Surface Pro 3: Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro

Wer ein Surface Pro 3 kaufen möchte, sollte zuschlagen, bevor sich die Händler an Microsofts Shop-Preise anpassen: Das Convertible kostet je nach Modell 50 bis 250 Euro mehr als noch vor wenigen Tagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 3 ist nun teurer.
Das Surface Pro 3 ist nun teurer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft hat in seinem Onlineshop die Preise für das Convertible-Gerät Surface Pro 3 kräftig erhöht: Je nach Modell müssen Käufer 50 bis 250 Euro mehr zahlen als noch vor wenigen Tagen. Zum Zeitpunkt des Tests des Surface Pro 3 kostete die kleinste Version 800 statt 850 Euro, das größte Modell listet Microsoft nun für 2.150 statt für 1.950 Euro. Die ansteckbare Tastatur, das 150 Euro teure Type Cover, ist in diesem Preis noch nicht inbegriffen.

Der wahrscheinlichste Hintergrund für die Preiserhöhung dürfte der momentan niedrige Wechselkurs des Euro verglichen mit dem US-Dollar sein. Als Microsoft das Surface Pro 3 im August 2014 veröffentlichte, lag der Euro-Wechselkurs bei etwa 1,33 US-Dollar, derzeit liegt er bei rund 1,11 US-Dollar. Wann die ersten Händler Microsofts Preiserhöhung folgen, ist nicht bekannt - in den nächsten Wochen dürfte das Surface Pro 3 auch im freien Handel teurer werden.

Wer bereits Besitzer eines Surface Pro 3 ist, sollte das neue Firmware-Update vom 19. Mai 2015 installieren: Die neue UEFI-Version 3.11.850.0 stellt die Kompatibilität mit Intels aktuellem Grafikchiptreiber 10.18.14.4170 her. Dieser soll die Geschwindigkeit steigern und eine bessere Miracast-Unterstützung bieten. Zusätzlich hat Microsoft einen neuen Audiotreiber veröffentlicht, die Version 6.16.00.3172 soll besser mit dem Grafikchiptreiber zusammenarbeiten.

Das neuere Surface 3 kostet von Beginn an 600 und 720 Euro. Es ist seit Anfang Mai 2015 erhältlich, Microsoft dürfte bei der Euro-Preisgestaltung den Wechselkurs bereits im Auge gehabt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zu Gast 20. Mai 2015

Mhm in diesem Formfaktor eine bessere Alternative ist schwer. Natürlich lassen sich auch...

motzerator 20. Mai 2015

Ja das halte ich auch für wahrscheinlicher. Wer sollte sich ein Atom Gerät holen, wenn es...

pk_erchner 20. Mai 2015

;-) Mit mattem Display



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /