• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Surface Pro 3 kann in unterschiedlichen Konfigurationen im Onlineshop von Microsoft vorbestellt werden. Das günstigste Modell kommt mit einem Intel-i3-Prozessor, 4 GByte Arbeitsspeicher und einer 64 GByte großen SSD und kostet 800 Euro. Mit Intels i5-Prozessor kann das Tablet entweder mit 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher für 1.000 Euro oder mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher für 1.300 Euro bestellt werden.

  • Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger hat das neue Surface mit 12,5-Zoll-Display einen ausklappbaren Ständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser kann jetzt bis 150 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch kann das Surface Pro 3 auch in einem bequemen Winkel hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Knopf am Stiftende kann Microsofts Notizprogramm Onenote direkt geöffnet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ kann das Type Cover auch wie bisher flach hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Klebl GmbH, Neumarkt in der Oberpfalz
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Die teuersten Geräte sind die beiden Modelle mit Intels i7-Prozessor und 8 GByte Arbeitsspeicher. Das 256-GByte-Modell kostet 1.550 Euro und die 512-GByte-Version 1.950 Euro. Letztere ist allerdings momentan nicht vorbestellbar. Alle Geräte kommen ohne Tastatur-Cover: Das neue Type Cover kostet zusätzlich 130 Euro.

Fazit

Mit dem Surface Pro 3 ist Microsoft ein erster echter Laptop-Konkurrent gelungen. Der Vorgänger Surface Pro 2 eignete sich aufgrund des 10-Zoll-Displays noch weniger für ernsthaftes Arbeiten. Mit dem 12 Zoll großen Bildschirm und dem flachen Gehäuse hat Microsoft hier einen guten Kompromiss aus Größe und Handlichkeit geschaffen.

Obwohl das Tablet einen größeren Bildschirm als sein Vorgänger hat, wirkt es dank des niedrigeren Gewichtes weniger klobig. Dadurch kann es auch gut ohne das Tastatur-Cover zum Surfen oder Lesen verwendet werden. Mehr noch als seine Vorgänger sollte das Surface Pro 3 aber als Notebook denn als Tablet betrachtet werden: Seine Stärke spielt das Surface Pro 3 im produktiven Bereich aus. Sowohl Texte als auch Tabellenkalkulationen lassen sich auf dem großen Display mit der guten Tastatur eingeben. Die fehlenden Anschlüsse lassen sich leicht durch einen preiswerten Adapter ersetzen.

Aber auch Bilder lassen sich dank des Stiftes und ausreichend Arbeitsspeicher mit Lightroom, Photoshop oder anderen Programmen sehr gut bearbeiten. All diesen Aufgaben kommt der neue Kickstand zugute: Endlich kann das Surface in nahezu jedem gewünschten Winkel stabil aufgestellt werden - auch auf dem Schoß. Grundsätzlich benötigt das Gerät aufgrund des aufklappbaren Ständers aber mehr Platz als ein normales Notebook.

Das Surface Pro 3 stellt insbesondere aufgrund des Formfaktors eine sinnvolle Weiterentwicklung der Surface-Reihe dar. Mit dem i3-Modell für 800 Euro ist der Tablet-Computer auch in einer erschwinglichen Version erhältlich - empfehlenswerter ist aber sicherlich mindestens das kleinere i5-Modell für 1.000 Euro.

Ähnlich ausgestattete Notebooks wie etwa das Thinkpad Carbon X1 von Lenovo oder Apples Macbook Air 13 kosten genauso viel, sind meistens aber ein wenig schwerer und besitzen keinen Digitizer, dafür aber eine längere Akkulaufzeit. Die Option, das Gerät als Tablet zu nutzen, haben die meisten Konkurrenten des Surface Pro 3 allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Notebook-Ersatz? Durchaus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 15,49€
  3. 32,99€

Kingstor 20. Sep 2014

du hast noch Assembler, Kobol und Lisp vergessen ... Ne im ernst was ist das für eine...

Kaila 15. Sep 2014

Wer ein komplettes Officepaket benötigt mit allen Funktionalitäten, war in punkto Tablet...

chablife 11. Sep 2014

Sony Vaio Tap 11 Dell Venue 11 Pro HP Omni 10 Acer und Asus haben auch noch Tablets mit...

GoHomeYouAreDrunk 29. Aug 2014

Und selbst da ist man noch schnell genug unterwegs. Bei einem reinen Notitzblock bewegen...

Trollversteher 20. Aug 2014

Mobilkomponenten waren schon immer teurer als Komponenten für Desktop-Systeme oder große...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

      •  /