• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Pro 7+: Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

Microsofts Surface Pro 7+ nimmt das bekannte Chassis und erweitert es um Tiger Lake. Es soll aber für Geschäftskunden reserviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer.
Das Surface Pro 7+ hat mehr Hardware integriert, ist aber auch sehr teuer. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine überarbeitete Version seines Detachables vorgestellt. Das Surface Pro 7+ wird für geschäftliche Kunden angeboten werden. Das Gerät soll einen größeren Akku, ein optionales LTE-Advanced-Modul und Intels Tiger-Lake-SoCs verwenden. Dadurch wird das Detachable wohl insgesamt leistungsfähiger und ausdauernder und mehr auf die Arbeit unterwegs ausgelegt. Es gibt für Geschäftskunden zudem eine Version mit 32 GByte Arbeitsspeicher. Bisher waren 16 GByte RAM das Maximum.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

"Das neue Device bleibt dem Design der Gerätereihe treu und bietet die gewohnt flexiblen Einsatzmöglichkeiten als Tablet oder Laptop mit andockbarer Tastatur", schreibt Microsoft in der Pressemitteilung zum Gerät. Das bedeutet: die USB-C-Buchse und der USB-A-Port bleiben erhalten, genauso wie der typische Surface-Magnetstecker zum Laden des Gerätes. Auch ist das Chassis mit 12,3-Zoll großem 3:2-Panel identisch. Lediglich das Gewicht dürfte durch den größeren Akku mehr werden. Dafür wurde die von Microsoft angegebene Akkulaufzeit von 10,5 Stunden auf 15 Stunden angehoben.

Surface Pro 7+ wird schnell teuer

Das Surface Pro 7+ wird es in diversen Varianten ab 1.030 Euro geben. Die Grundversion verwendet einen Intel Core i3-1115G4 mit zwei Kernen und vier Threads. Hier sind 8 GByte LPDDR4X-RAM und 128 GByte SSD-Speicher verbaut. Für 1.150 Euro gibt es das Pro 7+ mit Core i5-1165G7 und vier Kernen. Eine 256-GByte-SSD ist im 1.450-Euro-Gerät enthalten. 16 GByte Arbeitsspeicher kosten insgesamt 1.670 Euro, ein Core i7-1165G7 liegt bei 1.780 Euro. Für 2.220 oder 2.700 Euro gibt es 512 respektive 1.000 GByte SSD-Kapazität dazu. Es gibt auch ein Surface Pro 7+ mit 32 GByte RAM. Dieses kostet 3.150 Euro und integriert auch eine 1-TByte-SSD.

  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
  • Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Surface Pro 7+ (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface Pro 7, 12,3 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i7, 16GB RAM, 256GB SSD, Win 10 Home) Platin Grau

Die LTE-Versionen des Pro 7+ kosten generell noch einmal mehr. Es gibt sie zudem nur mit Core i5-1135G7 und 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher. Der Preis startet bei 1.330 Euro (8 GByte RAM und 128-GByte-SSD), steigt mit 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD auf 1.630 Euro und geht bis auf 1.850 Euro hoch (16 GByte RAM und 256-GByte-SSD). Das Surface Pro 7+ für Bildungseinrichtungen ist eine Variante mit Core i5-1135G7, 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD für 1.040 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 13,99€
  3. 13,99€

Mike LeBuchet 14. Jan 2021 / Themenstart

Schon wieder so ein Troll-Bot, dessen Programmierer zu blöd für Umlaute ist. Schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /