Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Surface Pro 3 kann in unterschiedlichen Konfigurationen im Onlineshop von Microsoft vorbestellt werden. Das günstigste Modell kommt mit einem Intel-i3-Prozessor, 4 GByte Arbeitsspeicher und einer 64 GByte großen SSD und kostet 800 Euro. Mit Intels i5-Prozessor kann das Tablet entweder mit 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher für 1.000 Euro oder mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher für 1.300 Euro bestellt werden.

  • Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger hat das neue Surface mit 12,5-Zoll-Display einen ausklappbaren Ständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser kann jetzt bis 150 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch kann das Surface Pro 3 auch in einem bequemen Winkel hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Knopf am Stiftende kann Microsofts Notizprogramm Onenote direkt geöffnet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ kann das Type Cover auch wie bisher flach hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die teuersten Geräte sind die beiden Modelle mit Intels i7-Prozessor und 8 GByte Arbeitsspeicher. Das 256-GByte-Modell kostet 1.550 Euro und die 512-GByte-Version 1.950 Euro. Letztere ist allerdings momentan nicht vorbestellbar. Alle Geräte kommen ohne Tastatur-Cover: Das neue Type Cover kostet zusätzlich 130 Euro.

Fazit

Mit dem Surface Pro 3 ist Microsoft ein erster echter Laptop-Konkurrent gelungen. Der Vorgänger Surface Pro 2 eignete sich aufgrund des 10-Zoll-Displays noch weniger für ernsthaftes Arbeiten. Mit dem 12 Zoll großen Bildschirm und dem flachen Gehäuse hat Microsoft hier einen guten Kompromiss aus Größe und Handlichkeit geschaffen.

Obwohl das Tablet einen größeren Bildschirm als sein Vorgänger hat, wirkt es dank des niedrigeren Gewichtes weniger klobig. Dadurch kann es auch gut ohne das Tastatur-Cover zum Surfen oder Lesen verwendet werden. Mehr noch als seine Vorgänger sollte das Surface Pro 3 aber als Notebook denn als Tablet betrachtet werden: Seine Stärke spielt das Surface Pro 3 im produktiven Bereich aus. Sowohl Texte als auch Tabellenkalkulationen lassen sich auf dem großen Display mit der guten Tastatur eingeben. Die fehlenden Anschlüsse lassen sich leicht durch einen preiswerten Adapter ersetzen.

Aber auch Bilder lassen sich dank des Stiftes und ausreichend Arbeitsspeicher mit Lightroom, Photoshop oder anderen Programmen sehr gut bearbeiten. All diesen Aufgaben kommt der neue Kickstand zugute: Endlich kann das Surface in nahezu jedem gewünschten Winkel stabil aufgestellt werden - auch auf dem Schoß. Grundsätzlich benötigt das Gerät aufgrund des aufklappbaren Ständers aber mehr Platz als ein normales Notebook.

Das Surface Pro 3 stellt insbesondere aufgrund des Formfaktors eine sinnvolle Weiterentwicklung der Surface-Reihe dar. Mit dem i3-Modell für 800 Euro ist der Tablet-Computer auch in einer erschwinglichen Version erhältlich - empfehlenswerter ist aber sicherlich mindestens das kleinere i5-Modell für 1.000 Euro.

Ähnlich ausgestattete Notebooks wie etwa das Thinkpad Carbon X1 von Lenovo oder Apples Macbook Air 13 kosten genauso viel, sind meistens aber ein wenig schwerer und besitzen keinen Digitizer, dafür aber eine längere Akkulaufzeit. Die Option, das Gerät als Tablet zu nutzen, haben die meisten Konkurrenten des Surface Pro 3 allerdings nicht.

 Notebook-Ersatz? Durchaus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Kingstor 20. Sep 2014

du hast noch Assembler, Kobol und Lisp vergessen ... Ne im ernst was ist das für eine...

Kaila 15. Sep 2014

Wer ein komplettes Officepaket benötigt mit allen Funktionalitäten, war in punkto Tablet...

chablife 11. Sep 2014

Sony Vaio Tap 11 Dell Venue 11 Pro HP Omni 10 Acer und Asus haben auch noch Tablets mit...

GoHomeYouAreDrunk 29. Aug 2014

Und selbst da ist man noch schnell genug unterwegs. Bei einem reinen Notitzblock bewegen...

Trollversteher 20. Aug 2014

Mobilkomponenten waren schon immer teurer als Komponenten für Desktop-Systeme oder große...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /