Abo
  • Services:
Anzeige
Das Surface Pro 3 ist nun teurer.
Das Surface Pro 3 ist nun teurer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Surface Pro 3: Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro

Das Surface Pro 3 ist nun teurer.
Das Surface Pro 3 ist nun teurer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer ein Surface Pro 3 kaufen möchte, sollte zuschlagen, bevor sich die Händler an Microsofts Shop-Preise anpassen: Das Convertible kostet je nach Modell 50 bis 250 Euro mehr als noch vor wenigen Tagen.

Anzeige

Microsoft hat in seinem Onlineshop die Preise für das Convertible-Gerät Surface Pro 3 kräftig erhöht: Je nach Modell müssen Käufer 50 bis 250 Euro mehr zahlen als noch vor wenigen Tagen. Zum Zeitpunkt des Tests des Surface Pro 3 kostete die kleinste Version 800 statt 850 Euro, das größte Modell listet Microsoft nun für 2.150 statt für 1.950 Euro. Die ansteckbare Tastatur, das 150 Euro teure Type Cover, ist in diesem Preis noch nicht inbegriffen.

Der wahrscheinlichste Hintergrund für die Preiserhöhung dürfte der momentan niedrige Wechselkurs des Euro verglichen mit dem US-Dollar sein. Als Microsoft das Surface Pro 3 im August 2014 veröffentlichte, lag der Euro-Wechselkurs bei etwa 1,33 US-Dollar, derzeit liegt er bei rund 1,11 US-Dollar. Wann die ersten Händler Microsofts Preiserhöhung folgen, ist nicht bekannt - in den nächsten Wochen dürfte das Surface Pro 3 auch im freien Handel teurer werden.

Wer bereits Besitzer eines Surface Pro 3 ist, sollte das neue Firmware-Update vom 19. Mai 2015 installieren: Die neue UEFI-Version 3.11.850.0 stellt die Kompatibilität mit Intels aktuellem Grafikchiptreiber 10.18.14.4170 her. Dieser soll die Geschwindigkeit steigern und eine bessere Miracast-Unterstützung bieten. Zusätzlich hat Microsoft einen neuen Audiotreiber veröffentlicht, die Version 6.16.00.3172 soll besser mit dem Grafikchiptreiber zusammenarbeiten.

Das neuere Surface 3 kostet von Beginn an 600 und 720 Euro. Es ist seit Anfang Mai 2015 erhältlich, Microsoft dürfte bei der Euro-Preisgestaltung den Wechselkurs bereits im Auge gehabt haben.


eye home zur Startseite
zu Gast 20. Mai 2015

Mhm in diesem Formfaktor eine bessere Alternative ist schwer. Natürlich lassen sich auch...

motzerator 20. Mai 2015

Ja das halte ich auch für wahrscheinlicher. Wer sollte sich ein Atom Gerät holen, wenn es...

pk_erchner 20. Mai 2015

;-) Mit mattem Display

alphaorb 20. Mai 2015

Naja, wenn ich die Details bei der Auflösung vom Surface (2160x1440) alle auf Max stelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Psy2063 | 08:51

  2. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    capprice | 08:50

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    bombinho | 08:49

  4. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    photoliner | 08:48

  5. Re: Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    windermeer | 08:45


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel