Notebook-Ersatz? Durchaus

In unserem Test konnte Microsofts Surface Pro 3 das Notebook des Redakteurs gut ersetzen. Das Display ist zum Arbeiten angenehm groß, und auch mit dem neuen Type Cover kann produktiv gearbeitet werden. Durch den schnellen Speicher werden Programme zügig geöffnet, dank des Onenote-Buttons können spontane Einfälle schnell notiert werden. Die fehlenden Anschlüsse haben wir mit einem USB-Hub mit integriertem Ethernet-Anschluss für 15 Euro leicht ersetzen können.

  • Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger hat das neue Surface mit 12,5-Zoll-Display einen ausklappbaren Ständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser kann jetzt bis 150 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch kann das Surface Pro 3 auch in einem bequemen Winkel hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Knopf am Stiftende kann Microsofts Notizprogramm Onenote direkt geöffnet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ kann das Type Cover auch wie bisher flach hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digital Transformation (m/f/d)
    Lange Uhren GmbH, Glashütte, remote
  2. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
Detailsuche

Im Vergleich zu einem kleinen Notebook nimmt das Surface Pro 3 zusammen mit der Tastatur wegen des Klappständers auf einem Tisch mehr Platz ein als ein 13-Zoll-Notebook. Besonders beim Schreiben auf dem Schoß stört der notwendige erhöhte Platzbedarf. Da die Tastatur näher am Oberkörper liegt als bei einem normalen Notebook, schreibt man nicht so entspannt, da die Hände verkrampfen. Das Tippen von längeren Texten kann so etwas unangenehm werden.

Unterwegs vielseitiger als die meisten Notebooks

Ansonsten kann das Tablet unterwegs im Vergleich zu einem Notebook punkten. Beim Surfen kann das Tastatur-Cover entfernt und mit dem Kickstand die Neigung des Tablets optimal eingestellt werden. Ohne die Tastatur benötigt es weniger Platz als jedes Notebook.

Viel Spaß macht auch das Arbeiten mit Lightroom und anderen Bildbearbeitungsprogrammen. Dank der Genauigkeit des neuen Stiftes lassen sich Regler sehr gut einstellen, Elemente wie Masken oder Verläufe lassen sich genau einfügen, das Ausschneiden bestimmter Bildteile gelingt leicht. Insbesondere hier ist es praktisch, dass auch beim Surface Pro 3 der Handballen auf das Display gelegt werden kann, wenn der Nutzer den Stift benutzt.

Akkulaufzeit nochmal verlängert

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkulaufzeit konnte Microsoft beim Surface Pro 3 nochmals verlängern: Schaffte das Surface Pro 2 nach dem laufzeitsteigernden Update knapp sechs Stunden im Productivity-Test des Powermark-Benchmarks, erreichen wir mit dem neuen Gerät trotz größerem Display 6,5 Stunden. Dies rückt das Surface-Tablet weiter an die Laufzeit eines guten Notebooks heran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kaum veränderte Benchmark-ErgebnisseVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Kingstor 20. Sep 2014

du hast noch Assembler, Kobol und Lisp vergessen ... Ne im ernst was ist das für eine...

Kaila 15. Sep 2014

Wer ein komplettes Officepaket benötigt mit allen Funktionalitäten, war in punkto Tablet...

chablife 11. Sep 2014

Sony Vaio Tap 11 Dell Venue 11 Pro HP Omni 10 Acer und Asus haben auch noch Tablets mit...

GoHomeYouAreDrunk 29. Aug 2014

Und selbst da ist man noch schnell genug unterwegs. Bei einem reinen Notitzblock bewegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /