoll großem 3:2-Panel identisch. Lediglich das Gewicht dürfte durch den größeren Akku mehr werden. Dafür wurde die von Microsoft angegebene Akkulaufzeit von 10,5 Stunden auf 15 Stunden angehoben.

Surface Pro 7+ wird schnell teuer

Das Surface Pro 7+ wird es in diversen Varianten ab 1.030 Euro geben. Die Grundversion verwendet einen Intel Core i3-1115G4 mit zwei Kernen und vier Threads. Hier sind 8 GByte LPDDR4X-RAM und 128 GByte SSD-Speicher verbaut. Für 1.150 Euro gibt es das Pro 7+ mit Core i5-1165G7 und vier Kernen. Eine 256-GByte-SSD ist im 1.450-Euro-Gerät enthalten. 16 GByte Arbeitsspeicher kosten insgesamt 1.670 Euro, ein Core i7-1165G7 liegt bei 1.780 Euro. Für 2.220 oder 2.700 Euro gibt es 512 respektive 1.000 GByte SSD-Kapazität dazu. Es gibt auch ein Surface Pro 7+ mit 32 GByte RAM. Dieses kostet 3.150 Euro und integriert auch eine 1-TByte-SSD.

  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface Pro 7, 12,3 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i7, 16GB RAM, 256GB SSD, Win 10 Home) Platin Grau

Die LTE-Versionen des Pro 7+ kosten generell noch einmal mehr. Es gibt sie zudem nur mit Core i5-1135G7 und 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher. Der Preis startet bei 1.330 Euro (8 GByte RAM und 128-GByte-SSD), steigt mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD auf 1.630 Euro und geht bis auf 1.850 Euro hoch (16 GByte RAM und 256-GByte-SSD). Das Surface Pro 7+ für Bildungseinrichtungen ist eine Variante mit Core i5-1135G7, 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD für 1.040 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /